Axel Borsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Borsdorf

Axel Borsdorf (* 8. März 1948 in Volmerdingsen) ist ein deutscher Geograph. Von 1991 bis zu seiner Emeritierung 2014 lehrte er als Universitätsprofessor an der Universität Innsbruck.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borsdorf belegte von 1968 bis 1974 ein Studium der Fächer Geographie, Germanistik, Geologie sowie Vor- und Frühgeschichte an den Universitäten Göttingen, Valdivia (Chile) und Tübingen. 1976 erfolgte die Promotion zum Dr. phil. bei Herbert Wilhelmy in Tübingen mit einer stadtgeographischen Arbeit über die chilenischen Mittelstädte Valdivia und Osorno, und 1985 die Habilitation und venia legendi für Geographie in Tübingen mit einer regionalgeographischen Arbeit über Aysén in den westpatagonischen Südanden.

Professur und Gastprofessuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Geographie, Universität Innsbruck als Nachfolger von Adolf Leidlmair. Er erhielt zudem Gastprofessuren an der University of Oregon at Eugene, der Chulalongkorn University in Bangkok, der Universität Bern, der Universidad de Chile (Santiago), der Pontificia Universidad Católica de Chile (Santiago), der Universidad Autónoma de Tamaulipas, Mexiko, sowie der Universidad Austral de Chile[1].

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borsdorf ist wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Von 1999 bis 2006 war er Direktor des von Elisabeth Lichtenberger gegründeten Instituts für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Im Jahr 2006 wurde er Direktor des von ihm gegründeten Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er war zudem Vorsitzender des Verbandes der wissenschaftlichen Geographie Österreichs. Weiterhin ist er Mitglied des Österreichischen Nationalkomitees Global Change und des Österreichischen Nationalkomitees Man and Biosphere. Von 2004 bis 2006 war er als Präsident der Österreichischen Geographischen Gesellschaft tätig. Die Innsbrucker Geographische Gesellschaft ernannte ihn 2014 zum Ehrenvorsitzenden. Seit 2015 ist er Ehrenmitglied des Long Term Ecological Research Austria[2]. Im Jahr 2016 wurde er mit der Franz-von-Hauer-Medaille der Österreichischen Geographischen Gesellschaft ausgezeichnet. Axel Borsdorf ist Alter Herr der Turnerschaft Salia-Jenensis.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner wissenschaftlichen Arbeit widmet sich Borsdorf der kulturgeographischen Stadt- und Gebirgsforschung sowie der geographischen Methodik und Methodologie. Seine Arbeiten folgen häufig dem kulturmorphogenetischen Ansatz, der in den 1920er Jahren von Oskar Schmieder (unter Einfluss von Carl O. Sauer in Berkeley) entwickelt, und von Herbert Wilhelmy auf Städte Lateinamerikas übertragen wurde. Weite Verbreitung fanden seit Ende der 1970er-Jahre Borsdorfs Forschungen zur sozialräumlichen Segration und Fragmentierung in Lateinamerikanischen Städten, die schließlich 2002 – zusammen mit Jürgen Bähr und Michael Janoschka – zu einer Synthese unterschiedlicher kulturgenetischer Stadtmodelle führten. Seine regionalgeographischen Schwerpunkte sind das westliche Südamerika, speziell Chile, und Europa.

Borsdorf ist Herausgeber und Mitglied des Redaktionsbeirats mehrerer Fachpublikationen. Zudem ist er Begründer der Zeitschrift eco.mont – Journal on Protected Mountain Areas Research and Management. Von 1998 bis 2012 war er Mitherausgeber der seit 1853 erscheinenden und damit ältesten noch bestehenden Zeitschrift der Geographie DIE ERDE – Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin.

Axel Borsdorf in La Serena.jpg

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chile und die Osterinsel. Kunst- und Reiseführer mit Landeskunde und Exkursionsvorschlägen. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1987 ISBN 3170092324
  • Grenzen und Möglichkeiten der räumlichen Entwicklung in Westpatagonien am Beispiel der Region Aisén. Natürliches Potential, Entwicklungshemmnisse und Regionalplanungsstrategien in einem lateinamerikanischen Peripherieraum. Acta Humboldtiana 11, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 9783515046626
  • Dritte Welt und Weltwirtschaft. Kurswissen Geographie. 6. Auflage. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 9783129295304
  • Lateinamerika – Krise ohne Ende? Innsbrucker Geographische Studien 21, Geographie Innsbruck, Innsbruck 1994, ISBN 9783901182211.
  • Geographisch denken und wissenschaftlich arbeiten. 2. Auflage. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg 2007, ISBN 9783827419200
  • mit G. Krömer, C. Parnreiter (Hrsg.): Lateinamerika im Umbruch. Geistige Strömungen im Globalisierungsstress. Innsbrucker Geographische Studien 32, Geographie Innsbruck, Innsbruck 2005, ISBN 9783901182327
  • mit P. Zembri (Hrsg.): Structures. European Cities: Insights on Outskirts. COST, Paris 2004, ISBN 9782110856630
  • mit C. Parnreiter (Hrsg.): International Research on Metropolises. Milestones and Frontiers. ISR Forschungsberichte 29, Austrian Academy of Sciences Press, Wien 2003, ISBN 9783700131779
  • mit H. Wilhelmy: Die Städte Südamerikas. Teil 1: Wesen und Wandel. Urbanisierung der Erde 3/1. Gebrüder Bornträger, Stuttgart/Berlin 1984, ISBN 9783443370039
  • mit H. Wilhelmy: Die Städte Südamerikas. Teil 2: Die urbanen Zentren und ihre Regionen. Urbanisierung der Erde 3/2. Gebrüder Bornträger, Stuttgart/Berlin 1985, ISBN 9783443370046
  • mit H. Eck: Hindelang - Oberjoch. Wandern rund um den Jochpaß. Bergatreute. 2. erg. Aufl. Verlag Eppe, Bergatreute 1999, ISBN 9783890895505
  • mit J. Stötter, E. Veulliet (Hrsg.): Managing Alpine Future. Austrian Academy of Sciences Press, Vienna 2008, ISBN 9783700165712
  • mit U. Tappeiner, E. Tasser (Hrsg.): Mapping the Alps: Society, Economy, Environment. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 9783827420046
  • mit V. Braun, G. Grabherr, B. Scott, J. Stötter (Hrsg.): Challenges for Mountain Regions. Tackling Complexity. Böhlau Verlag, Wien 2010, ISBN 9783205786528
  • mit O. Bender: Allgemeine Siedlungsgeographie. Böhlau Verlag, Wien 2010, (=UTB) ISBN 9783825233969
  • mit Christoph Stadel: Die Anden. Ein geographisches Porträt. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 9783827424570
  • mit V. Grover, J. Breuste, P. Tiwari, F. Witkowski (Hrsg.): Impact of Global Changes on Mountains: Responses and Adaptation. CRC Press, Boca Raton 2015, ISBN 9781482208900
  • mit Christoph Stadel: The Andes. A geographical portrait. Springer, Berlin/Heidelberg 2015, ISBN 9783319035307

Festschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stötter, J. & M. Coy (Hrsg.): Die Welt verstehen – eine geographische Herausforderung. Eine Festschrift der Geographie Innsbruck für Axel Borsdorf. Innsbrucker Geographische Studien 40. Innsbruck 2016. ISBN 978-3-901182-43-3
  • Sánchez, R., R. Hidalgo & F. Arenas (eds.): Re-conociendo las geografías de América Latina y el Caribe. GEOlibros 24. Santiago de Chile 2017. ISBN 978-956-14-2051-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mountainresearch.at
  2. LTER-Austria