Axel Freiherr von Campenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Axel Freiherr von Campenhausen mit Krawatte und Anstecknadel des Johanniterordens
Stammwappen derer von Campenhausen

Axel Freiherr von Campenhausen (* 23. Januar 1934 in Göttingen) ist emeritierter deutscher Hochschullehrer und Kirchenrechtler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Freiherr von Campenhausen ist der Sohn des Theologen Hans Freiherr von Campenhausen und dessen Frau. Er studierte Rechtswissenschaften, Evangelische Theologie und Politikwissenschaften in Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris und London und wurde 1962 promoviert. Nach der Habilitation (1967) war er für zehn Jahre Professor für Kirchenrecht an der Universität München, danach Professor für Öffentliches Recht und Kirchenrecht in Göttingen. Von 1970 bis 2008 leitete er das Kirchenrechtliche Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland.[1]

Der damalige Ministerpräsident Ernst Albrecht berief ihn von 1976 bis 1979 als Staatssekretär in das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. 1978 wurde er Präsident der Klosterkammer Hannover. In dieser Zeit gehörte er auch der Synode der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers an. Für Aufsehen sorgte er dort 1986 mit seiner Äußerung, Südafrika sei „einziger freier Staat in Schwarzafrika“.[2]

Von 1993 bis 2002 war Freiherr von Campenhausen Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und ab 1996 dessen Vorsitzender; mit seinem Ausscheiden wurde er zum Ehrenmitglied gewählt. Von 1991 bis 2011 war er Domherr der Vereinigten Domstifter; seitdem ist er Ehrendomherr.[3]

Mehrere Jahre war Axel Freiherr von Campenhausen Mitherausgeber der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“.[4]

Freiherr von Campenhausen ist Unterstützer des Zentrums gegen Vertreibungen.[5][6]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Seifart/Axel Freiherr von Campenhausen (Hrsg.): Handbuch des Stiftungsrechts, C. H. Beck Verlag, Bonn 1999, ISBN 3-406-42539-9
  • Axel Freiherr von Campenhausen: Staatskirchenrecht. C. H. Beck Verlag, München 1983, ISBN 3-406-09159-8
  • Axel Freiherr von Campenhausen: Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft: die rechtliche Verantwortung für die Schule. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1967 (Habil.-Schrift)

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Axel Freiherr von Campenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EKD:Leitungswechsel am Kirchenrechtlichen Institut der EKD
  2. Südafrika einziger freier Staat in Schwarzafrika. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 28. November 1986
  3. Domkapitel der Vereinigten Domstifter.
  4. Verlag Rheinischer Merkur GmbH, Impressum (Memento vom 27. Oktober 2005 im Internet Archive)
  5. Menschen an unserer Seite
  6. Stellungnahmen zur Motivation (Memento vom 16. Mai 2013 im Internet Archive)