Axel Gotthard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Gotthard (* 21. April 1959 in Schwäbisch Gmünd) ist ein deutscher Historiker.

Axel Gotthard absolvierte den Zivildienst und studierte in den 1980er Jahren Germanistik und Geschichte an den Universitäten Würzburg und Tübingen. Während seines Studiums arbeitete er als Journalist und war wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Württembergische Landesmuseum in Stuttgart. Dabei erstellte er einen Teil der Ausstellung „Baden und Württemberg im Zeitalter Napoleons“. Gotthard wurde 1992 in Tübingen promoviert mit einer von Volker Press betreuten Arbeit über die Außenpolitik Württembergs unter Herzog Johann Friedrich. Seine Habilitation erfolgte 1998 mit einer von Helmut Neuhaus betreuten Arbeit in Erlangen über die Kurfürsten im frühneuzeitlichen Reichsverband. Gotthard lehrt als Professor für Neuere Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die historische Friedens- und Konfliktforschung, vormoderne Verräumlichungspraktiken, die Bedeutung der Konfession und von Säkularisierungsprozessen für die europäische Geschichte sowie die politische, Kultur- und Verfassungsgeschichte des Alten Reiches. In seiner zweibändigen Habilitation beschreibt er die Reichsgeschichte aus standespolitischer Perspektive. Dadurch löst er sich vom Modell des Dualismus zwischen Kaiser und Fürsten.[1] Seine 2003 veröffentlichte Einführung über das Alte Reich in der Frühen Neuzeit erschien 2013 in fünfter Auflage. Im Jahr 2004 veröffentlichte er eine umfassende Darstellung zum Augsburger Reichs- und Religionsfrieden.[2] Zwei Jahre später legte er eine Überblicksdarstellung zum Dreißigjährigen Krieg vor. Für Gotthard „war der Dreißigjährige Krieg ein Kampf um konfessionelle Besitzstände, über dem sich auch Gewichte im politischen System des Reiches zu verschieben drohten und an den sich ferner europäische Großmachtrivalitäten anlagerten“.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Böhlau, Köln 2016, ISBN 978-3-8252-4555-9.
  • Der liebe vnd werthe Fried. Kriegskonzepte und Neutralitätsvorstellungen in der Frühen Neuzeit (= Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht. Bd. 32). Böhlau, Köln u. a. 2014, ISBN 978-3-412-22142-3.
  • Das Alte Reich 1495–1806. 5., durchgesehene und bibliographisch ergänzte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-534-15118-9 (Rezension von Christine Roll)
  • Der Augsburger Religionsfrieden. Aschendorff, Münster 2004, ISBN 3-402-03815-3 (Rezension von Heinhard Steiger).
  • Säulen des Reiches. Die Kurfürsten im frühneuzeitlichen Reichsverband. Matthiesen, Husum 1999, ISBN 3-7868-1457-0 (Zugleich: Erlangen-Nürnberg, Universität, Habilitations-Schrift, 1998).
  • Konfession und Staatsräson. Die Außenpolitik Württembergs unter Herzog Johann Friedrich (1608–1628) (= Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Bd. 126). Kohlhammer, Stuttgart 1992, ISBN 3-17-011964-8 (Zugleich: Tübingen, Universität, Dissertation, 1991).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. dazu die Besprechung von Alexander Jendorff in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 51 (2001), S. 304–307.
  2. Vgl. dazu die Besprechungen von Gottfried Seebaß in: Zeitschrift für Kirchengeschichte 117 (2006), S. 377–380; Alexander Jendorff in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 57 (2007), S. 256–257.
  3. Axel Gotthard: Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Köln 2016, S. 291.