Axel Grosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Grosser (* in Radegast) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosser begann mit dem Radsport in der SV Gölzau 1924.[1] Seinen ersten großen Erfolg hatte er 1975 mit dem Gewinn des DDR-Meistertitels im 500-Meter Zeitfahren der Klasse Kinder A. Auch in der Einerverfolgung gewann er den Titel in dieser Altersklasse. 1978 wurde Axel Grosser Junioren-Weltmeister in der Einerverfolgung. 1979 wurde er in Amsterdam mit dem Bahn-Vierer der DDR Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung mit Lutz Haueisen, Gerald Mortag und Volker Winkler. Zwei Jahre später, bei der UCI-Bahn-Weltmeisterschaft in Brünn wurde er erneut Weltmeister in dieser Disziplin, mit Detlef Macha, Bernd Dittert und Volker Winkler. 1982 gewann er gemeinsam mit Uwe Raab das Zweier-Mannschaftsfahren um die DDR-Meisterschaft auf der Berliner Winterbahn in der Werner-Seelenbinder-Halle.[2] Diesen nationalen Titel konnte er erneut mit Uwe Raab als Partner 1985 erringen.[3] 1984 errang er mit der Mannschaft des SC DHfK Leipzig die DDR-Meisterschaft im Mannschaftszeitfahren.[4] Auf der Winterbahn in Berlin gewann er die "Internationale Zweier-Mannschaftsmeisterschaft" 1983 wiederum mit Uwe Raab als Partner.

Familiäres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Grosser ist der Sohn des ehemaligen Radsportlers Reinhard Grosser, der in den 1950er Jahren für den ASK Vorwärts Leipzig startete.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SV Gölzau 1924. Abgerufen am 4. Mai 2019.
  2. sport-komplett.de
  3. DRSV (Hrsg.): Der Radsportler. Jahrgang 1985, Heft 2. Berlin, S. 1.
  4. sport-komplett.de
  5. Wolfgang Taubmann, Johannes Zimoch, Wilfried Schulz (Hrsg.): Aufstehen-immer wieder. Spotless-Verlag (Kooperation), Berlin 2007, ISBN 3-937943-03-X, S. 66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]