Axel Kühn (Saxophonist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Kühn (* 12. August 1963 in Darmstadt) ist ein deutscher Saxophonist, Komponist und Arrangeur sowie Hochschullehrer in Freiburg im Breisgau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Kühn inmitten der SWR Big Band (erste Reihe, zweiter Musiker von links)

Kühn studierte nach dem Abitur 1985 zunächst an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz; von 1986 bis 1988 war er Student von Jürgen Seefelder in München. Ab 1988 hatte er eine Lehrtätigkeit am Münchener Ausbildungszentrum für Saxophon und machte 2008 die Staatliche Abschlussprüfung für Jazz-Saxofon am Richard-Strauss-Konservatorium München. Er spielte in den Bigbands von Al Porcino und Harald Rüschenbaum. Seit 1992 ist er festes Mitglied der Thilo Wolf Big Band.

Seit 2000 ist er festes Mitglied als erster Tenorsaxofonist der SWR Big Band in Stuttgart. Auch spielt er regelmäßig in den BR-Comedyshows „Grünwald Freitagscomedy“ und „Die Komiker“.

1993 nahm er seine erste CD unter eigenem Namen mit dem Trompeter Claus Reichstaller Conception auf, 1998 erschien Conception live . Er spielte u. a. mit Sammy Nestico, Bob Florence, Toots Thielemanns, den New York Voices, Etta Cameron, Till Brönner, Joo Kraus, Don Menza, Buddy DeFranco, Alan Harris, James Morrison, Lalo Schifrin, Roman Schwaller, Sam Rivers, Toshiko Akiyoshi, Bert Joris, Patti Austin, Bob Curnow, Frank Foster und Paul Kuhn.

2002 wurde er nominiert für den Grammy mit der SWR BigBand mit dem Altosaxsolo über „Autumn in New York“ in einem Arrangement des Bandleaders Rob McConnell.

Er arbeitete für BR, WDR, SWR, HR, NDR, ZDF Jazzclub, Swing it (BR), SAT1 und RTL 2. 2003 folgten Aufnahmen, Konzerte und Veröffentlichung der CD mit Michael Lentz „Sprechakte Xtreme“. Mit diesem Projekt spielte er u. a. beim Poetenfest Erlangen, Poesiefestival Berlin, Bachmannpreis - Kulturprogramm Klagenfurt, Literaturhaus München, Stuttgart, Köln, MDR Leipzig, LesArt Festival Dortmund, Bergen ( N ). Er komponierte mit Michael Lentz die Musik für das Hörspiel „Die ganz genaue Erinnerung“ und das Neue Musik Stück „Boxgesang“.

Mit dem Bassisten Axel Kühn begründete er 2009 das Jazz-Quartet „VeryKühn Quartet“, mit dem 2012 das Album On the Run (Enja) veröffentlicht wurde. Er leitete seit 2011 die Jazz Big Band Association in München.

Axel Kühn ist seit 2014 Professor für Saxophon, Jazz, Rock, Pop und digitale Medien an der Musikhochschule Freiburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]