Axel Pape

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Pape (* 26. September 1956 in Düsseldorf) ist ein deutscher Theater-, Film- und Fernsehschauspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Pape begann seine Karriere am Theater, bevor er Mitte der 1990er Jahre sein TV-Debüt als Kommissar Severing in der Serie Die Wache gab. In der Folge spielte er unter anderem in dem Kinofilm 14 Tage lebenslänglich, in dem Stauffenberg-Drama Die Stunde der Offiziere und in der Tatort-Reihe. In dem langjährigen Serienerfolg Im Namen des Gesetzes war er als Oberstaatsanwalt Kampen zu sehen. Die Kinoproduktion Wir sind jung. Wir sind stark. von Burhan Qurbani, bei der er ebenfalls eine Rolle hatte, war 2015 für den Deutschen Filmpreis nominiert. Auch in TV-Formaten wie Lutter, der SoKo-Reihe, Die Chefin, Bettys Diagnose und Letzte Spur Berlin war er zu sehen.

Mit seinem Bruder Lars Pape als Regisseur produzierte er den Dokumentarfilm: Warum halb Vier über die Faszination des Fußballs mit Joachim Król, Rudi Assauer, Reiner Calmund, Rudi Völler und den ehemaligen Fußball-Nationalspielern Fredi Bobic und Thomas Hitzlsperger.[1]

Seit 2014 gastiert Pape zudem am Schauspiel Köln. Die szenische Lesung Baer und Pape lesen Fassbinders Lola – nur ganz anders wurde zum Literaturfest Niedersachsen und zum Jubiläum der Biberacher Filmfestspiele 2018 eingeladen. In seinem aktuellen Lesungsprogramm KüstenNebel präsentiert Pape Texte von Jan Brandt und Hans-Erich Viet.

Axel Pape ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und Botschafter des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warum halb vier? (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)