Axel Schölmerich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 19. Mai 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm--Lutheraner (Diskussion) 15:43, 19. Mai 2017 (CEST)

Axel Schölmerich (* 1952 in Marburg an der Lahn) ist ein deutscher Psychologe und Rektor der Ruhr-Universität Bochum.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Erziehungswissenschaften (Diplom 1977) und Psychologie (Diplom 1980) an der Universität Mainz. Nach der Promotion an der Universität Osnabrück im Jahr 1990 und einem fünfjährigen Forschungsaufenthalt als Fogarty-Fellow an den National Institutes of Health, USA, habilitierte er sich 1995 in Mainz im Fach Psychologie.

Anschließend nahm er einen Ruf auf die C3-Professur „Entwicklungspsychologie“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an. 1996 wurde Axel Schölmerich an die Ruhr-Universität berufen, zunächst auf die C3-Professur Entwicklungspsychologie. Im Jahr 2005 lehnte er einen Ruf auf die ordentliche Professur „Entwicklungspsychologie“ der Universität Wien ab und nahm stattdessen im darauffolgenden Jahr den Ruf auf die W3-Professur „Entwicklungspsychologie“ der RUB an.

Von 2006 bis 2007 war er Dekan der Fakultät für Psychologie, seit 2007 gehört er dem Senat der RUB an, von 2012 bis 2014 als Vorsitzender. In dieser Funktion initiierte er u.a. die erste gemeinsame Veranstaltung aller Senatorinnen und Senatoren der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr). Er war von 2007-2015 Vertrauensdozent der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Seit dem 1. Oktober 2015 ist Axel Schölmerich Rektor der Ruhr-Universität Bochum.