Axel Wandtke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Wandtke (* 1959 in Dresden) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher und Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wandtke wuchs in der DDR auf und wurde an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin ausgebildet. Von 1983 bis 1987 führte ihn sein erstes Engagement an das Deutsche Nationaltheater Weimar, ehe er von 1988 bis 1990 festes Mitglied an der Volksbühne Berlin wurde. Anschließend war Axel Wandtke dann bis 1996 am Deutschen Theater Berlin.

Einem größeren Publikum wurde er 1998 bekannt mit der 103 Episoden währenden Rolle des Dr. Emanuel Barrach in der ARD-Abendserie In aller Freundschaft.

Als Sprecher von Hörspielen machte Wandtke sich einen Namen mit Produktionen wie etwa mit Der Herr der Fliegen (MDR) oder 2006 mit Der Hund war nicht geplant (Deutschlandradio Kultur).

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volksbühne Berlin

  • 2000: Death Valley Junktion – (Regie: Frank Castorf)
  • 2001: Baal
  • 2006: Die Meistersinger (Regie: Frank Castorf)
  • 2007: Nord (Regie: Frank Castorf)
  • 2008: Macbeth (Regie: Yana Ross)
  • 2008: König Ubu (Regie: Dimiter Gotscheff)
  • 2009: Jenseits ist daneben – Topitsch zum 100. (Eigenregie)
  • 2009: Gute Nacht, Du falsche Welt (Regie: Gero Troike)
  • 2012: Murmel Murmel (Regie: Herbert Fritsch)
  • 2012: Die fremde Frau und der Ehemann unter dem Bett (Eigenregie)
  • 2013: Der Sandmann (Regie: Sebastian Klink)
  • 2014: "Ohne Titel Nr.1" (Regie: Herbert Fritsch)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Wandtke wurde beim Sao Paulo Filmfestival 2009 in Brasilien mit dem Preis der Jury als bester Hauptdarsteller für Die Entbehrlichen ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]