Axentunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axentunnel Brunnen – Flüelen
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Zweigleisigkeit: ja
BSicon extSTRe.svgBSicon .svg
NEAT vom Urmibergtunnel
BSicon xKRZo.svgBSicon eABZq+l.svg
Zubringer von der Gotthardbahn
BSicon exABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Haltestelle Felderboden
BSicon extSTRa.svgBSicon .svg
BSicon extSTR.svgBSicon .svg
Axentunnel
BSicon extABZgl.svgBSicon extSTR+r.svg
BSicon extSTRe.svgBSicon extSTR.svg
BSicon xABZg+r.svgBSicon extSTR.svg
Gotthardbahn-Altstrecke
BSicon BHF.svgBSicon extSTR.svg
Altdorf
BSicon STR.svgBSicon extSTR.svg
Umfahrungstunnel Flüelen/Altdorf
BSicon STRr.svgBSicon extSTR.svg
Gotthardbahn-Altstrecke
BSicon .svgBSicon extSTR.svg
BSicon .svgBSicon extABZg+r.svg
Gotthard-Basistunnel aus Erstfeld
BSicon .svgBSicon extSTR.svg
Gotthard-Basistunnel nach Bodio

Der Axentunnel ist ein Eisenbahntunnel-Projekt in der Schweiz, welches Bestandteil des Grossprojekts AlpTransit ist und zwischen Brunnen im Kanton Schwyz und Flüelen im Kanton Uri den Fronalpstock sowie den Rophaien entlang dem Axenfelsen unterquert.

Bereits heute existiert ein kürzerer Tunnel dieses Namens auf der Gotthardbahn im Bereich des Urnersees, welcher in der Zeit des Zweiten Weltkriegs im Rahmen des Doppelspurausbaus der Gotthardbahn erstellt wurde. Das neue Projekt sieht vor, Flüelen durch einen an den bestehenden Axentunnel angeschlossenen Umfahrung­stunnel zu umgehen, wobei der neue Axentunnel in den Umfahrungstunnel münden würde. So wäre der Anschluss des bestehenden Gleises an das neue Bauwerk gewährleistet, was in einigen Vorstudien auch als Spange bezeichnet wurde. Diese Bahnumfahrung Flüelen wird unter Umständen sogar im Tagbau erstellt werden. Der NEAT-Axentunnel hätte in dieser Variante eine Länge von rund 10 Kilometern.

Verbindung zum Gotthard-Basistunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird zur Umfahrung von Altdorf UR die Variante 'Berg lang geschlossen' realisiert, wozu sich der Bundesrat im Jahr 2002 grundsätzlich entschlossen hat, dann bedeutet dies, dass der Gotthard-Basistunnel und der neue Axentunnel durch ein weiteres Tunnelbauwerk miteinander verbunden würden, wodurch eine ununterbrochene Tunnelstrecke von rund 75 Kilometern Länge entstünde. Die Verbindung zur Talstrecke mit einem geplanten Kantonsbahnhof Uri auf Gebiet des heutigen Altdorfer Bahnhofes würde mit zwei Verzweigungsbauwerken ermöglicht. Hier besteht die Möglichkeit, Reisenden aus und nach Ob- und Nidwalden einen hochwertigen Anschluss an AlpTransit zu gewährleisten.

Im 2016 in Betrieb genommenen Gotthard-Basistunnel sind die Abzweigungen in die Bergvariante lang bereits integriert und werden in den nächsten Jahren evtl. gebaut. Im Axentunnel wäre ebenfalls eine Verzweigung rund ein Kilometer hinter dem Tunnelportal in südlicher Richtung vorgesehen.

Realisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baubeginn für den neuen Axentunnel wird nicht vor dem Jahr 2030 sein.Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren

Bahnhof Felderboden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Axentunnelbau würde der bisherige Fernbahnhof Brunnen seinen InterRegio-Verkehr verlieren, da der Ort nördlich umfahren würde. Eine Idee sieht den Rückbau der Bahnhöfe Schwyz und Brunnen zu S-Bahn-Stationen vor. Stattdessen sollte ein neuer Fernbahnhof im Felderboden auf Gemeindegebiet von Ingenbohl den Fernverkehr aufnehmen. Die Lage sollte irgendwo zwischen den Tunnelportalen Schränggigen und Unterschönenbuch sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]