Axialkraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Axial- und Radialebenen im Raum um einen Rotationskörper.

Unter einer Axialkraft versteht man die Kraft bzw. Kraftkomponente, die in Richtung einer Achse eines Rotationskörpers wirkt.

Ein Beispiel ist die Kraft(komponente), die beim Eindrehen einer Schraube in Richtung der Schraubenachse wirkt, die also für das tiefere Eindringen der Schraube verantwortlich ist.

Verwandte Begriffe aus der technischen Mechanik sind Axialbelastung, Radialbelastung und Tangentialbelastung:

Die Axialbelastung ist die Belastung der Achse durch die auftretende Axialkraft. Unter Radialbelastung versteht man die Belastung der Achse durch die Radialkraft. Diese wirkt senkrecht zur Achse, das heißt, sie belastet die Achse von oben.

Auch wenn keine axialen Kräfte vorhanden sind, muss eine Welle daran gehindert werden, axiale Bewegungen ausführen zu können. Wenn deutliche axiale Kräfte aus Betrieb oder Gewicht vorhanden sind, ist ein besonderes Axiallager nötig, das für diese Kräfte ausgelegt ist.