Aischa al-Gaddafi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ayesha al-Gaddafi)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aischa al-Gaddafi (auch Ayesha Gaddafi, arabisch عائشة القذافي, DMG ʿĀʾiša al-Qaḏḏāfī; * 1976 in Tripolis) ist die einzige leibliche Tochter des ehemaligen libyschen Herrschers Muammar al-Gaddafi und dessen zweiter Ehefrau Safaja Farkasch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beruf ist sie Anwältin. Ab Juli 2004 gehörte sie zum Anwaltsteam des ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein. Sie ist seit 2006 mit Armeeoberst Ahmed al-Gaddafi al-Qahsi, einem Cousin ihres Vaters, verheiratet.[1] 2009 wurde sie zur Ehrenbotschafterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen ernannt, wo sie sich gegen die Verbreitung von AIDS und die Unterdrückung von Frauen in der arabischen Welt einsetzte. Die UN trennte sich jedoch während des Bürgerkrieges 2011 von ihr.[2] Am 29. August 2011 floh sie hochschwanger nach algerischen Angaben zusammen mit ihrer Mutter und zwei Brüdern nach Algerien,[3] wo sie, wie auch einige andere Angehörige der Gaddafi-Familie, ein Aufenthaltsrecht und Asyl erhielt.[4][5][6] Sie wurde dort jedoch ausgewiesen, nachdem sie mehrere Male Feuer in ihrem Haus gelegt und ein Porträt des algerischen Präsidenten Bouteflika zerstört haben soll.[7] Seit 2012 lebt sie in Oman, wo sie ebenfalls politisches Asyl erhalten hat.[8]

2017 hob der EuGH die 2011 gegen die Gaddafi-Familie erlassenen Sanktionen der EU, wie Einreiseverbot und Sperrung der Bankkonten, bezogen auf Aischa al-Gaddafi auf, nachdem diese dagegen geklagt hatte. Er erklärte, es gebe nicht genügend Informationen über ihre konkrete Rolle bei der Niederschlagung des Aufstandes von 2011, mit der die Sanktionen begründet wurden. Er beschränkte die Aufhebung ausdrücklich auf Aischa al-Gaddafi.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aisha, Gaddafi’s only daughter, The Telegraph vom 22. März 2011
  2. Aisha Gaddafis Propaganda-Schlacht, Westdeutsche Zeitung vom 25. April 2011
  3. Gadhafis Frau und drei Kinder nach Algerien ausgereist, Zeit Online vom 29. August 2011
  4. Kareem Fahim, Neil MacFarquhar: Qaddafi’s Wife and 3 of His Children Flee to Algeria, Washington Post. 29. August 2011. Vorlage:Cite news/temporär
  5. Luke Harding, Martin Chulov, Chris Stephen: Gaddafi's family escape Libya net to cross into Algeria, The Guardian. 29. August 2011. Vorlage:Cite news/temporär
  6. Libya conflict: Gaddafi family 'flee to Algeria', BBC News. 29. August 2011. Vorlage:Cite news/temporär
  7. Muammar Gaddafi’s Daughter Thrown Out of Algeria After Starting Fires in Safe House, Ollie John, TIME Magazine, 3. April 2013
  8. http://www.20min.ch/ausland/dossier/tunesien/story/28936124
  9. EuGH kippt Sanktionen gegen Gaddafi-Tochter , beck-aktuell, 28. März 2017