Ayla und der Clan des Bären

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ayla und der Clan des Bären
Originaltitel The Clan of the Cave Bear
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1986
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Michael Chapman
Drehbuch John Sayles
Produktion Gerald I. Isenberg
Musik Alan Silvestri
Kamera Jan de Bont
Schnitt Wendy Greene Bricmont
Besetzung

Ayla und der Clan des Bären ist ein US-amerikanischer Film des Regisseurs Michael Chapman aus dem Jahr 1986, der auf dem ersten RomanAyla und der Clan des Bären (Originaltitel: The Clan of the Cave Bear) – einer sechsbändigen Romanreihe von Jean M. Auel basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in Europa vor etwa 35.000 Jahren, der „Neue Mensch“ (Cro-Magnon) beginnt den bis dahin in Europa angestammten Neandertaler zu verdrängen. In der Geschichte von „Ayla und dem Clan des Bären“ wird das kleine Mädchen Ayla, welches bei einem Erdbeben seine Eltern verliert, von einem Höhlenlöwen angegriffen, vor dem es sich in einer Felsspalte versteckt hat. Das Tier verwundet das Kind mit einer seiner mächtigen Pranke. Halb verhungert und schwer verletzt wird sie von einem Stamm vorbeiziehender Neandertaler gefunden und von Iza der Medizinfrau und Creb dem Mog-Ur aufgezogen. Die beiden lieben Ayla sehr, allerdings ist und bleibt sie für den Rest des Clans eine ungewollte Außenseiterin und wird besonders von Broud, dem Sohn des Clanführers, brutal angefeindet. Um sie zu schützen, sollte Broud einmal der Clanführer werden, weiht Iza sie in die Geheimnisse der Heilkunst ein, damit Ayla einen geachteten Platz innerhalb des Clans einnehmen kann. Außerdem lehren Iza und Creb sie die Sprache und Sitten des Clans, die ganz anders sind als die ihren, wodurch des Öfteren Probleme entstehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Michael Westmore wurde 1987 für den Oscar in der Kategorie Best Makeup nominiert. Westmore wurde später durch seine Arbeit an diversen Star Trek-Serien bekannt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • "Eindrucksvoller Film über Intelligenzentwicklung und Akkulturation; originell die Neandertaler-Dialoge mit deutschen Untertiteln." (Wertung: 3 Sterne = sehr gut) - Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“, 1990[1]
  • "Ein Versuch, die steinzeitliche Vergangenheit zu einem emanzipatorischen Plädoyer für die Stärke der Frau zu nutzen. Dabei gelingen dem handwerklich soliden, aber langatmigen Film durchaus einige überzeugende Aussagen über die Entfaltung menschlicher Grundwerte; die Folie, die er dazu benutzt, wird freilich überstrapaziert, so daß die Neandertaler eher bei gruppendynamischen Querelen zusammenhocken als ums Überleben kämpfen.“ - Lexikon des internationalen Films[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“. Erweiterte Neuausgabe. Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 67
  2. Ayla und der Clan des Bären im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 6. Januar 2008