Aymavilles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aymavilles
Wappen
Aymavilles (Italien)
Aymavilles
Staat Italien
Region Aostatal
Koordinaten 45° 42′ N, 7° 14′ OKoordinaten: 45° 42′ 4″ N, 7° 14′ 25″ O
Höhe 640 m s.l.m.
Fläche 53 km²
Einwohner 2.086 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km²
Stadtviertel Bettex, Caouz, Cérignan, Chabloz, Champessolin, Champlan, Champleval-Dessous, Château, Chef-Lieu, Cheriettes, Chevril, Clos Savin, Crétaz Saint-Martin, Croux, Dialley, Ferrière, Folliex, Fournier, Glassier, La Camagne, La Cleyvaz, La Poyaz, La Roche, Micheley, Montbel, Moulins, Ozein (Belley, Chantel, Dailley, La Charrère, Murasses, Vers Les Prés, Ville), Pesse, Pompiod, Pont d’Aël, Saint-Léger, Saint Maurice, Seissogne, Sylvenoire, Turlin (Chanabertaz, Turlin Dessous, Turlin Dessus), Urbains, Venoir, Vercellod, Vieyes, Villetos
Angrenzende Gemeinden Cogne, Gressan, Jovençan, Saint-Pierre, Sarre, Valsavarenche, Villeneuve
Postleitzahl 11010
Vorwahl 0165
ISTAT-Nummer 007008
Volksbezeichnung Aymavillains
Schutzpatron Christkönig
Website Aymavilles

Aymavilles ist eine Gemeinde mit 2086 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) am Eingang des Cognetal im Aostatal (Italien).

Aymavilles besteht aus den Ortsteilen Bettex, Caouz, Cérignan, Chabloz, Champessolin, Champlan, Champleval-Dessous, Château, Chef-Lieu, Cheriettes, Chevril, Clos Savin, Crétaz Saint-Martin, Croux, Dialley, Ferrière, Folliex, Fournier, Glassier, La Camagne, La Cleyvaz, La Poyaz, La Roche, Micheley, Montbel, Moulins, Ozein (Belley, Chantel, Dailley, La Charrère, Murasses, Vers Les Prés, Ville), Pesse, Pompiod, Pont d'Aël, Saint-Léger, Saint Maurice, Seissogne, Sylvenoire, Turlin (Chanabertaz, Turlin Dessous, Turlin Dessus), Urbains, Venoir, Vercellod, Vieyes und Villetos.

Die Nachbargemeinden sind Cogne, Gressan, Jovençan, Saint-Pierre, Sarre, Valsavarenche, Villeneuve.

Mitten im Ort Aymavilles steht eine Burg der Familie Challant, der bedeutendsten der ehemals 220 Adelsfamilien des Aostatals. Die Burg ist dem Typus eines französischen Donjon des 12. Jahrhunderts nachempfunden. Die Existenz der Burg ist bis zum Jahr 1278 dokumentiert. Sie wurde 1357 erheblich erweitert. Der Bau ist innen nicht zu besichtigen, doch wird der kleine Park im Sommer öfter für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Aymavilles war in der Antike vermutlich einer der Endpunkte des Aquädukts von Pont d’Aël.

Mit dem Weingut Les Crêtes besitzt Aymavilles außerdem eines der Aushängeschilder des Weinbaus im Aostatal.

Zwischen 1939 und 1945 trug das Dorf den italianisierten Namen Aimavilla.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aymavilles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.


Burg in Aymavilles