Aymen Barkok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aymen Barkok
Aymen-Barkok-09-2019.jpg
Aymen Barkok (2019)
Personalia
Name Aymane Barkok
Geburtstag 21. Mai 1998
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 188 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2009 SG Praunheim
2009–2011 Rot-Weiss Frankfurt
2011–2013 Kickers Offenbach
2013–2016 Eintracht Frankfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2016– Eintracht Frankfurt 56 (4)
2018–2020 → Fortuna Düsseldorf (Leihe) 15 (0)
2018–2020 → Fortuna Düsseldorf II (Leihe) 9 (5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014 Deutschland U16 1 (0)
2014 Deutschland U17 2 (0)
2017 Deutschland U19 6 (2)
2017–2018 Deutschland U20 6 (0)
2017 Deutschland U21 1 (0)
2020– Marokko 14 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 30. Oktober 2021

2 Stand: 16. November 2021

Aymen Barkok (amtlich Aymane Barkok; * 21. Mai 1998 in Frankfurt am Main) ist ein deutsch-marokkanischer Fußballspieler. Der zentrale Mittelfeldspieler steht beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt unter Vertrag. Barkok spielte für deutsche Juniorennationalmannschaften und ist seit 2020 marokkanischer A-Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barkoks Eltern stammen aus Casablanca in Marokko. Er wuchs in Frankfurt-Nordweststadt auf.[1] Seine Karriere begann er bei der SG Praunheim und kam über Rot-Weiss Frankfurt 2011 in die Jugend der Kickers Offenbach. 2013 wechselte Barkok in das Nachwuchsleistungszentrum des Erzrivalen Eintracht Frankfurt. Am 20. Oktober 2016 unterschrieb er einen Profivertrag bei der Eintracht[2] und gab am 20. November 2016 unter Niko Kovač sein Profidebüt als Einwechselspieler beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen Werder Bremen; er erzielte dabei in der 90. Minute den 2:1-Siegtreffer.[3] Bis Saisonende lief er in insgesamt 18 Bundesligaspielen und einmal im DFB-Pokal auf, bei dem er mit seiner Mannschaft das Endspiel gegen Borussia Dortmund erreichte und dort mit 1:2 unterlag. In der Spielzeit 2017/18 kam Barkok nicht über die Reservistenrolle hinaus und wurde in lediglich 10 Pflichtspielen eingesetzt, davon in keinem über die volle Spielzeit.[4] Mit seinem Team erreichte er erneut das DFB-Pokal-Finale, das im Mai mit 3:1 gegen den FC Bayern München gewonnen wurde.[5]

Zur Saison 2018/19 wurde Barkok für ein Jahr an den Ligakonkurrenten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen.[6] Dort kam er in 13 Pflichtspielen der ersten Mannschaft zum Einsatz und erreichte mit ihr den Klassenerhalt.[4] Anfang Mai 2019 wurde die Leihe um ein weiteres Jahr verlängert.[7] In der Spielzeit 2019/20 lief Barkok 5-mal für die Profis auf und stieg mit Düsseldorf in die 2. Bundesliga ab. Spielpraxis sammelte er darüber hinaus in beiden Spielzeiten in 9 Spielen der zweiten Mannschaft in der Regionalliga West, in denen er 5 Tore erzielte.[4]

Zur Saison 2020/21 kehrte Barkok nach Frankfurt zurück.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barkok bestritt im Kalenderjahr 2014 insgesamt drei Länderspiele für die deutsche U16-Nationalmannschaft und die U17. Im März 2017 wurde er erstmals in die U19-Nationalmannschaft berufen und debütierte beim 2:1-Sieg gegen Zypern. Sein erstes Tor erzielte er am 28. März 2017 beim 4:0-Sieg gegen die Slowakei. Im Juli 2017 nahm er mit der Mannschaft an der U19-Europameisterschaft 2017 in Georgien teil. Barkok stand in allen Spielen seiner Mannschaft in der Startelf und erzielte ein Tor, konnte das Ausscheiden seiner Mannschaft nach der Gruppenphase jedoch nicht verhindern. Für die U20-Auswahl lief er 2017 in vier und 2018 in zwei Testspielen auf, zudem absolvierte er am 1. September 2017 bei der 1:2-Niederlage gegen Ungarn ein Freundschaftsspiel für die U21.[8]

Anfang Oktober 2020 wurde Barkok erstmals für die marokkanische A-Nationalmannschaft nominiert[9] und debütierte am 9. Oktober 2020 beim 3:1-Sieg gegen den Senegal.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Palmert: Sein harter Weg in die Bundesliga. In: Bild. Axel Springer SE, 21. November 2016, abgerufen am 18. Mai 2018.
  2. Aymen Barkok erhält einen Profivertrag, eintracht.de, abgerufen am 21. November 2016.
  3. Später Auswärtssieg in Bremen durch Barkoks Traumtor (Memento vom 21. November 2016 im Internet Archive) eintracht.de, abgerufen am 21. November 2016.
  4. a b c Aymane Barkok » Vereinsspiele in der Datenbank von weltfussball.de, abgerufen am 25. September 2020.
  5. Frankfurt gelingt Sensation gegen FC Bayern, spiegel.de vom 19. Mai 2018, abgerufen am 25. September 2020.
  6. Fortuna leiht Aymen Barkok von Eintracht Frankfurt aus auf f95.de, abgerufen am 20. Juni 2018.
  7. Aymen Barkok bleibt bei Fortuna Düsseldorf auf f95.de, abgerufen am 3. Mai 2019.
  8. Aymen Barkok in der Datenbank des Deutschen Fußball-Bundes, abgerufen am 25. September 2020.
  9. Barkok erstmals für Marokkos Nationalteam nominiert, hessenschau.de vom 2. Oktober 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  10. Marokko – Senegal in der Datenbank von transfermarkt.de, abgerufen am 11. Oktober 2020.