Azərbaycan Dəmir Yolları

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aserbaidschan Demir Yollan
Rechtsform Geschlossene Aktiengesellschaft
Gründung 20. Juli 2009
Sitz Baku, Aserbaidschan
Leitung Javid Gurbanov
Mitarbeiterzahl 7.490[1]
Branche Transport und Logistik
Website ady.az
Stand: 2017

Aserbaidschan Demir Yollari (aserbaidschanisch «Azərbaycan Dəmir Yolları» QSC (ADY), russisch ЗАО «Азербайджанские железные дороги», englisch Azerbaijan Railways CJSC, deutsch Aserbaidschanische Eisenbahnen GAG[2]) ist die staatliche Eisenbahngesellschaft Aserbaidschans mit Sitz in Baku.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckennetz 2010

Das Streckennetz der ADY umfasst etwa 2.910 km und ist in russischer Breitspur gebaut. 802 km sind zweigleisig, 1.241 km elektrifiziert.[3] Insgesamt sind 1528 km mit einer Zugsicherung ausgerüstet.[3] Das Unternehmen beförderte 2017 beinahe 2,5 Mio. Reisende und 14,6 Mio. t Güter.[1] Die Bedeutung des Eisenbahnverkehrs in Aserbeidschan ist gering: nur 0,1 % des Personen- und 7 % des Güterverkehrs werden auf der Schiene abgewickelt. Im Jahr 2017 beschäftigte die ADY rund 7500 Mitarbeiter.[2]

Beim Güterverkehr beträgt der Importverkehr 30 % und der Transitverkehr 25 %. Der wichtigste Grenzbahnhof ist Bejuk-Kjasik zu Georgien, wo 80 % des grenzüberschreitenden Güterverkehrs abgewickelt wird. Der Verkehr mit Russland wird über den Grenzbahnhof Jalama abgewickelt. Beide vorgenannten Grenzübergänge sind auch für den Personenverkehr geöffnet. Weiter ist die ADY via Eisenbahnfährverbindungen mit Tadschikistan und Kasachstan verbunden. Über den Grenzbahnhof Astara kann Iran erreicht werden. Dieser Grenzbahnhof hat kaum Bedeutung, außerdem wird der internationale Verkehr durch die verschiedenen Spurweiten behindert, denn die Eisenbahnstrecken in Iran sind in Normalspur angelegt.[4]

Im Jahr 2016 besaßen die Aserbaidschanische Eisenbahnen 153 Diesellokomotiven, 94 Elektrolokomotiven und 27 elektrische Triebzüge, weiter 214 Personenwagen und 13.649 Güterwagen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein für die Aserbaidschanischen Eisenbahn wurde 1878 gelegt, wo das Ministerkomitee im Beisein des Zaren Alexander II. den Bau der ersten Eisenbahn beschloss, die in Baku vom Umland in das Stadtzentrum führte. Die von der britischen Eisenbahngesellschaft Poti–Tiflis gebaute und 1880 eröffnete 27 km lange Strecke[5] diente dem Transport von Rohöl aus den Ölfeldern von Sabunçu, Suraxanı und Balaxanı zu den Ölraffinerien. Sie war wesentliche leistungsfähiger als die zuvor eingesetzten Karawanen, welche das Erdöl in hölzernen Fässern und Kisten transportierten.[3]

Die erste Fernverkehrsstrecke war die 1883 eröffnete Verbindung zum Schwarzmeerhafen Poti in Georgien, die dem Export von Produkten der Erdöl verarbeitenden Industrie diente. Im selben Jahr ging die Eisenbahngesellschaft Poti–Tiflis in der Transkaukasische Eisenbahn auf, die 1889 vom Zar Alexander III. aus militärstrategischen Gründen verstaatlicht wurde.[6] Fortan waren die Eisenbahnen in Armenien ein Teil der Russischen Eisenbahnen, die 1922 zu den Sowjetische Eisenbahnen (SŽD) wurden, wobei die Armenischen Eisenbahnen entweder eine eigene regionale Eisenbahngesellschaft waren oder Teil der regionalen Eisenbahngesellschaft Transkaukasische Eisenbahn. Die Organisationsform wechselte mehrmals zwischen diesen beiden Zuständen bis sie ab 1967 eine eigene regionale Eisenbahngesellschaft blieb.[3]

Die Auflösung der Sowjetunion im Jahre 1991 bewirkte, dass aus der regionalen Eisenbahngesellschaft 1995 die Azərbaycan Dövlət Dəmir Yolu (ADDY) ‚Aserbaidschan Staatseisenbahn‘ wurde. Am 20. Juli 2009 wurde durch İlham Əliyev, den Präsidenten Aserbaidschans, die Staatseisenbahn in die heutige Organisationsform einer geschlossenen Aktiengesellschaft mit dem Namen «Azərbaycan Dəmir Yolları» QSC überführt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Key Performance Indicators (KPIs) of ADY CJSC. (PDF) ADY, 2017; (englisch).
  2. a b c OSShD (Hrsg.): Bulletin der statistischen Daten der OSShD zum Eisenbahntransport für 2016. 2016 (osjd.org).
  3. a b c d e Unsere Geschichte. ADY, 2016, abgerufen am 16. November 2018 (aserbaidschanisch).
  4. ESCAP (Hrsg.): Monograph Series on Transport Facilitation of International Railway Transport in Asia and the Pacific. 2013, 2. Current operational status of international railway transport in the region (unescap.org).
  5. nach Unsere Geschichte war die Strecke 25,2 Werst lang, was 26,9 km entspricht.
  6. Russische Eisenbahnen. In: Victor von Röll (Hrsg.): Enzyklopädie des Eisenbahnwesens. Band 8, 1917 (zeno.org).