Azar Lawrence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Azar Lawrence (* 2. November 1953 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Musiker (Tenor- und Sopransaxophon) des Creative Jazz

Azar Lawrence trat zu Beginn seiner Musiker-Karriere in Horace Tapscotts Pan Afrikan People Arkestra auf, dem er auch später verbunden blieb. 1970 begleitete er Clark Terry auf dessen Europatourneen. Ein Freund aus der Highschool-Zeit, Reggie Golson, Sohn des Saxophonisten Benny Golson machte ihn mit Elvin Jones bekannt und führte ihn in die Musik von John Coltrane ein, mit der er sich während seiner ganzen Karriere beschäftigen sollte. Lawrence spielte dann 1973 bei Elvin Jones. Einem breiteren Publikum wurde Lawrence durch seine Mitgliedschaft im Quartett von McCoy Tyner bekannt, dem er von 1973 bis 1977 angehörte und auf mehreren Alben für das Milestone mitwirkte, wie Enlightenment, Atlantis und Sana Layuca. Daneben spielte er kurz in der Band von Miles Davis, auf dessen Live-Album Dark Magus von 1974 er zu hören ist. Azar Lawrence wirkte in dieser Zeit noch an Plattensessions von Woody Shaw, Harry Whitaker und Beaver Harris mit. Er nahm zwischen 1974 und 1976 auch unter eigenem Namen drei Alben für Prestige auf, von denen besonders Bridge Into the New Age aufgrund ihrer Dichtheit und Originalität gelobt wird, hatte dann aber zunächst keine weitere Gelegenheit für Plattenveröffentlichungen. Lawrence arbeitete in den 1980er Jahren zumeist als Begleitmusiker bei Pop-Produktionen, wie bei Earth, Wind & Fire und Marvin Gaye. 2007 erschien sein Album Speak the World. 2012 arbeitet er mit eigenem Quintett, in dem Eddie Henderson, Benito Gonzalez, Essiet Okon Essiet und Jeff Tain Watts spielen.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • McCoy Tyner: Enlightenment (Milestone, 1973)
  • Miles Davis: Dark Magus (Columbia-Legacy, 1974)
  • Azar Lawrence: Bridge Into The New Age (Prestige, 1974)
  • Woody Shaw: The Moontrane (Muse, 1974)
  • Beaver Harris: 360 Degrees Music Experience—In: Sanity (Black Saint, 1976)
  • Azar Lawrence: Speak the Word (Zarman Prod., 2007)

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten]

Weblinks/Quellen[Bearbeiten]