Azealia Banks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azealia Banks bei den NME Awards 2012 in London
Azealia Banks bei den NME Awards 2012 in London
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Broke with Expensive Taste
  UK 62 15.11.2014 (1 Wo.)
  US 30 22.11.2014 (2 Wo.)
EPs[1]
1991
  UK 79 09.06.2012 (1 Wo.)
  US 133 16.06.2012 (1 Wo.)
Singles[1]
212 (feat. Lazy Jay)
  UK 12 14.01.2012 (40 Wo.)

Azealia Amanda Banks (* 31. Mai 1991 in Harlem, New York) ist eine US-amerikanische Rapperin und Sängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierebeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azealia Banks war Schülerin an der New Yorker LaGuardia High School für Musik und darstellende Kunst und versuchte sich als Schauspielerin und Musicaldarstellerin, bevor sie sich der Hip-Hop-Musik zuwandte. Sie trat als Miss Bank$ auf und machte erste Aufnahmen unter anderem mit dem Musikprojekt Major Lazer. Nach der Trennung von XL Records, bei dem keine Soloveröffentlichung zustande kam, ging sie nach England, um mit dem Produzenten Paul Epworth an einem Debütalbum zu arbeiten und nannte sich von dort an Azealia Banks und nicht wie zuvor Miss Bank$.

2011-2012: 1991 und Fantasea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2011 machte sie mit dem Song 212, der auf einem Sample von Lazy Jay aufbaut, erstmals in größerem Maß auf sich aufmerksam. Im Dezember 2011 veröffentlichte sie den Song Liquorice nachdem sie zuvor vom NME zur coolsten Person 2011 gekürt wurde.[2][3] 2012 veröffentlichte sie die EP 1991, welche unter anderem die Titel 212 und Liquorice und zwei neue Tracks enthält.

Am 11. Juli 2012 brachte Banks ihr erstes Mixtape Fantasea heraus, welches erst Fantastic heißen sollte. Zuvor brachte sie die Songs Jumanji, Aquababe und Nathan im Internet heraus.[4][5][6]

Ihre erfolgreichste Single bis dato ist 212. Anfang 2012 belegte Banks bei der BBC-Prognose für den Sound of 2012 Platz 3.[7] Unmittelbar danach stieg 212 durch die Downloadnachfrage auf Platz 75 in die UK-Charts ein. Es folgte eine richtige Wiederveröffentlichung, drei Monate nach dem Ersteintritt erreichte die Single Platz 12 in England und auch in Belgien und den Niederlanden kam sie in die Top 20.[8]

2013-2015: Broke With Expensive Taste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azealia Banks auf dem Glastonbury Festival in 2013

2013 veröffentlichte sie die Single Yung Rapunxel, welche die Lead-Single aus ihrem ersten Studioalbum Broke with Expensive Taste ist. Später folgte dann die Promotion-Song ATM Jam, die sie mit Produzent Pharrell Williams einsang.[9][10] Die zweite Single des Albums Heavy Metal and Reflective veröffentlichte sie über ihr eigenes Label Azealia Banks Records. 2014 erschien ein paar Tage vor dem Release des Albums auch noch die dritte Single des Albums, nämlich Chasing Time.

Ihr lang vorher angekündigtes erstes Album Broke with Expensive Taste veröffentlichte sie schließlich im November 2014.[11] Im Mai 2015 folgte dann die letzte Single aus dem Album, nämlich Ice Princess.

Im Februar 2015 wurde bekannt, dass Banks ihr Schauspiel-Debut im Film Coco von RZA geben wird und dort die Hauptrolle spielt. Der Film soll 2016 veröffentlicht werden.[12]

2016-heute: Slay-Z und neue Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. März veröffentlichte sie ihr zweites Mixtape Slay-Z. Zuvor veröffentlichte sie die Singles The Big Big Beat und Used To Being Alone. Das Video zu The Big Big Beat erschien am 26. April 2016 und zeigt sie in ein paar Szenen in New York. Im Mai geriet sie in einen Twitter-Streit mit Zayn Malik, den sie beschuldigte, bei der Konzeption eines Videos ihre Ideen plagiiert zu haben. Nachdem sie ihn bezüglich seiner pakistanischen Abstammung und vermeintlichen gleichgeschlechtlichen Orientierung beleidigt hatte, wurde ihr Twitter-Account gesperrt und ein Festivalveranstalter strich ihren Auftritt aus dem Programm.[13] Im Juni 2016 entschuldigte sie sich in einem offenen Brief für ihr Verhalten und gelobte Besserung.

Im August 2016 wurde der Song Blossom im Internet veröffentlicht, welcher eigentlich für ihr Debütalbum gedacht war. Im gleichen Monat veröffentlichte sie einen weiteren Song, nämlich Wut U Do, für ihr drittes Mixtape Fantasea II, welches sie für November 2016 geplant hat.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Liste der Lieder von Azealia Banks

Alben

EPs

Mixtapes

Singles

  • 2011: 212 (featuring Lazy Jay)
  • 2011: Liquorice
  • 2013: Yung Rapunxel
  • 2013: ATM Jam (featuring Pharrell)[15]
  • 2014: Heavy Metal and Reflective
  • 2014: Chasing Time
  • 2015: Ice Princess
  • 2016: The Big Big Beat

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Song Regisseur
2011 L8R[16] BBGUN
212 (featuring Lazy Jay)[17] Vincent Tsang
2012 Shady Love (mit Scissor Sisters)[18] Hiro Murai
Liquorice[19] Rankin
Van Vogue
1991[20]
Esta Noche[20] Adria Petty
Atlantis[21] Division
2013 Harlem Shake (Remix)[22] Rony Alwin
No Problems[23]
Yung Rapunxel[24] Jam Sutton
ATM Jam[25] Rony Alwin
2014 Heavy Metal and Reflective[26] Rob Soucy, Nick Ace
Chasing Time[27] Marc Klasfeld
2015 Wallace[28] We Were Monkeys
Ice Princess[29] Rob Soucy, Nick Ace
Count Contessa[30] Rony Alwin
2016 The Big Big Beat[31] Matt Sukkar

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Organisation Auszeichnung Platz
2011 BBC Sound of 2012 Sound of 2012 Dritter
2012 NME Awards Philip Hall Radar Award Erster
Billboard Music Awards New Style Icon[32] Erster

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Azealia Banks – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK US
  2. New Music: Azealia Banks - Liquorice theguardian.com, 11. Dezember 2011, abgerufen am 5. November 2014.
  3. Azealia Banks tops the 2011 Cool List nme.com, 22. November 2011, abgerufen am 5. November 2014.
  4. digitalspy.com
  5. digitalspy.com
  6. idolator.com
  7. 3rd place for Azealia Banks, BBC
  8. 212 (Single) in den belgischen Charts.
  9. Azealia Banks "Fantasea" Tracklist & Cover Art, Hiphopdx.com, 11. Juli 2012, abgerufen 5. November 2014.
  10. Azealia Banks feat. Pharrell - ATM Jam (Video), Itsrap.de, 21. Oktober 2013, abgerufen 5. November 2014.
  11. Azealia Banks: Hip Hop Cash Princess Forbes.com, 19. Februar 2014, abgerufen 5. November 2014.
  12. billboard.com
  13. ok-magazin.de
  14. twitter.com
  15. Larry Fitzmaurice: Azealia Banks Next Single Features Pharrell. In: Pitchfork Media, pitchfork.com
  16. Azealia Banks - L8R > Directed by BBGUN. Youtube, 7. Dezember 2011, abgerufen am 9. Oktober 2012.
  17. Azealia Banks - 212 featuring Lazy Jay > Directed by Vincent Tsang. HighSnobiety, 7. Dezember 2011, abgerufen am 9. Oktober 2012.
  18. Scissor Sisters reveal new single 'Shady Love' - Music Video. DigitalSpy, 3. Januar 2012, abgerufen am 9. Oktober 2012.
  19. Azealia Banks to release Fantastic mixtape this Summer, reshooting ‘Liquorice’ video with Rankin. Fact, 9. Mai 2012, abgerufen am 27. Februar 2016.
  20. a b Mother Kunt is headed to NYC to rehearse for "1991" & "Esta Noche," vids. Twitter/@AZEALIABANKS, 27. Mai 2012, abgerufen am 9. Oktober 2012.
  21. Seapunks Salty Over Rihanna and Azealia Banks' 'Net Aesthetics. Spin, 4. November 2012, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  22. pitchfork.com
  23. spin.com
  24. Azealia Banks 'YUNG RAPUNXEL'. Vimeo/Jam Sutton. Abgerufen am 18. Oktober 2014.
  25. vibe.com
  26. 'Breaking the Banks? Azealia hopes to finally catch on with release of racy video for new single Heavy Metal And Reflective. daily.mail.co.uk, 6. August 2014, abgerufen am 5. November 2014.
  27. mtv.de
  28. Billboard.com
  29. pitchfork.com
  30. pitchfork.com
  31. Azealia Banks Twerks Atop A Cop Car In ‘Big Big Beat’ Video, mtv.com
  32. Full List of 2012 Billboard Music Awards Winners. In: perezhilton.com. Perez Hilton, abgerufen am 20. August 2012.