Azilal (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Azilal in der Region Tadla-Azilal

Die etwa 9800 km² große und ca. 520.000 Einwohner zählende Provinz Azilal (arabisch ‏إقليم أزيلال‎, DMG Iflīm Azīlāl, tamazight ⵜⴰⵙⴳⴰ ⵏ ⴰⵣⵉⵍⴰⵍ Tasga n Aẓilal) ist Bestandteil der marokkanischen Region Tadla-Azilal. Die Hauptstadt der Provinz ist die Stadt Azilal.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die Provinz Azilal grenzt im Nordwesten an die Provinz Fquih Ben Salah, im Nordosten an die Provinz Beni Mellal, im Osten an die Provinz Midelt, im Südosten an die Provinz Tinghir, im Südwesten an die Provinzen Ouarzazate und Al Haouz und im Nordwesten an die Provinz El Kelaâ des Sraghna.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Provinz Azilal liegt im Zentrum Marokkos an der Nordabdachung des Hohen Atlas. Die beiden Hauptorte Azilal und Demnate liegen in einer Höhe von ca. 1370 m bzw. 970 m ü. d. M.. Weiter südlich befinden sich die ca. 1800 m bzw. ca. 1500 m hoch gelegenen Hochtäler des Aït Bougoumez-Tals und des Anergui-Tals. Noch weiter südlich erstreckt sich die etwa 3500 m bis 4100 m hohe Gipfelkette des Hohen Atlas, die gleichzeitig die Südgrenze der Provinz bildet.

Klima[Bearbeiten]

Aufgrund der Höhenlage betragen die sommerlichen Tageshöchsttemperaturen selten mehr als 30 °C; nachts kühlt es Bewölkung auf 10 bis 15 °C ab. Im Winter können auch Frostgrade erreicht werden, tagsüber liegen die Temperaturen jedoch meist bei 15 bis 20 °C. Regen, in den Bergen auch Schnee fallen eigentlich nur in den Wintermonaten Oktober bis Februar.

Größere Orte (Auswahl)[Bearbeiten]

C.U. = Commune Urbaine / C.R. = Commune Rurale

Gemeinde Einwohner
2. September 1994 2. September 2004
Azilal (C.U.) 18.080 27.719
Demnate (C.U.) 17.782 23.459
Aït M'hamed (C.R.) 18.888 21.742
Afourar (C.R.) 16.148 20.082
Anergui (C.R.) 3.007 3.362
Bzou (C.R.) 15.246 14.507
Foum Jamaa (C.R.) 9.041 9.658
Ouaouizeght (C.R.) 11.954 13.940
Tabant (C.R.) 11.598 13.012
Zaouiat Ahansal (C.R.) 8.882 10.435

Bevölkerung[Bearbeiten]

Ein Großteil der zu mehr als 90 % berberisch-stämmigen Bevölkerung lebt in ländlichen Regionen (ca. 75 %), doch durch die klimatisch und soziokulturell bedingte hohe Landflucht hat der Anteil der städtischen Bevölkerung seit den 1970er Jahren deutlich zugenommen (ca. 25 %) und wird weiter ansteigen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Timit, Agadir Sidi Moussa
Ibakliwin, Wehr- und Speicherturm

Traditionell spielt die Landwirtschaft die zentrale Rolle im Wirtschaftsleben der Provinz; mit den verbesserten Transportbedingungen seit den 1970er Jahren steigt jedoch der Anteil des städtischen Handwerks und Kleinhandels an der Wirtschaftsleistung. Der Tourismus spielt noch eine sehr untergeordnete Rolle.

Geschichte[Bearbeiten]

Da aus den Berbergebieten Marokkos kaum nachprüfbare Schriftquellen existieren, kann man nur Schlussfolgerungen aus der Lebensweise der verschiedenen Berberstämme während der frühen französischen Kolonialzeit ziehen, die sich teilweise noch bis ins beginnende 21. Jahrhundert hinein erhalten hat. Danach gab es in den Bergregionen Marokkos langanhaltende, teilweise kriegerisch geführte Auseinandersetzungen zwischen sesshaften und nomadisierenden Stämmen, von denen auch die wenigen erhaltenen Wehr- und Speicherburgen (Agadire) Zeugnis ablegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschaftliche Sehenswürdigkeiten sind das natürliche Felstor Imi-n-Ifri bei Demnate, die Wasserfälle (Cascades d'Ouzoud) westlich von Azilal sowie die beiden genannten Hochtäler. In kultureller Hinsicht interessant sind die Wehr- und Speicherburgen des Agadir Sidi Moussa bei Timit und des quadradratisch-kubischen Turmes bei Ibakliwin im Aït Bougoumez-Tal. Die typischen Lehmdörfer des Hohen Atlas mit ihren nur eingeschossigen Häusern werden sukzessive von den Bewohnern aufgegeben und durch Neubauten aus Hohlblockziegeln und Beton ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Azilal (Provinz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien