Azimuthscan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Azimutscan bezeichnet in der Meteorologie im Allgemeinen eine spezielle Messung des Niederschlags.

Dabei wird mit einer rotierenden Radarantenne eine 360°-Messung in der Horizontalen durchgeführt. Je nach Reichweite wird so ein bestimmter Radius um die Messstation herum erfasst und kann mittels Software ausgewertet und dargestellt werden.