Azinhal (Castro Marim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Azinhal
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Azinhal (Portugal)
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Castro Marim
Koordinaten: 37° 17′ N, 7° 28′ WKoordinaten: 37° 17′ N, 7° 28′ W
Einwohner: 522 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 68,16 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 7,7 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 8950-401
Politik
Bürgermeister: António José Baltazar Martins (PSD)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Azinhal
Rua de Santa Bárbara
8950-401 Azinhal
Website: www.azinhalalgarve.wordpress.com

Azinhal ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis (Concelho) von Castro Marim, an der Algarve. In ihr leben 522 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Die Gemeindekirche von Azinhal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entsprechend der Geschichte des gesamten Kreises war vermutlich auch Azinhal vorgeschichtliches Siedlungsgebiet, bevor es Teil der römischen Provinz Lusitania wurde. Nach dem Einfall germanischer Stämme im 5. Jahrhundert n. Chr. eroberten die Mauren im frühen 8. Jahrhundert das Gebiet. Im Verlauf der Reconquista eroberte Paio Peres Correia das heutige Kreisgebiet von Castro Marim im Jahr 1242, dem König D.Afonso III. im Jahr 1277 erstmals Stadtrechte gab.

Im 18. Jahrhundert wurde Azinhal eine eigenständige Gemeinde.[3]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azinhal ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde (Freguesia). Folgende Ortschaften und Mini-Ortschaften liegen in der Gemeinde:

  • Alcarias Grandes
  • Alcarias Pequenas
  • Azinhal
  • Barreiros
  • Brenhosa
  • Corte do Gago
  • Corte Nova
  • Corujos
  • Eira Grande
  • Horta do Vinagre
  • Poço dos Peixes
  • Sentinela

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lino Miguel (1936–2022), General und Politiker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Azinhal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 2. März 2013