Bárbara Riveros Díaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ChileChile Bárbara Riveros Triathlon

Bárbara Riveros beim Triathlon de Paris, 2011

Bárbara Riveros beim Triathlon de Paris, 2011

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. August 1987
Geburtsort Santiago de Chile
Größe 157 cm
Gewicht 47 kg
Vereine
Aktuell Club Deportivo Universidad Católica
Erfolge
2011 Weltmeisterin Triathlon Sprintdistanz
Status
aktiv

Bárbara Catalina Riveros Díaz (* 3. August[1] 1987 in Santiago de Chile) ist eine chilenische Profi-Triathletin, die 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking startete. Sie wurde 2011 Weltmeisterin auf der Triathlon-Sprintdistanz.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bárbara Riveros’ Vater, Augustin Riveros, ist Arzt und er war es, der Bárbara Riveros von klein auf für den Sport begeisterte. 2002 startete sie im Alter von erst 15 Jahren erstmals bei den Triathlon-Weltmeisterschaften der Junioren.
Im August 2008 bei den Olympischen Spielen belegte Riveros in Peking den 25. Rang.

In Frankreich nimmt Bárbara Riveros an der Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux teil. 2011 tritt sie für Tri Val de Grey an. Den Eröffnungstriathlon in Nizza (24. April 2011) gewann sie in der Einzelwertung, beim zweiten Triathlon in Dünkirchen (22. Mai 2011) wurde Riveros Dritte hinter Andrea Hewitt und Emma Moffatt. Im August wurde sie in Lausanne Weltmeisterin auf der Triathlon-Sprintdistanz.

In Chile geht bzw. ging Riveros für den Club Deportivo Universidad Católica an den Start. Riveros studiert an der Medizinischen Fakultät der Universidad de Chile Ernährungswissenschaften. Bis 2010wurde sie von Jamie Turner trainiert, bis er vom australischen Elitezentrum NSWIS verpflichtet wurde – seither ist Darren Smith Riveros’ neuer Coach.

Im Oktober 2013 wurde sie Vierte bei der Xterra-Weltmeisterschaft (Cross Triathlon).

Bárbara Riveros Díaz ist qualifiziert für einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen 2016 und sie wird am 20. August in Rio de Janeiro für Chile an den Start gehen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten auf Facebook.com
  2. Frodeno Sprints to Victory in Seoul
  3. Raelert ohne Gegenwehr, Riveros Diaz vor Konschak (16. Juni 2013)
  4. Xterra Maui: Nicky Samuels und Ruben Ruzafa holen den WM-Titel (Oktober 2013)