Bänz Oester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bänz Oester im Jazzclub Unterfahrt (München 2009)

Bänz Oester (* 1966 in Bern) ist ein Schweizer Jazzbassist.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oester studierte von 1983 bis 1987 klassischen Kontrabass bei Bela Szedlak, ausserdem von 1986 bis 1989 an der Swiss Jazz School bei Peter Frei. Er arbeitete als Sideman mit Dewey Redman, Joe Lovano, Michael Brecker, Ray Anderson, Arthur Blythe, Joey Baron, Chris Potter, Marc Johnson, Bill Stewart, Gary Bartz, Jim Black, Walter Norris, Michel Godard, Adam Nussbaum und vielen anderen.

Er leitete zahlreiche eigene Bands, darunter mehrere Trio-Formationen, u. a. das Trio Oester mit Mike del Ferro und Gilbert Paeffgen, Trio Weiss, Oester Pfammatter, Who mit Michel Wintsch und Gerry Hemingway, Braff, Oester, Rohrer, The Bridge mit Philipp Schaufelberger und Pierre Favre, mit dessen Ensemble er das ECM-Album Fleuve (2006) einspielte, ferner verschiedene Quartett- und Quintett-Formationen. Im Duo arbeitete er auch jeweils mit Hiroko Takada und Andreas Schaerer.

Neben Alben als Sideman und Bandleader veröffentlichte er 2007 das Soloalbum Blospermint Suite. Oester ist Professor für Kontrabass und Ensemblespiel an der Jazzabteilung der Musikhochschule Basel.[1][2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil Oester, Jazzcampus Basel
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 22. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fhnw.ch
  3. Making it Rain Jazz, theconmag.co.za 27. Juni 2014, abgerufen 21. März 2017