Bärbel Bas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bärbel Bas (2014)

Bärbel Bas (* 3. Mai 1968 in Walsum) ist eine deutsche Politikerin (SPD) aus Duisburg. Seit der Bundestagswahl 2009 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages und seit September 2019 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Innerhalb der Fraktion ist sie dem linkem Flügel, der Parlamentarischen Linken, zugehörig.[1]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 beendete Bas ihre schulische Laufbahn mit einem erweiterten Hauptschulabschluss (mit Fachoberschulreife). Von 1985 bis 1987 absolvierte sie eine Ausbildung zur Bürogehilfin bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG), wo sie von 1987 bis 2001 als Sachbearbeiterin tätig war und später zur betriebseigenen Krankenkasse wechselte. In den Jahren 1994 bis 1997 absolvierte sie eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten. 2000 bis 2002 folgte eine berufsbegleitende Fortbildung zur Krankenkassenbetriebswirtin und 2003 Erwerb der Ausbildereignung. Von 2002 bis 2006 war sie stellvertretendes Vorstandsmitglied der Betriebskrankenkasse EVS. 2005 bis 2007 folgte eine weitere Fortbildung zur Personalmanagement-Ökonomin (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen. Anschließend war Bas von 2007 bis 2009 als Leiterin der Abteilung Personalservice bei der BKK futur tätig.[2]

In den Jahren 1986 bis 1988 war sie Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei der DVG und von 1988 bis 1998 Mitglied des Betriebsrates und als Arbeitnehmervertreterin im Aufsichtsrat der DVG.[2]

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1988 trat Bas in die SPD ein. Ein Jahr später wurde sie Beisitzerin im JuSo-Unterbezirksvorstand Duisburg, deren Vorsitzende sie von 1990 bis 1998 war. Seitdem gehört sie dem Unterbezirksvorstand der Duisburger SPD an, deren stellvertretende Vorsitzende sie 2006 wurde. Von 2004 bis 2018 war sie Mitglied im Regionalvorstand Niederrhein, von 2009 bis 2018 Mitglied im Sprecherkreis der RuhrSPD. Seit 2010 ist sie Vorsitzende des SPD-Landesparteirats in NRW.[3]

Politische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1994 bis 2002 war Bärbel Bas Mitglied im Rat der Stadt Duisburg. Bei der Bundestagswahl 2009 wurde Bas mit 42,2 % der Erststimmen im Wahlkreis Duisburg I für die SPD als Abgeordnete in den 17. Deutschen Bundestag gewählt.[4] Bei der Bundestagswahl 2013 konnte sie ihr Direktmandat mit 46,6 % verteidigen.[5] Im 17. Bundestag war sie ordentliches Mitglied des Ausschusses für Gesundheit, dem sie seit dem 18. Bundestag weiter als stellvertretendes Mitglied angehört. Im 18. Bundestag gehört sie dem Ältestenrat als ordentliches und dem Gemeinsamen Ausschuss von Bundesrat und Bundestag als stellvertretendes Mitglied an.[2]

Von Dezember 2013 bis September 2019 war Bas Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion. Am 24. September 2019 wählte die Fraktion sie zur stellvertretenden Vorsitzenden mit dem Aufgabenbereich Gesundheit, Bildung und Forschung, Petitionen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bas ist Schirmherrin des Malteser Hospizes St. Raphael in Duisburg-Huckingen[6] und Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen.[2] Seit Juli 2015 ist sie Mitglied des Aufsichtsrates der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM).[3] Bis zum 15. März 2013 war sie Mitglied des Aufsichtsrates der Stadtwerke Duisburg.[7] Sie ist Schatzmeisterin der Parlamentarischen Linken (PL). Sie ist Mitglied bei ver.di.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bärbel Bas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.parlamentarische-linke.de/unsere-mitglieder/
  2. a b c d Bundestag: Biografie: Bärbel Bas, SPD. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, archiviert vom Original am 31. Juli 2015; abgerufen am 31. Juli 2015.
  3. a b Bärbel Bas: Über mich. In: baerbelbas.de. Bärbel Bas, abgerufen am 7. Mai 2019.
  4. Bundeswahlleiter: Bundestagswahl 2009: Wahlkreis 116 – Duisburg I. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundeswahlleiter.de. Bundeswahlleiter, September 2009, archiviert vom Original am 9. Mai 2015; abgerufen am 31. Juli 2015.
  5. Bundeswahlleiter: Bundestagswahl 2013: Wahlkreis 115 – Duisburg I. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundeswahlleiter.de. Bundeswahlleiter, September 2013, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 31. Juli 2015.
  6. Redaktion: Bärbel Bas Schirmherrin. In: malteser-straphael.de. Malteser Hospizes St. Rapahel, 6. November 2012, archiviert vom Original am 12. November 2014; abgerufen am 31. Juli 2015.
  7. Ulf Meinke: Duisburger Abgeordnete wehrt sich gegen Vorwurf Kohle-Lobbyismus. In: Der Westen. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 12. April 2013, abgerufen am 31. Juli 2015.