Bärlochkar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bannwald „Bärlochkar“
Enzklösterle - Bannwald Bärlochkar - Urwaldpfad.jpg
Lage Enzklösterle, Landkreis Calw, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 101,9 ha
Kennung 100077
Geographische Lage 48° 39′ N, 8° 27′ OKoordinaten: 48° 38′ 42″ N, 8° 27′ 12″ O
Bärlochkar (Baden-Württemberg)
Bärlochkar
Einrichtungsdatum 7. November 1997
Verwaltung Forstdirektion Tübingen
f6
f2

Das Gebiet Bärlochkar ist ein mit Verordnung vom 7. November 1997 durch die Körperschaftsforstdirektion Tübingen ausgewiesener Bannwald (Schutzgebiet-Nummer 100077) in Baden-Württemberg.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Baden-Württemberg sind Bannwälder Totalreservate, in denen jegliche Nutzung per Rechtsverordnung verboten ist. In anderen Ländern Deutschlands sind die Totalreservate unter dem Namen Naturwaldreservat, Naturwaldparzelle, Naturwaldzelle oder Naturwald bekannt. Bannwälder dienen der wissenschaftlichen Erforschung natürlicher Abläufe in Wäldern. Durch ihren Reichtum an Struktur und abgestorbenem Holz sind Bannwälder Rückzugsgebiete für viele bedrohte Tier-, Pflanzen- und Pilzarten.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 101,9 Hektar große, zum Naturraum Grindenschwarzwald und Enzhöhen gehörende Bannwald Bärlochkar liegt nördlich des Ortsteils Gompelscheuer der Gemeinde Enzklösterle. Er ist Teil des Landschaftsschutzgebiets Großes und Kleines Enztal mit Seitentälern (2.35.027) und auch Teil des Vogelschutzgebiets Nordschwarzwald (DE-7415-441).

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enzklösterle - Bannwald Bärlochkar - Infotafel.jpg

Laut Verordnung ist es wesentlicher Schutzzweck, die unbeeinflusste Entwicklung eines Fichten-Tannen-Waldökosystems mit seinen Tier- und Pflanzenarten zu sichern sowie die wissenschaftliche Beobachtung der Entwicklung zu gewährleisten. Dies beinhaltet den Schutz der Lebensräume und -gemeinschaften, die sich im Gebiet befinden, sich im Verlauf der eigendynamischen Entwicklung des Waldbestandes innerhalb des Schutzgebietes ändern oder durch die eigendynamische Entwicklung entstehen.

Betreuung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlich betreut wird der Bannwald Bärlochkar durch die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (BVA).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]