Béatrice et Bénédict

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werkdaten
Titel: Beatrice und Benedict
Originaltitel: Béatrice et Bénédict
Form: Opéra-comique
Originalsprache: Französisch
Musik: Hector Berlioz
Libretto: Hector Berlioz
Uraufführung: 9. August 1862
Ort der Uraufführung: Theater Baden-Baden
Ort und Zeit der Handlung: Messina, zwischen Mittag und Mitternacht, 17. Jahrhundert
Personen
  • Don Pedro (Bass)
  • Leonato (Bass)
  • Hero, seine Tochter (Sopran)
  • Beatrice, seine Nichte (Sopran)
  • Claudio, ein Offizier (Bariton)
  • Benedict, ein Offizier (Tenor)
  • Ursula, Heros Gesellschafterin (Alt)
  • Somarona, Kapellmeister (Bass)

Béatrice et Bénédict (Beatrice und Benedict) ist eine Opéra-comique in zwei Akten des Komponisten Hector Berlioz; sie entstand als Opus 27 zwischen 1860 und 1862. Das Libretto, frei nach William Shakespeares Viel Lärm um nichts verfasste der Komponist selbst.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Akt – Im Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sieger kehrt Don Pedro aus der Schlacht zurück und wird von Leonato, Hero und Beatrice mit Jubel empfangen. Hero, verliebt in Claudio, begrüßt diesen ebenso begeistert. Als Höhepunkt der Willkommensfeier für Don Pedro sollen sich Hero und Claudio das Ja-Wort geben.

Benedict soll ebenfalls heiraten, weist aber dieses Ansinnen weit von sich. Don Pedro erlaubt sich, zusammen mit Leonato und Claudio, nun den Spaß, Benedict einzureden, dass Beatrice ihn heimlich liebe. Auf Wunsch Don Pedros lassen Hero und Ursula auch Beatrice glauben, Benedict sei in sie verliebt. Plötzlich wandelt sich die Einstellung der beiden und sie schwärmen ebenso fest von der Heirat wie sie diese vorher ablehnten.

Zweiter Akt – Festsaal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hero wird als Braut geschmückt und in die Kirche geführt. Als alle Anwesenden zur Trauung geeilt sind, bleiben Beatrice und Benedict allein im Festsaal zurück. Sie fassen sich Mut und sprechen sich aus. Nach der kirchlichen Zeremonie kommen alle, angeführt von Hero und Claudio, zurück in den Saal. Das Brautpaar tritt vor Don Pedro und unterzeichnen den Ehevertrag.

Da treten Beatrice und Benedict ebenfalls vor Don Pedro, erklären sich und unterzeichnen ebenfalls ihren Ehevertrag. Unter allgemeinem Jubel aller Anwesenden fällt der Vorhang.

Werkgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hector Berlioz weilte ab 1853 mehrfach in Baden-Baden, um die dortigen Sommerfestivals zu dirigieren. Der Spielbankpächter Edouard Bénazet beauftragte ihn 1858, ein Werk für die Eröffnung des neuen Theaters zu komponieren. Die Uraufführung am 9. August 1862 (in französischer Sprache) dirigierte Berlioz selbst. Die Titelrollen sangen die Pariser Opernstars Anne Charton-Demeur und Achille-Félix Montaubry. Die Aufführung war ein großer Erfolg. Zu den Premierengästen zählten Georges Bizet, Charles Gounod und Ernest Reyer.[1]

Der Schriftsteller Richard Pohl übersetzte das Stück und so konnte bereits im darauffolgenden Jahr, am 8. April, am Hoftheater zu Weimar eine deutsche Version zur Aufführung gebracht werden.

1912 schufen Josef Stránský und Wilhelm Kleefeld eine Neufassung, welche dann 1913 am Neuen Theater in Leipzig aufgeführt werden konnte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo Melitz: Führer durch die Opern. Globus-Verlag, Berlin 1914, S. 43–44.
  • Horst Seeger: Opernlexikon. Wilhelmshofens-Verlag, Wilhelmshaven 1979, ISBN 3-7959-0271-1, S. 66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Kronenwett (Hrsg.): Baden im Applaus. 150 Jahre Theater in Baden-Baden. Rendezvous, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-936881-18-9, S. 25 f.