Béla Kovács (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Béla Kovács (* 1. Mai 1937 in Tatabánya) ist ein ungarischer Klarinettist und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Béla Kovács bekam im Alter von neun Jahren zunächst Unterricht am Klavier, später Klarinette an der Musikschule in Tatabánya. Im Jahr 1951 begann er sein Studium an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest. Im Jahr 1956 wurde er als Soloklarinettist an der Ungarischen Staatsoper und an der Nationalphilharmonie in Budapest engagiert.[1] Seit 1975 ist Kovács Professor für Klarinette an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest und seit 1989 lehrt er Klarinette an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, seit 2009 ist er dort emeritierter Professor. 2004 hatte er eine Gastprofessur am Konservatorium von Udine.

Béla Kovács erhielt für sein Werk verschiedene Auszeichnungen, dazu gehörten im Jahr 1964 der Franz-Liszt-Preis und im Jahr 1988 der Kossuth-Preis. Seit 2011 ist Béla Kovács Ehrenmitglied der International Clarinet Association (ICA).[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Musikdrucke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Béla Kovács: Ich lerne Klarinette spielen Band 1. Editio Musica, 1984.
  • Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow, Béla Kovács: Hummelflug. Edition Darok, Leverkusen 1994.
  • Béla Kovács: Sholem-alekhem, rov Feidman! Edition Darok, Leverkusen 2004.
  • Béla Kovács: Il carnevale di Venezia. Edition Darok, Leverkusen 2004.
  • Béla Kovács: After you, Mr. Gershwin! Edition Darok, Leverkusen 2004.
  • Béla Kovács: Wochenende auf der Herrengasse. Edition Darok, Leverkusen 2004.
  • Béla Kovács: Armenian lament and dance (Hommage á A. Khatschaturian). Edition Darok, Leverkusen 2007.
  • Léo Delibes, Béla Kovács: Fantaisie de concert sur des motifs de ballet „Sylvia“ de L. Delibes. Edition Darok, Leverkusen 2010.
  • Béla Kovács: Easy moments. Edition Darok, Leverkusen 2011.
  • Béla Kovács: Also sprach R. Strauss (Hommage á R. Strauss). Edition Darok, Leverkusen 2013.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977 Kodály Quartet, Ferenc Tarjáni, Béla Kovács: Mozart: Horn Quintet, KV. 407 Clarinet Quintet, KV. 581
  • 1978 Tátrai Quartet, Ernő Szegedi, Béla Kovács, Ferenc Tarjáni: Ernő Dohnányi: Quintet in E Flat Minor op.26, Sextet in C Major op. 37
  • 1979 Béla Kovács, Budapest Philharmonic Orchestra, András Kórodi: Mozart, Weber, Rossini: Clarinet Concerto KV. 622, Clarinet Concertino op. 26, Introduction, Theme and Variations
  • 1985 József Vajda, Béla Kovács, Budapest Symphony Orchestra, György Lehel: J. Ch. Bach, Carl Stamitz: Bassoon Concerto in E Flat Major, Double Concerto for Clarinet and Bassoon
  • 1986 Béla Kovács, Béla Drahos: Mozart: Clarinet Concerto KV 622, Flute Concerto KV. 314
  • 1991 Béla Kovács, Kodály Quartet: Brahms, Weber: Clarinet Quintets
  • 1993 Béla Kovács, József Balogh, Jenő Jandó, György Konrád, Danubius Quartet: Mozart: Kegelstatt-Trio, Clarinet Quartets
  • 2004 Imre Kovács, Béla Kovács, András Kiss, Judit Kis Domonkos, Kammerorchester Budapest, László Kovács: Gaetano Donizetti: Double Concerto, Flute Concertino, Clarinet Concertino

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietmar Hiller: Virtuose Originale – Kovács und Liaize. (Pdf) (Nicht mehr online verfügbar.) Konzerthaus Berlin, S. 8, archiviert vom Original am 8. Januar 2016; abgerufen am 8. Januar 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.konzerthaus.de
  2. Alan E. Stanek: The History of the International Clarinet Association. International Clarinet Association, abgerufen am 9. Januar 2016.