Böögg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Böögg ist verbreitet in der Deutschschweiz eine vermummte Person, die sich an der Fasnacht und ähnlichen Anlässen bettelnd, die Jugend erschreckend und allerlei andern Unfug verübend auf den Strassen herumtreibt.[1] Darüber hinaus ist Böögg der Name einer Puppe, die – gewöhnlich auf Fasnachtsfeuern – verbrannt wird.[2]

Böögg genannte Figuren, die verbrannt werden, gibt es am Sechseläuten in Zürich sowie meist als Fasnachtsabschluss unter anderem in Winterthur, Grüningen (Bööggjogg, Böögghans), Biel, Grenchen, Solothurn, Laufenburg und Amsteg. Eine ähnliche Fasnachtsfigur ist der Füdlibürger, der in der Stadt Baden anfangs der Fasnacht angezündet wird. In Poschiavo und im Misox wird am Chalandamarz ein Schneemann namens popòcc da marz verbrannt.[3]

Der Ursprung des Wortes Böögg ist ungewiss. Das gleiche Wort bedeutet im alemannischen auch ausgetrocknetes Nasensekret (Popel). Eine ähnliche Dualität besteht auch im Englischen: Bogey «Popel» und Bogey(man) «Monster».[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Schweizerisches Idiotikon, Band IV, Sp. 1082 f., Bedeutung 1a, wo Bööggen ab 1417 belegt werden.
  2. Zum Brauchtum siehe Atlas zur schweizerischen Volkskunde, Kommentarband II, S. 214–217.
  3. Zur Verbreitung des Verbrennens von Puppen in der Schweiz siehe Atlas der schweizerischen Volkskunde, Karte 189.
  4. Weiteres zur Wortherkunft siehe Christoph Landolt: Der Sechseläutenböögg und andere Bööggen. In: Wortgeschichte vom 29. April 2014, hrsg. von der Redaktion des Schweizerischen Idiotikons.