Böbrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Böbrach
Böbrach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Böbrach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 3′ N, 13° 2′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Regen
Höhe: 576 m ü. NHN
Fläche: 27,56 km2
Einwohner: 1629 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94255
Vorwahl: 09923
Kfz-Kennzeichen: REG, VIT
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 118
Gemeindegliederung: 29 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
94255 Böbrach
Website: gemeinde.boebrach.de
Bürgermeister: Gerd Schönberger[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Böbrach im Landkreis Regen
Landkreis ChamLandkreis Straubing-BogenLandkreis DeggendorfLandkreis Freyung-GrafenauZwieselZachenbergViechtachTeisnachRuhmannsfeldenRinchnachRegen (Stadt)PrackenbachPatersdorfLindbergLangdorfKollnburgKirchdorf im WaldKirchberg im WaldGotteszellGeiersthalFrauenauDrachselsriedBöbrachBodenmaisBischofsmaisBayerisch EisensteinArnbruckAchslachTschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Böbrach
Panoramablick auf Böbrach
Die Pfarrkirche St. Nikolaus

Böbrach ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gleichnamige Hauptort liegt in der Region Donau-Wald inmitten des Bayerischen Waldes etwa 17 km östlich von Viechtach, 14 km nordwestlich der Kreisstadt Regen und nur sechs Kilometer von Bodenmais entfernt, wo sich auch der nächste Bahnhof der Waldbahn befindet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 29 amtlich benannte Gemeindeteile:[3]

Es gibt nur die Gemarkung Böbrach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Böbrach gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Viechtach im Kurfürstentum Bayern. Die gerichtlichen Zuständigkeiten waren hier zwischen dem Landgericht Viechtach und dem Landgericht Linden aufgeteilt. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1.611 auf 1.648 um 37 Einwohner bzw. um 2,3 %.

  • 1970: 1400 Einwohner
  • 1987: 1518 Einwohner
  • 1991: 1673 Einwohner
  • 1995: 1656 Einwohner
  • 2000: 1668 Einwohner
  • 2005: 1637 Einwohner
  • 2010: 1627 Einwohner
  • 2015: 1646 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus dem Ersten Bürgermeister und den Mitgliedern. Aufgrund der Ergebnisse der Gemeinderatswahl vom 15. März 2020 werden die 12 Gemeinderatsmitglieder seit dem 1. Mai 2020 von den folgenden vier Gruppierungen gestellt:[2]

  • CSU: 5 Sitze (40,05 % der Stimmen)
  • Bürgerliste Böbrach: 2 Sitze (19,86 % der Stimmen)
  • FW: 3 Sitze (25,43 % der Stimmen)
  • Grüne/Neue Wege: 2 Sitze (14,66 % der Stimmen)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Gerd Schönberger (CSU). Im Jahre 2020 wurde dieser mit 57,67 % der Stimmen gewählt.[2] Zweiter Bürgermeister ist Erich Süß (CSU), dritter Bürgermeister ist Gabriele Weikl (FW).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Boebrach.jpg
Blasonierung: „In Blau über einem gesenkten silbernen Wellenbalken ein springender silberner Biber; im linken Obereck ein goldener Apfel.“[4]

Wappengeschichte: Der Biber über dem Wellenbalken ergibt ein redendes Bild für den Gemeindenamen, der im 11. und 12. Jahrhundert als „Biberache“ (Gewässer mit Bibern) belegt ist. Der Wellenbalken als Flusssymbol steht dabei für das Grundwort „-ach“ (von althochdeutsch „aha“/Wasserlauf, Fluss). Der goldene Apfel, ein Attribut des heiligen Nikolaus, weist auf den örtlichen Kirchenpatron hin. Die Tingierung in Silber und Blau erinnert an die herrschaftsgeschichtlichen Beziehungen zum Haus Wittelsbach und zu Bayern seit dem 13. Jahrhundert. Auf das Gemeindewappen nimmt auch der 1995 vor dem Rathaus errichtete Biberbrunnen Bezug.[5]
Wappenführung seit 1984.[6]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 41 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 50 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 549. Im verarbeitenden Gewerbe gab es sieben Betriebe, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 51 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 590 ha, davon waren 49 ha Ackerfläche und 541 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die 1890 eröffnete Bahnstrecke Gotteszell–Viechtach der Regentalbahn konnte der Ort bis 1991 mit Personenzügen über den Haltepunkt Böbrach auf der linken Seite des Schwarzen Regens erreicht werden. Der Ort wurde dabei bis in die 1980er Jahre über eine Fähre angebunden. Nach der Stilllegung im Personenverkehr wurde die Strecke nur noch an Wochenenden von Ausflugszügen befahren. Am 13. September 2016 wurde der tägliche Personenverkehr, vorerst für zwei Jahre, wieder aufgenommen. Allerdings halten die Züge nicht in Böbrach, da seit der Stilllegung der Fähre der drei Kilometer westlich des Ortes gelegene Bahnhof Teisnach schneller zu erreichen ist.

Etwa fünf Kilometer östlich von Böbrach liegt der Haltepunkt Bodenmais an der Strecke Bodenmais–Zwiesel.

Böbrach liegt an der Staatsstraße 2136 von Patersdorf über Teisnach nach Bodenmais und etwa sieben Kilometer nordöstlich der Bundesstraßen B 85 und B 11.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • einen Kindergarten mit 50 Kindergartenplätzen und 59 Kindern
  • eine Volksschule mit vier Lehrern und 71 Schülern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Böbrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c wahl.info – Kandidaten & Ergebnisse
  3. Gemeinde Böbrach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. Januar 2018.
  4. Eintrag zum Wappen von Böbrach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  5. Zitat Eintrag zum Wappen von Böbrach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. Eintrag zum Wappen von Böbrach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte