Böheimkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Böheimkirchen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Böheimkirchen
Böheimkirchen (Österreich)
Böheimkirchen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Sankt Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Fläche: 45,49 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 15° 46′ OKoordinaten: 48° 11′ 52″ N, 15° 45′ 44″ O
Höhe: 247 m ü. A.
Einwohner: 5.062 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 111 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3071
Vorwahl: 02743
Gemeindekennziffer: 3 19 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 2
3071 Böheimkirchen
Website: www.boeheimkirchen.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Hell (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
11
10
2
2
11 10 
Insgesamt 25 Sitze
Lage der Marktgemeinde Böheimkirchen im Bezirk Sankt Pölten-Land
AltlengbachAsperbachBöheimkirchenBrand-LaabenEichgrabenFrankenfelsGablitzGerersdorfHafnerbachHaunoldsteinHerzogenburgHofstetten-GrünauInzersdorf-GetzersdorfKapellnKarlstettenKasten bei BöheimkirchenKirchberg an der PielachKirchstettenLoichMarkersdorf-HaindorfMaria AnzbachMauerbachMichelbachNeidlingNeulengbachNeustift-InnermanzingNußdorf ob der TraisenObritzberg-RustOber-GrafendorfPerschlingPressbaumPrinzersdorfPurkersdorfPyhraRabenstein an der PielachSchwarzenbach an der PielachSt. Margarethen an der SierningSt. PöltenStatzendorfStössingTraismauerTullnerbachWeinburgWilhelmsburgWölblingWolfsgrabenLage der Gemeinde Böheimkirchen im Bezirk Sankt Pölten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Marktgemeinde Böheimkirchen
Marktgemeinde Böheimkirchen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Böheimkirchen ist eine Marktgemeinde im Mostviertel in Niederösterreich mit 5062 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an den zwei Flüssen Michelbach und Perschling zentral in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 45,57 km², 21,38 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Böheimkirchen befindet sich zehn Kilometer östlich von St. Pölten direkt an der Westautobahn (A1) und an der Westbahn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 27 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 01. Januar 2017[1]):

  • Außerkasten (121)
  • Bauland (17)
  • Blindorf (11)
  • Böheimkirchen (2554)
  • Diemannsberg (5)
  • Dorfern (25)
  • Dürnhag (32)
  • Furth (214)
  • Gemersdorf (89)
  • Grub (24)
  • Hinterberg (81)
  • Hinterholz (63)
  • Hub (13)
  • Kollersberg (22)
  • Lanzendorf (169)
  • Maria Jeutendorf (174)
  • Mauterheim (78)
  • Mechters (83)
  • Plosdorf (148)
  • Reith (134)
  • Röhrenbach (19)
  • Schildberg (170)
  • Siebenhirten (77)
  • Untergrafendorf (344)
  • Untertiefenbach (31)
  • Weisching (283)
  • Wiesen (81)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Außerkasten, Böheimkirchen, Diemannsberg, Dorfern, Dürnhag, Furth bei Außerkasten, Gemersdorf, Hinterberg, Hub und Grub, Jeutendorf, Lanzendorf bei Böheimkirchen, Mauterheim, Mechters, Reith, Röhrenbach, Schildberg, Siebenhirten, Untergrafendorf, Untertiefenbach, Weisching und Wiesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altertum

Böheimkirchen ist uralter Siedlungsboden - der heutige Ort entstand um das sogenannte "Hochfeld". Dieser Höhenrücken wird von Perschling und Michelbach umflossen, hat Nord-Süd-Ausdehnung und fällt gegen Norden, Osten und Westen steil ab. Nach Siedlungsspuren der Jungsteinzeit entwickelte sich der Ort an der Wende von der frühen zur mittleren Bronzezeit zu einem überregional bedeutenden Zentrum. Daher wird heute die süddanubische Lokalgruppe der sogenannten "Veterovkultur" (um 1500 v. Chr.) nach dem bedeutendsten Fundort als "Böheimkirchner Gruppe" bezeichnet.[2] Um diese Zeit standen einer großen Anzahl von Weiler- und Dorfsiedlungen in den Niederungen einzelne zentrale Produktionsstätten und Handelsknotenpunkte in Höhenlage gegenüber. Die Böheimkirchner Höhensiedlung umfasste den 170 m langen Nord-Teil des Hochfeldes (etwa 22.000 m²) und war geschützt durch eine Abschnittsbefestigung aus Innenwall und Außengraben. Nach urnenfelderzeitlicher Siedlungstätigkeit (um 750 v. Chr.), latènezeitlichen (400-15 v. Chr.) Spuren wurde das Gebiet unter den Römern Teil der Provinz Noricum.

Mittelalter

Im 9. Jh. wurde durch rege Neubautätigkeit an den bronzezeitlichen Hausfundamenten Steinraub betrieben. Um das Jahr 985 spricht eine Notiz von „Persnicha, wie es Wilhelm zu eigen besaß, und wo gegenwärtig dort siedelnde Böhmen die Felder bestellen“, daher der Name Böheimkirchen (Peheimkirchen), der Mitte des 11. Jahrhunderts belegt ist. Der alte Ortskern entwickelte sich in drei Phasen: Im 9. Jh. entstand die karolingische Altsiedlung der Böhmen mit der Kirche, im 11./12. Jh. kam am Fuß des Kirchenberges ein gewundenes Straßendorf (Marktplatz, Obere Hauptstraße und Florianigasse) dazu und um 1500 erfolgte mit der „Neustift“ (-gasse) eine abermalige Siedlungserweiterung.

Um 1045 übergaben die Passauer Bischöfe dem Chorherrenstift St. Pölten den Sprengel von Böheimkirchen. Die Pfarre war damals sehr groß. 1130 wurde Kirchstetten selbständig, 1248 sind folgende verbliebene Filialkirchen genannt: Außerkasten (St. Peter am Anger), Kasten, Lanzendorf, Schildberg und Stössing. Noch im 13. Jh. dürfte eine Pfarrschule entstanden sein, wenn auch erst 1532 ein Schulmeister belegt ist. Um die Mitte des 14. Jh. entstand ein relativ großer Kirchenneubau, von dem der heutige Westturm, aber auch der Kern des barocken Kirchenschiffs stammt. Allerdings wurde der Bau lediglich mit einem Notdach versehen. Er war vermutlich durch die Pest- und Hungerjahre Mitte des 14. Jh. zum Erliegen gekommen und blieb bis ins 18. Jh. ein Provisorium. Der weltliche Herrschaftssitz Böheimkirchens lag außerhalb des Ortes beim sogenannten „Öden Schloss“. Die Burgherren, die uns seit 1197 als „Schenken von Wolfsberg“ begegnen, starben nach 1381 aus. Dann gehörte die Herrschaft unter anderem seit 1450 dem Albrecht von Ebersdorf, einem Gefolgsmann König Friedrich III., der sie 1458 an die Herren von Zelking weiterverkaufte. 1446 stritten Pfarrer und Herrschaft um die Abgaben von den Kellern und Fleischbänken an dem Berg, auf dem die Kirche steht. Es ging dabei um den Bereich, wo heute Rathaus und Bürgerzentrum stehen.[3] 1451 erreichte Albrecht von Ebersdorf bei Friedrich III. für Böheimkirchen die Verleihung eines Jahr- und Wochenmarktes um Jakobi und jeden Montag. Für den damaligen Wohlstand steht nicht zuletzt der selbstbewusst begonnene Umbau der Pfarrkirche, wo mit dem herrlichen Presbyterium über einer Krypta noch 1518 ein Kirchenneubau von beachtlicher Dimension und Qualität entstand. Für die Selbstverwaltung des Marktes wurde auch ein erstes Rathaus errichtet.

Frühe Neuzeit

In den folgenden Jahren beendeten Krisen die spätmittelalterliche Blütezeit. Nach der Türkeninvasion von 1529 heißt es in einer Steuerschätzung: "diser margkt (sei) ausgebrent worden." Noch 1558 war der Pfarrhof "ödt und abgepauth". Eine landesfürstliche Weisung ordnete an, die Kirchhöfe befestigen, was im 16. Jh. auch in Böheimkirchen geschehen ist. Ein Wehrturm an der Nordostecke des Friedhofes ist davon noch erhalten.

Bürgerhäuser im Unteren Markt, um 1910.

Zu den kriegsbedingten Schwierigkeiten kam die Reformation. Schon 1527 beklagte sich Pfarrer Christoph Seidl über Streitigkeiten und Beleidigungen seitens des Herrn David von Trauttmansdorff auf Totzenbach. Nach 1560 finden sich auch in Böheimkirchen Geistliche, die protestantischen Vorstellungen folgten. Nachdem das Stift St. Pölten seine innere Krise überwunden hatte, ist 1586 mit dem Chorherrn Matthias Leopold wieder ein katholischer Pfarrer bezeugt. Nach Jahrzehnten der Verwüstung dürfte Leopold auch den Pfarrhof neu gebaut haben - ein schöner Einsäulenraum der Spätrenaissance stammt aus seiner Zeit. Nach Aussterben der Herren von Zelking wurde 1639 die freigewordene Herrschaft Wolfberg samt Böheimkirchen mit Totzenbach vereint. Als im Juli 1683 ein türkisches Riesenheer Wien einschloss, überfielen tartarische Reiter auch Böheimkirchen, wo neben Kirche und Pfarrhof 23 Bürgerhäuser abbrannten. Die bleibende Tat der Barockzeit war der großzügige Kirchenumbau der Jahre 1731-34. Die Initiative dazu ging vom Stift St. Pölten aus. Wie ein zeitgenössisches Ölgemälde im oberen Kreuzgang des St. Pöltner Domes beweist, war auch in Böheimkirchen eine imposante Westfassade mit barockisiertem Turm geplant, wozu es aus Kostengründen aber nicht kam. 1752 rief das Zusammenwirken von Bürgerschaft und Herrschaft ein Spital ins Leben. Im 18. Jh. ist auch eine schon länger bestehende Bürgergarde belegt. Ihre Aufgabe bestand in der Abwehr von Feuersgefahr und dem Ausrücken zu kirchlichen Prozessionen.

Neuere Geschichte und Zeitgeschichte

Am Beginn des 19. Jh. steht die Invasion der napoleonischen Armeen. 1805 erpressten französische Soldaten mehrmals vom Marktrichter Geld und ein Bewohner wurde von Plünderern erschossen. 1809 waren die meisten Marktbewohner vor den anrückenden Franzosen geflüchtet, ihre leer stehenden Häuser wurden von durchziehenden Soldaten geplündert, sogar die Pfarrkirche aufgebrochen und verwüstet. 1833/34 versetzte man die Straße Neulengbach - St. Pölten in befahrbaren Zustand, wobei in Böheimkirchen über Michelbach und Perschling Brücken gebaut wurden - bis dahin hatte es nur Furten und Fußgängerstege gegeben. In den Jahrzehnten nach der Gemeindegründung (1850) entstanden kommunale Einrichtungen, die heute nicht wegzudenken sind: 1851 das Postamt, 1858 die Westbahn, die Böheimkirchen zur beliebten Sommerfrische machte. Die Schule wurde bis 1894 auf sechs Klassen erweitert. Seit den 1860er-Jahren legte Oberlehrer Franz Schmidl den Park mit der stattlichen Lindenallee an. 1873 erfolgte die Gründung der Feuerwehr, seit 1877 gibt es den Gendarmerieposten. 1897 baute man an der Stelle des Alten das gegenwärtige Rathaus. 1910 zählte der Markt 907 Einwohner in 97 Häusern.

Im Ersten Weltkrieg fielen 72 Böheimkirchner, dem Kriegsende folgten Not und Inflation. Trotzdem gab es erstaunliche Fortschritte: 1920 wurde eine Lichtgenossenschaft gegründet, die Markt und umliegende Orte mit Strom versorgte, 1926 errichteten die Kreuzschwestern aus Laxenburg einen Kindergarten, ein Kino entstand und die Bürgerschule wurde gegründet, 1929 auf 12 Klassen erweitert und zur Hauptschule umgewandelt. Im Zweiten Weltkrieg starben 202 Böheimkirchner an der Front und etwa 230 Menschen kamen im Gemeindegebiet bei den Rückzugsgefechten des Jahres 1945 ums Leben. Mit Übergabe des neuen Marktwappens und dem Spatenstich zur Jubiläumssiedlung gedachte man 1952 der Pfarrgründung vor 900 Jahren. 1971 wurde Böheimkirchen mit der ehemals selbständigen Gemeinde Jeutendorf vereint. Es entstanden in den folgenden Jahren ein neues Pfarrzentrum, eine Hauptschule mit Hallenbad und neue Stützpunkte für Rotes Kreuz und Feuerwehr. Denkwürdig war das Jahr 1985, wo Böheimkirchen sein 1000-Jahr-Jubiläum feierte. Seither hat Böheimkirchen weiteren Aufschwung genommen indem es 1988 einen Autobahnanschluss bekam, ein florierendes Betriebsgebiet erschloss, die Kindergärten in Stockhofstraße und Aufeldstraße errichtete, aber auch großvolumige Wohnbauten, ein Fachmarktzentrum, Zubauten zur Volksschule und eine neue Polizeiinspektion. Zuletzt wurde das alte Rathaus zu einem modernen Bürgerzentrum erweitert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister und Nationalrat Johann Hell (2014)

Bürgermeister der Marktgemeinde ist seit der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 der Abgeordnete zum Nationalrat Johann Hell. Den Gemeinderat bilden 25 Mandatare. Nach der Neu-Konstituierung des Gemeinderates auf Basis des Ergebnisses der Gemeinderatswahl 2015 verteilen sich die Mandate wie folgt: SPÖ 11, ÖVP 10, Liste GRÜNE 2, FPÖ 2.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 4.506 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 4.145 Einwohner, 1981 3.946 und im Jahr 1971 3.828 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südostansicht der Filialkirche Lanzendorf mit dem schiefen Turm

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter

Personen mit Beziehung zur Marktgemeinde

  • Manfred Deix (* 1949), Karikaturist, Grafiker und Cartoonist, in Böheimkirchen aufgewachsen
  • Johann Hell (* 1955), Politiker (SPÖ), Bürgermeister von Böheimkirchen
  • Daniela Zeller (* 1976), ehemalige Ö3-Moderatorin, in Böheimkirchen aufgewachsen[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch seine Stellung als Mutterpfarre und die Jahr- und Wochenmärkte stieg Böheimkirchen bereits im Spätmittelalter zu einem regionalen Wirtschaftszentrum auf, so dass hier schon damals erste bürgerliche Gewerbe fassbar werden. Das Banntaiding des frühen 16. Jh. erließ für die Fleischer, Bäcker und Wirte eine eigene Ordnung. Für das Jahr 1746 nennt das Grundbuch im Markt 20 Gewerbetreibende.[5]

Einen großen Aufschwung nahm Böheimkirchen durch die Anlage des Betriebsgebietes-Süd nach 1988. Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 177, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 152. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 2071. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,04 Prozent.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Häusler: Geschichte von Böheimkirchen, 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Böheimkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.statistik.at/web_de/klassifikationen/regionale_gliederungen/ortschaften/index.html Statistik Austria, Registerzählung vom 01. Januar 2017, ersichtlich in Pdf: Einwohnerzahl nach Ortschaften 1.1.2017, Gebietsstand 1.1.2017
  2. P. Jacobus Tisch, Geschichte von Böheimkirchen, in: www.boeheimkirchen.noe.gv.at/Kultur/Geschichte
  3. P. Jacobus Tisch, Mehr als nur Nachbarn. Böheimkirchen und Totzenbach und ihre gemeinsame Geschichte, in: Schloss Geschichte(n). Die Geschichte des Schlosses Totzenbach und seiner engeren Umgebung vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert, Totzenbach 2016, S. 148-159.
  4. orf.at - Vegetarisches von Daniela Zeller. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  5. Wolfgang Häusler, Geschichte von Böheimkirchen, 1985, Seite 157.