Böhmisches Dorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Böhmisches Dorf (Begriffsklärung) aufgeführt.

„Das ist mir ein böhmisches Dorf“, oder auch: „Das sind böhmische Dörfer für mich“, ist eine ältere, immer noch gebräuchliche deutsche Redensart für: „Das ist mir ganz und gar unbekannt“, oder: „Das verstehe ich nicht.“

Herkunft und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Böhmische Dörfer bei Pilsen, 1720: Radschitz und Kodiken (tschechisch Plzeň 7-Radčice bzw. Chotíkov)

Die Redensart entstammt ursprünglich der Habsburgermonarchie, zu der ab 1526 auch das Königreich Böhmen (Länder der böhmischen Krone: Böhmen, Mähren, die Grafschaft Glatz und Schlesien) gehörten. In den Randgebieten Böhmens, Deutschböhmen oder später Sudetenland genannt, wurde Deutsch gesprochen, im Kernland jedoch, abgesehen von deutschen Sprachinseln wie Iglau oder der Prager Innenstadt, tschechisch (damals v.a. „böhmisch“). Für deutschsprachige Durchreisende, etwa nach Prag, waren sowohl die Ortsnamen als auch die Bewohner unverständlich.

Die Redensart war und ist noch im ganzen deutschen Sprachraum verbreitet. Ein Gedicht Christian Morgensterns beginnt mit: Palmström reist mit einem Herrn von Korf in ein sogenanntes böhmisches Dorf. Unverständlich bleibt ihm alles dort [...]. Die meisten Orte im sprachlichen Grenzraum haben schon immer tschechische und deutsche Namen (Kuttenberg = Kutná Hora). Bedingt durch die Vertreibungen nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Namen einiger Orte ins Tschechische übertragen (Marienbad = Mariánské Lázně).

In Böhmen selbst sprechen die Tschechen bei gleicher Gelegenheit vom spanischen Dorf (španělská vesnice) (vgl.: Das kommt mir spanisch vor). Im Englischen sagt man aus ähnlichem Anlass „It's Greek to me!“ (Es ist mir griechisch), „It's Hebrew to me!“ (Es ist mir hebräisch) und „That's Double Dutch!“ (Das ist doppel-holländisch!). Die polnischen Entsprechung wäre „chińszczyzna“ (das ist mir Chinesisch) oder „siedzieć, jak na tureckim kazaniu“ (Sitzen wie bei der türkischen Predigt). Im Slowakischen sagt man in diesem Fall, dass einer „wie ein Hottentottská redet“. In Polen gab es auch den Ausdruck „wie ein tschechischer Film“ – es ist nichts zu verstehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]