Böhringen (Radolfzell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Böhringen
Ehemaliges Gemeindewappen von Böhringen
Koordinaten: 47° 45′ 11″ N, 8° 56′ 7″ O
Höhe: 400 m ü. NHN
Einwohner: 4200
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 78315
Vorwahl: 07732

Das Dorf Böhringen liegt nordwestlich des Untersees, einem Teil des Bodensees, unweit der Mündung der Radolfzeller Aach, und ist der mit Abstand größte Stadtteil der baden-württembergischen Stadt Radolfzell am Bodensee im Landkreis Konstanz in Deutschland. Mit etwa 4200 Einwohnern entspricht die Einwohnerzahl Böhringens mehr als einem Fünftel der Einwohnerzahl der Kernstadt, der Großen Kreisstadt, selbst.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Böhringen befindet sich der Böhringer See.

Zur Ortschaft Böhringen gehören das Dorf Böhringen, Schloss und Gehöft Rickelshausen, die Höfe Am Kreuzbühl (Rettighof), Haldenstetten, Pachthof (Polenhof), Reutehöfe und Weiherhof und die Wohnplätze Bei der Sandgrube (Kiesgrube) und Ziegelfabrik.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine frühe Siedlung im heutigen Ort sind durch zahlreiche Reihengräberfunde belegt.

Das im Jahr 1243 erstmals urkundlich erwähnte Dorf Böhringen – Beringen, das heißt, Wohnsitz der Angehörigen des Sippen- oder Ortsoberhauptes Bero, war vom 8. Jahrhundert bis 1421 im Besitz des Klosters Reichenau. 1420 gehörte Böhringen zum Ammannamt Radolfzell und um 1300 zum habsburgischen Amt Aach.

1805 kam Böhringen zu Württemberg 1805, 1810 zu Baden. Böhringen gehörte von 1810 bis 1872 zum Bezirksamt Radolfzell, seither zum Bezirksamt/Landkreis Konstanz.

Der Ort Rickeishausen wurde 1892 eingemeindet.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg litt auch die Böhringer Bevölkerung unter der Inflation, eine der radikalsten Geldentwertungen, die in der Hyperinflation des Jahres 1923 ihren Höhepunkt erreichte.

Bis zum Ende seiner Selbständigkeit hatte sich Böhringen zu einer fast 3.000 Einwohner zählenden Wohngemeinde entwickelt. Am 1. Januar 1975 wurde Böhringen in die Stadt Radolfzell eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1852 1871 1880 1890 1900 1910 1925 1933 1939 1950 1956 1961 1970 Ref.
Einwohner 516 585 620 624 727 1021 1107 1182 1217 1508 1769 2144 2601 [4]
00weiblich Symbol venus.svg 255 298 312 322 350 490 557 587 605 783 908 1046 1287 [5]
00männlich Blue Mars symbol.svg 261 287 308 302 377 531 550 595 612 725 861 1098 1314
00römisch-katholisch 109 270 478 562 [6][7]
00evangelisch 997 1215 1621 1909
00sonstige Religionen 1 23 45 130

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen zur verfassunggebenden Nationalversammlung
Partei[8] 1919
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 32,9 %
Deutsche Demokratische Partei (DDP) 26,3 %
Zentrumspartei (Z) 39,5 %
Bürgerpartei (BP) / Deutschnationale Volkspartei (DNVP) 1,2 %
Reichstagswahl
Partei[9] 1932
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 11,3 %
Deutsche Demokratische Partei (DDP) / Deutsche Staatspartei (DStP) 2,2 %
Zentrumspartei (Z) 28,3 %
Deutschnationale Volkspartei (DNVP) / Christliche Volkspartei (CVP) 1,2 %
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) 42,5 %
Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) 12,2 %
Sonstige Parteien 2,3 %
Landtagswahlen
Partei[10] 1952 1956 1960 1964 1968
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 30,9 % 48,5 % 49,5 % 44,7 % 49,3 %
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 36,8 % 36,4 % 36,6 % 42,8 % 26,3 %
Demokratische Volkspartei (DVP) / Freie Demokratische Partei (FDP) 11,3 % 7,8 % 4,2 % 8,5 % 11,3 %
Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE) 11,7 % 5,0 % 7,1 % 1,6 %
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) 10,5 %
sonstige Parteien 9,3 % 2,3 % 2,6 % 2,4 % 2,6 %
Bundestagswahlen
Partei[11] 1949 1953 1957 1961 1965 1969
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 49,4 % 57,9 % 55,2 % 47,3 % 50,2 % 55,6 %
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 33,5 % 23,6 % 26,9 % 37,4 % 35,3 % 32,2 %
Demokratische Volkspartei (DVP) / Freie Demokratische Partei (FDP) 8,1 % 5,2 % 7,6 % 10,4 % 10,7 % 7,2 %
Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (GB/BHE) 9,2 % 7,4 %
Sonstige Parteien 9,0 % 4,1 % 2,9 % 4,9 % 3,8 % 5,0 %

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsvorsteher (seit 2. Dezember 1999) ist Bernhard Diehl (CDU) seit Juli 2014 auch Mitglied im Radolfzeller Gemeinderat.[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In gespaltenem Schild vorne in Silber ein rotes Kreuz, hinten in Blau über silbernem Schrägbalken ein nach oben schreitender, rot bezungter goldener Löwe.
Erklärung: Das rote Kreuz steht für die Abtei Reichenau, der goldene Löwe über dem silbernen Schrägbalken steht für die Herren von Friedingen. Das Kreuz ist auch Teil des Wappens der Stadt Radolfzell, zu der das Dorf historisch bis 1810 und wieder ab 1974 gehörte. Die Herren von Friedingen hatten ihr Gut im Dorf und spielten somit eine wichtige Rolle in der Ortsgeschichte.[13]

Tierwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Böhringen findet sich eine der größten Storchenkolonien Süddeutschlands.[14] 2017 zählte man 37 Brutpaare.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Böhringen (Radolfzell) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Radolfzell am Bodensee. In: Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden.
  2. Böhringen im Historischen Ortslexikon bei www.leo-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 519.
  4. Bevölkerungsentwicklung bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  5. Geschlechterverteilung bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  6. Religionszugehörigkeit bei leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  7. Religionszugehörigkeit 1858 und 1925 bei leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  8. Ergebnisse der Wahl zur deutschen Nationalversammlung bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  9. Ergebnisse dere Reichstagswahl am 31. Juli 1932 bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  10. Ergebnisse der Landtagswahlen bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  11. Ergebnisse der Bundestagswahlen bei www.leograph-bw.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  12. Bernhard Diel auf www.radolfzell.de; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  13. Das Böhringer Wappen bei Heraldy of the world; abgerufen am 1. Dezember 2018.
  14. Diana Specht: Böhringen. Abgerufen am 13. Februar 2017.
  15. http://www.swr.de/swraktuell/bw/friedrichshafen/immer-mehr-nester-in-radolfzell-37-storchenpaare-auf-einmal/-/id=1542/did=19645900/nid=1542/1pskyo6/index.html