Bönigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bönigen
Wappen von Bönigen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Interlaken-Oberhasliw
BFS-Nr.: 0572i1f3f4
Postleitzahl: 3806
Koordinaten: 635141 / 17085646.6887.898568Koordinaten: 46° 41′ 17″ N, 7° 53′ 53″ O; CH1903: 635141 / 170856
Höhe: 568 m ü. M.
Fläche: 15.1 km²
Einwohner: 2520 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 151 Einw. pro km²
Website: www.boenigen.ch
Bönigen (im Vordergrund)

Bönigen (im Vordergrund)

Karte
Brienzersee Engstlensee Gelmersee Göscheneralpsee Grimselsee Lago del Sabbione Lungerersee Oberaarsee Oeschinensee Räterichsbodensee Sarnersee Thunersee Italien Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton Obwalden Kanton Tessin Kanton Uri Kanton Wallis Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Thun Beatenberg Bönigen Brienz BE Brienzwiler Brienzwiler Därligen Grindelwald Gsteigwiler Gündlischwand Guttannen Habkern Hasliberg Hofstetten bei Brienz Innertkirchen Interlaken Iseltwald Lauterbrunnen Leissigen Lütschental Matten bei Interlaken Meiringen Niederried bei Interlaken Oberried am Brienzersee Ringgenberg BE Saxeten Schattenhalb Schwanden bei Brienz Unterseen WilderswilKarte von Bönigen
Über dieses Bild
w

Bönigen ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Name[Bearbeiten]

Der Name Bönigen "bei den Leuten, der Sippe Bono" setzt sich zusammen aus dem althochdeutschen Personennamen Bono und der Ortsnamensendung -ingun.

Geographie[Bearbeiten]

Bönigen liegt im Berner Oberland am Südufer des Brienzersees. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind: Iseltwald, Gündlischwand, Gsteigwiler, Matten bei Interlaken, Wilderswil und Interlaken.

Die flache Schwemmebene zwischen Brienzer- und Thunersee, auf der das Dorf liegt, wird Bödeli genannt.

Das eigentliche Dorfzentrum liegt an der nordwestlichen Gemeindegrenze entlang der Lütschine bis zum See und ist fast mit Interlaken verwachsen. Der flächenmässig grösste Teil der Gemeinde besteht aus steilem Berghang, an dessen Spitzen sich das Loucherhorn (2230 m. ü. M.), die Rotflue (2296 m. ü. M.) und die Schynige Platte befinden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Einwohner 346 1263 1519 1515 1547 1734 1833 1738 1835 2041 2182

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Herbert Seiler (Stand 2010).

Unter dem Namen Bönigen existiert neben der Einwohnergemeinde auch eine Burgergemeinde.

Verkehr[Bearbeiten]

Am Ufer des Brienzersees führt die Autobahn A8 entlang.

Kirche[Bearbeiten]

Bönigen gehört zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)