Bücker Bü 131

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bücker Bü 131 Jungmann
Buecker Jungmann.jpg
Typ: Sport-, Schul- und Übungsflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller:

Bücker Flugzeugbau

Erstflug:

27. April 1934

Stückzahl:

ca. 4200

CASA 1.131-E SERIE 2000
Tatra T-131 (Baujahr 1936)
Aero C-104 S
Kokusai Ki-86A, 1945
Polnischer Jungmann-Nachbau von Serwis Samolotów Historycznych
Bücker Jungmann mit Lycoming-Motor

Die Bücker Bü 131 Jungmann war das erste Flugzeug des Flugzeugherstellers Bücker Flugzeugbau. Der Erstflug fand am 27. April 1934 statt. Konstrukteur war der Schwede Anders J. Anderson. Eingesetzt wurde es an Flugschulen und in der neu entstandenen Luftwaffe, wo es eines der Standard-Schulflugzeuge wurde.

In Deutschland wurden 3000 Stück hergestellt, insgesamt (Lizenzbauten eingeschlossen) wurden etwa 5000 Maschinen produziert. Die Konstruktion der einsitzigen Bücker Bü 133 Jungmeister basierte weitgehend auf der Bü 131 Jungmann.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bü 131 V-1: Prototyp mit Motor Hirth HM 60 R (80 PS)
  • Bü 131 A: Ursprüngliche Serienversion mit Motor Hirth HM 60 R (80 PS)
  • Bü 131 B: Verbesserte Version mit dem stärkeren Hirth-HM-504-A-2-Motor (105 PS)
  • Bü 131 C: Einzelstück mit Cirrus-Moth-Reihenmotor (90 PS)
  • Bü 131 D: Ersetzte ab 1938 die B-Version. Unterscheidet sich äußerlich durch ein größeres Spornrad. Motor Hirth HM 504 A-2 (105 PS)

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bücker 131 wurde von Bücker, Aero in Prag und Sta (Namenskürzel unbekannt) in Serie gebaut.

Bauzahlen der Bücker 131:[1]

Typ 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 Summe
Bü 131 6 65 221 194 201 462 640 105 8 1902

Im RLM-Auftrag wurden 223 mit dem Motor HM 60 (A-Serie) und 1356 mit dem Motor HM 504 (B- und D-Serie), zusammen 1579 Bü 131, geliefert. Die Produktion belief sich auf 200 Bü 131 bei Aero und 15 bei Sta, der Rest bei Bücker.

Die Schweiz flog insgesamt 84 Bü 131, davon drei Importe, also 81 Lizenzbauten von Dornier, Altenrhein[2]. CASA in Spanien baute 555 Bü 131 in Lizenz[3]. Die japanische Produktion lag bei 1037 Ki-86A und 339 K9W1. Aero baute in der Nachkriegszeit 248 C-104. Die Produktion bei Tatra ist nicht genau zu bestimmen. 35 Flugzeuge waren bestellt worden, für elf liegen Zulassungen vor, weitere fünf erhielten keine Zulassung. Also ist eine Produktion von ca. 16 T-131 anzunehmen[4]. Somit lag die Gesamtproduktion der Bü 131 bei etwa 4200 Exemplaren.

Exporte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde eine Vertriebsserie für 97 Bü 131 aufgelegt. Die restlichen Exporte sind der RLM-Serie entnommen.

Exporte der Bückers Bü 131:[5]

Land 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 Summe
Ungarn 20 17 1 39 40 101 26 244
Portugal 2 1           3
Rumänien 6 4 3 11       24
Südafrika[6] 2 7 5 2       16
Uruguay[7] 1     1       2
Brasilien[7]   2 3 9       14
Schweiz   3           3
Finnland   1 1         2
Spanien   28 25   40     93
Japan   5   14       19
Schweden     3 1       4
Bulgarien     12         12
Chile[7]       1       1
Niederländisch-Ostindien[8]       6       6
Kroatien           10   10
SUMME 31 68 53 84 80 111 26 453

Der Bücker-Geschäftsbericht erwähnt weitere Exporte bis 1938: Österreich 2, Niederlande 1, Jugoslawien 1, Polen 1, ČSR 1, China 1, Mandschukuo 5 und 10 Privatverkäufe im Inland.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten (Bü 131 B)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1–2
Spannweite 7,40 m
Länge 6,62 m
Höhe 2,25 m
Flügelfläche 13,50 m²
Leermasse 380 kg
max. Startmasse 680 kg
Triebwerk ein Reihenmotor Hirth HM 504 A-2, 105 PS (77 kW)
Startrollstrecke 130–140 m (je nach Quelle)
Landerollstrecke 120–135 m (je nach Quelle)
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h in Bodennähe
Reisegeschwindigkeit 170 km/h
höchstzulässige Geschwindigkeit 350 km/h
Mindestgeschwindigkeit 82 km/h
max. Steigleistung in Bodennähe 3,2–3,8 m/s (je nach Quelle)
Dienstgipfelhöhe 3000 m
Reichweite 400 km

Heutige Verbreitung und Nachbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der großen hergestellten Stückzahlen und ihrer weiten Verbreitung als Militär-Schulungsflugzeug ist die Jungmann heute einer der verbreitetsten Oldtimer. Da aber kaum noch Ersatzteile für den Originalmotor aufzutreiben sind, wurden einige Exemplare mit einem Lycoming-Boxermotor ausgerüstet. Dadurch konnten diese Flugzeuge zwar von der Stilllegung bewahrt werden, die durch die Umrüstung notwendig gewordene breitere Motorverkleidung (Cowling) zerstört allerdings die elegante Linie des Flugzeugs weitgehend.

Der polnische Flugzeughersteller Serwis Samolotów Historycznych in Jasienica[9] baute die Bücker Bü 131 Jungmann ab 1994 originalgetreu nach. Nach dem Tod des Firmengründers Janusz Karasiewicz bei einem Flugunfall mit einem Ultraleichtflugzeug wurde die Produktion 2006 wieder eingestellt.

Die polnische Firma Air Res Aviation in Rzeszów hat die Produktion der Jungmann wieder aufgenommen und setzt damit das Werk von Janusz Karasiewic fort. Die erste Maschine mit einem tschechischen Motor LOM M332 AK wurde 2012 fertiggestellt, weitere sollen folgen.[10]

Der Hersteller B&F Technik FK Leichtflugzeuge Speyer fertigt in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Unternehmen Podešva Air Replikas der Bücker 131 Jungmann mit einem Triebwerk des Typs Walter Mikron III C UL[11], die als Ultraleichtflugzeuge zugelassen werden sollen.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste von Flugzeugtypen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bücker Bü 131 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg, RL 3: Produktionsprogramme und Übernahmen durch die Luftwaffe; Monatliche Produktion 1931 bis 1940
  2. Mittel der Schweizer Luftwaffe
  3. es:Construcciones Aeronáuticas S.A.
  4. https://www.valka.cz/Tatra-T-131-t8872
  5. Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg, RL 3: Ausfuhr von Flugzeugen an befreundete und verbündete Länder 1936 bis 1942; Bundesarchiv Berlin: Bückers Flugzeugbau, Geschäftsbericht für die Jahre 1933 bis 1938
  6. http://www.airhistory.org.uk/gy/reg_ZS-1.html
  7. a b c Tincopa, Amaru: Axis Aircraft in Latin America, o. O. 2016, S. 301 f.
  8. http://www.airhistory.org.uk/gy/reg_PK-.html
  9. Homepage von Historical Aircraft, Jasenieca http://www.planeclassic.com/ (Memento vom 31. Januar 2009 im Internet Archive)
  10. Informationen über den Jungmann-Nachbau (Memento vom 2. Januar 2013 im Internet Archive) auf der Website von Air Res Aviation, abgerufen am 6. Januar 2013
  11. Zeitschrift fliegermagazin, Ausgabe 07/2013, Seite 85
  12. Pressemitteilung zum Erstflug der B&F FK131 (PDF; 1 MB), abgerufen am 6. Januar 2013