Bühl BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bühlf zu vermeiden.
Bühl
Wappen von Bühl
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0734i1f3f4
Postleitzahl: 3274
Koordinaten: 585255 / 213312Koordinaten: 47° 4′ 14″ N, 7° 14′ 40″ O; CH1903: 585255 / 213312
Höhe: 465 m ü. M.
Fläche: 3.0 km²
Einwohner: 464 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 155 Einw. pro km²
Website: www.buehl.ch
Bühl BE

Bühl BE

Karte
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Bühl
Über dieses Bild
w

Bühl (in einheimischer Mundart [ˈb̥yə̯ʊ̯])[2] ist ein Dorf und eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Schweizer Kantons Bern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Nordwestrand der Seeländer Ebene auf einen schmalen Anhöhe, die der Siedlung auch den Namen Bühl, belegt zuerst in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Buͤle/Búhel, gegeben hat. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Hermrigen, Kappelen BE, Walperswil und Epsach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 46,1 %, BDP 21,4 %, glp 8,0 %, SP 7,7 %, FDP 7,5 %, GPS 4,3 %, EVP 2,1 %, Piraten 1,2 %, CVP 1,0 %.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Moser: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landband 2: Der Amtsbezirk Erlach, der Amtsbezirk Nidau. Teil 1. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Wiese, Basel 1998, (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 90). ISBN 3-909164-63-3. S. 387–391.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bühl BE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Andres Kristol: Bühl BE (Nidau) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 199. Angegebene Lautschrift: [ˈbyəʊ]
  3. Resultate der Gemeinde Bühl. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2016.