Bük

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bük
Wappen von Bük
Bük (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Vas
Kleingebiet bis 31.12.2012: Csepreg
Kreis ab 1.1.2013: Kőszeg
Koordinaten: 47° 23′ N, 16° 45′ O47.38444444444416.750833333333Koordinaten: 47° 23′ 4″ N, 16° 45′ 3″ O
Fläche: 20,88 km²
Einwohner: 3.442 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 94
Postleitzahl: 9737
KSH kódja: 02431
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Sándor Németh (parteilos)
Postanschrift: Széchenyi u. 44
9737 Bük
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Bük (deutsch Wichs) ist eine Stadt im Kleingebiet Csepreg im Komitat Vas in Westungarn. Auf einer Fläche von 20,88 km² leben 3.442 Einwohner (Stand 2011). Die Grenze zu Österreich verläuft nordwestlich, 10 km entfernt. Bük liegt an der Répce, einem 120 km langen Fluss, der als Rabnitz seine Quelle auf österreichischem Gebiet hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Bük wird bereits 1271 als Byk in Urkunden erwähnt. Im 15ten Jahrhundert gab es noch drei verschiedene Dörfer, Alsó-Bük, Mankó-Bük und Felsö-Bük, die die heutige Stadt ausmachen und zur Büki Familie gehörten. Die Nachkommen der Landbesitzer waren die Mankóbüki Horváth, Mankóbüki Balogh und Felsőbüki Nagy Familien.

Bük war Haltestelle an der Bahnstrecke Oberloisdorf–Bük, die bis 1974 existierte. 1957 wurde bei einer Bohrung zur Erdölsuche Heilwasser gefunden. 1962 errichtete die Gemeinde das erste Bad, das inzwischen zu einem der größten Thermalbäder Ungarns wurde.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Tourismus und Verkehr[Bearbeiten]

Bük ist ein vielbesuchter Badeort. Die Stadt besitzt am westlichen Ortsrand einen Bahnhof an der Strecke Sopron-Szombathely.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bük – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien