Bülent Ceylan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bülent Ceylan, 2013

Bülent Turan Ceylan[1] (* 4. Januar 1976 in Mannheim) ist ein deutscher Komiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ceylans Mutter Hilde Merkel ist Deutsche, sein Vater Ahmet Ceylan, der 2012 starb, war Türke. Er hat drei ältere Geschwister.[2] Er besuchte in Mannheim die Friedrich-Ebert-Grundschule im Stadtteil Waldhof und das Ludwig-Frank-Gymnasium. Bereits in der Schule trat er mit Parodien von Prominenten auf.[3]

Nach dem Abitur im Jahr 1995 absolvierte er beim Sender VIVA und beim Radiosender RPR1 ein Praktikum. Dort traf er auf den Comedy-Autor der Morningshow Roland Junghans, der für ihn Ende 1998 das Programm Produzier’ mich net! entwickelte. Ceylan hatte die ersten Auftritte auf kleinen Bühnen, studierte ab 1998 Philosophie und Politikwissenschaft, gab das Studium aber zugunsten seiner Bühnenkarriere auf.

1999 folgten das Programm Nou Mässitsch!, weitere Auftritte bei Wettbewerben und die ersten Kontakte zu Thomas Hermanns und der Köln Comedy Schule. Ceylan war damals mit einem „Best Of“ seiner bisherigen Programme bundesweit unterwegs, wieder unter dem Titel Produzier’ mich net!. Im November 2002 startete das Programm Döner for one, mit dem Ceylan (erstmals unter der Regie von Geriet Schieske) den bundesweiten Durchbruch schaffte. In seinen Programmen nimmt Ceylan in verschiedenen Rollen vor allem die Marotten von Deutschtürken und Mannheimern aufs Korn. Er entlarvt Vorurteile und Absurditäten im Umgang der verschiedenen Kulturen untereinander und prangert diese an oder macht sich über sie lustig.

Die Premiere seines Programms halb getürkt (zusätzlich mit Textbeiträgen des Kabarettisten Frederic Hormuth) war im Oktober 2005; es wurde im Juli 2006 im ZDF gesendet. 2007 folgte Kebabbel net, das Programm, das RTL später in der Mannheimer SAP-Arena aufzeichnete und im September 2009 ausstrahlte. Im Oktober 2009 erhielt Ceylan den Deutschen Comedypreis in der Sparte Newcomer und im Mai 2010 den CIVIS-Medienpreis für Integration. Gleichzeitig feierte er mit seinem Programm Ganz schön turbülent Premiere und erhielt 2010 den Deutschen Comedypreis als bester Comedian.

2011 startete sein Programm Wilde Kreatürken, das im Sommer 2012 auch für RTL aufgezeichnet wurde. Es folgte sein Programm HAARDROCK, das im Januar 2014 in Heidelberg Premiere hatte. Beim Rocco del Schlacko trat er mit der Nu-Metal-Band Korn auf.[4] Im August 2010 trat Ceylan als erster Komiker beim Metal-Festival Summer Breeze auf. Er trat außerdem im August 2011 und Juli 2014 beim Wacken Open Air[5] und im Juni 2012 vor 40.000 Zuschauern in der Commerzbank-Arena in Frankfurt auf.

Im Oktober 2016 nahm Ceylan an Schlag den Star teil, unterlag dort Konkurrent Fabian Hambüchen. Im März 2018 spielte Ceylan seine erste Hauptrolle im Kinofilm Verpiss dich, Schneewittchen. Im Juli 2021 nahm Ceylan erneut an Schlag den Star teil, musste sich aber auch Jenke von Wilmsdorff geschlagen geben.[6] Im September 2021 veröffentlichte er zusammen mit Astrid Herbold seine Autobiografie mit dem Titel Ankommen. Aber wo war ich eigentlich?

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er setzt sich für die Mannheimer Aidshilfe, das dortige Kinderhospiz Sterntaler sowie für verschiedene Anti-Rassismus-Projekte ein, wie beispielsweise Alle Kids sind VIPs[16] und Respekt! Kein Platz für Rassismus.[17] Als Lesebotschafter der Stiftung Lesen wirbt er unter anderem in Fernsehspots für das Lesen.[18] 2017 gründete er die Bülent Ceylan für Kinder Stiftung.[19]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist evangelischer Christ.[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Produzier’ mich net (Premiere November 1998 Opera Buffa, Mannheim)
  • Nou Mässitsch (Premiere November 1999 Opera Buffa, Mannheim)
  • Best of: „Produzier’ mich net!“ (ab 2000)
  • Döner for one – mit alles (Premiere: 8. November 2002, Capitol, Mannheim)
  • Halb getürkt (Premiere: 8. Oktober 2005, Rosengarten, Mannheim)
  • Kebabbel net (Premiere: 19. September 2007, Capitol Mannheim)
  • Ganz schön turbülent! (Premiere: 8. Oktober 2009, Capitol Mannheim)
  • Wilde Kreatürken (Beginn: 5. Oktober 2011, Capitol Mannheim)
  • Haardrock (Beginn: 17. Februar 2014, Capitol Mannheim)
  • Kronk (Beginn: 4. Februar 2016, Schwarzwaldhalle Karlsruhe)
  • Lassmalache (Beginn: 29. Januar 2018, Capitol Mannheim)
  • Luschtobjekt (Beginn: 22. Januar 2020, Capitol Mannheim)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Produzier’ mich net!, 2000 (Eigenproduktion)
  • Döner for one, Berlin: Blue Cat Print und Music, 2003
  • Halb getürkt, Köln: WortArt, 2006
  • Kebabbel net, 2008
  • Ganz schön Turbülent, 2010
  • Nichts Besonderes, Ceylan Records, 2014

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung für Bülent Ceylans DVD auf einer Straßenbahn in Mannheim
  • Halb getürkt, WortArt, Köln (2006, DE: GoldGold)[25]
  • Bülent Ceylan – live, Mannheim (18. September 2009, DE: GoldGold)
  • Bülent Ceylan – Ganz schön turbülent (22. Oktober 2010, DE: GoldGold)
  • Bülent Ceylan – Die Bülent Ceylan Show (2012)
  • Bülent Ceylan – Live Doppelbox (Live und Ganz schön turbülent) (2012)
  • Bülent Ceylan – Wilde Kreatürken, Frankfurt (Juni 2012)
  • Bülent Ceylan – Haardrock, Open Air Mannheim (Juli 2014)
  • Bülent Ceylan – Kronk, Saarbrücken (2016)

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Verpiss dich, Schneewittchen
  • 2021: Otto Fröhliche – Advent, Advents mit Otto und Friends
  • 2021: Das Traumschiff: Schweden

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bülent Ceylan/Astrid Herbold: Ankommen. Aber wo war ich eigentlich? Frankfurt am Main 2021, ISBN 978-3-596-70660-0.

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Die Wahrheit über Deutschland, Pt. 13 Autoren und Sprecher: Bülent Ceylan, Nektarios Vlachopoulos, René Sydow, Sebastian Pufpaff, Dieter Nuhr, Hagen Rether, Stefan Waghubinger, Wilfried Schmickler, Anny Hartmann, Urban Priol, HG. Butzko, Fatih Cevikkollu, Philip Simon, Verlag: WortArt, 2019 WortArt/Maritim
  • 2021: Ankommen: Aber wo war ich eigentlich?, Argon Verlag, ISBN 978-3-8398-1931-9 (Autorenlesung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bülent Ceylan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bülent Ceylan & Özcan Cosar: 2facher Nasenbruch, Live-Bauchtanz und Vieles mehr! (ab 0:35:28) auf YouTube, abgerufen am 2. Januar 2021 (Radio Onnerschda! – Podcast).
  2. Bülent macht Mama Hilde zum TV-Star, express.de
  3. SR: Bülent Ceylan. Der Monnemer Türk in Meier, Oktober 2011, Klappentext rechts S. 35
  4. Bülent Ceylan - Interview zum neuen Programm "Haardrock" • metal.de. In: metal.de. 4. Juni 2014 (metal.de [abgerufen am 21. Juni 2017]).
  5. S’ Türkle macht Späßle in Aalen, schwaebische-post.de
  6. Um Haaresbreite: Jenke von Wilnsdorf gewinnt "Schlag den Star" gegen Bulent Ceylan ProSieben
  7. Die Bülent Ceylan Show (Memento vom 1. Januar 2012 im Internet Archive), mediabolo.de
  8. Der Comedian mit Rockerherz: Bülent Ceylan, (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive) wz-newsline.de vom 18. Februar 2011
  9. Bülent & seine Freunde, abgerufen am 14. September 2018
  10. Bülent Ceylan überrascht im Juni wieder Menschen bei RTL. Fernsehserien.de. 11. Mai 2016. Abgerufen am 14. September 2018.
  11. „Wollen wir wetten?!“: RTL macht Show-Duell mit Bülent Ceylan und Chris Tall. Fernsehserien.de. 10. Mai 2017. Abgerufen am 14. September 2018.
  12. Schlag den Star - Jenke von Wilmsdorff tritt gegen Bülent Ceylan an bei "Schlag den Star" am Samstag, 17. Juli, live auf ProSieben. 1. Juli 2021, abgerufen am 11. Juli 2021.
  13. „The Masked Singer“-Finale: Bülent Ceylan ist der Engel – diese Ankündigung bringt Fans zum Ausrasten. 1. August 2019, abgerufen am 1. August 2019.
  14. Hirschhausens Quiz des Menschen. In: daserste.de. Abgerufen am 6. März 2022.
  15. Don’t Stop the Music - Langzeitdokumentation. Abgerufen am 26. Mai 2022.
  16. n-tv NACHRICHTEN: Bülent Ceylan in der Penne. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  17. Botschafter Bülent Ceylan, (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) respekt.tv, abgerufen am 13. Februar 2015.
  18. Die Macht der Worte, (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive) stiftunglesen.de
  19. Satzung der Bülent Ceylan für Kinder Stiftung PDF
  20. Kirche und Leben, Münster Germany: Comedian Bülent Ceylan: Die Bibel ist immer dabei. Abgerufen am 14. Januar 2022 (deutsch).
  21. Archivlink (Memento vom 10. Mai 2010 im Internet Archive)
  22. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Verdienstorden des Landes : Joy Fleming und Bülent Ceylan werden ausgezeichnet. Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  23. Gießener Allgemeine: Bülent Ceylan erhält Bildungsaward in Gießen | Gießener Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 29. November 2018.
  24. Kabarett News 09/2021: Bülent Ceylan bekam Comedypreis "Hurz". Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  25. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE