Bültsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bültsee
Bültsee 2 (Badestelle).JPG
Geographische Lage Kreis Rendsburg, Schleswig-Holstein
Zuflüsse keine
Abfluss keiner
Größere Städte in der Nähe Kosel, Eckernförde, Schleswig, Fleckeby
Daten
Koordinaten 54° 29′ 41″ N, 9° 45′ 14″ OKoordinaten: 54° 29′ 41″ N, 9° 45′ 14″ O
Bültsee (Schleswig-Holstein)
Bültsee
Höhe über Meeresspiegel 9,03 m ü. NN
Fläche 19,8 ha[1]
Volumen 600000 m³[1]
Umfang 2,4 km[1]
Maximale Tiefe 13,4 m[1]
Mittlere Tiefe 3,03 m[1]
Einzugsgebiet 1,91 km²[1]

Besonderheiten

oligotrophes Gewässer, NSG

Der Bültsee (dänisch: Bulsø) liegt zwischen Schleswig und Eckernförde südlich von Kosel, auf dem Schnaaper Sander (benannt nach dem Ort Schnaap) im Norden von Schleswig-Holstein. Es handelt sich um ein Toteisloch, das in der letzten Kaltzeit (Weichsel-Eiszeit) entstanden ist.

Der See gilt als oligotroph (nährstoffarm) und ist Standort von Pflanzen, die nur an nährstoffarmen Gewässern gefunden werden, wie z. B. Wasserlobelie, Brachsenkraut, Strandling und Wechselblütiges Tausendblatt. Die Seeufer sind Brutgebiet des Flussregenpfeifers.

Der See und sein Uferbereich stehen seit 1982 unter Naturschutz (NSG Bültsee und Umgebung). Beabsichtigt wird damit die

„... Erhaltung eines in weitgehend baumfreier Landschaft liegenden, nährstoffarmen Sees und seiner Uferbereiche einschließlich der hier lebenden charakteristischen Pflanzen und Tiere"“

(§ 3 der Naturschutzverordnung, siehe Weblink).

Der See wird vom Grundwasser gespeist und hat weder Zu- noch Abfluss.

Am Westufer befindet sich eine Badestelle (zwischen Eckernförde und Fleckeby nahe der B 76)[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Muuß, Petersen, König: Die Binnengewässer Schleswig-Holsteins, 162 S., zahlr. Abb., Wachholtz-Verlag, Neumünster 1973.

Weblinks und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bültsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. a b c d e f Bültsee: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 13. August 2012)
  2. Angaben zur Badewasserqualität