Bündner Monatsblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bündner Monatsblatt

Beschreibung Zeitschrift für bündnerische Geschichte und Landeskunde
Fachgebiet Bündner Geschichte, Kunst- und Kulturgeschichte, Volkskunde und Sachkultur, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Verlag Casanova Druck und Verlag AG (Schweiz)
Hauptsitz Chur
Erstausgabe 1952 (1850– mehrere Vorgänger mit Unterbrechungen)
Erscheinungsweise viermal jährlich
Chefredakteure Ludmila Seifert-Uherkovich, Hans Domenig, Florian Hitz, Yvonne Kocherhans
Herausgeber Verein für Bündner Kulturforschung (VBK) und Bündner Heimatschutz (BHS)
Weblink www.casanova.ch/verlage/monatsblatt.cfm
Artikelarchiv Bündner Monatsblatt. Zeitschrift für Bündner Geschichte, Landeskunde und Baukultur (1952–); Vorgängerin: Bündnerisches Monatsblatt. Zeitschrift für bündnerische Geschichte, Landes- und Volkskunde (1914–1951)
ISSN (Print)
Bündner Monatsblatt 1/2010

Das Bündner Monatsblatt ist eine populärwissenschaftliche historische Zeitschrift aus dem Kanton Graubünden, in der neben historischen auch geographische und kulturelle Beiträge sowie Buchbesprechungen erscheinen. Das Bündner Monatsblatt wurde 1850 als «Bündnerisches Monatsblatt. Zeitschrift für bündnerische Geschichte, Landes- u. Volkskunde» bei Gasser & Eggerlin in Chur gegründet[1] und ist neben dem Bündner Kalender eine der ältesten Zeitschriften des Kantons. Es erscheint vier Mal jährlich[2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1891
1891, erste Seite

Gründer des Bündner Monatsblattes war eine Gruppe von historisch und kulturell interessierten Männern. Der Untertitel lautete: «Zeitschrift für Erziehungs-, Armenwesen und Volkswirtschaft». 1870/71 erschien das Heft unter dem Titel «Volksblatt, Schweiz. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Volkskunde». Neben landwirtschaftlichen Themen sollte auch die unterhaltende und wissenschaftliche Lektüre nicht zu kurz kommen. Das Vorhaben, das Blatt ab dem Frühling 1872 alle vierzehn Tage erscheinen zu lassen, scheiterte.

1881 erschien es wieder als «Bündnerisches Monatsblatt» ([1.] Neue Folge) unter der Leitung von Staatsarchivar Meisser neu. Es sollte wieder Sammelorgan sein für wissenschaftliche, gemeinnützige Vereine sowie Museen im Kanton. Meisser musste jedoch bereits nach einem Jahr wieder kapitulieren. 1896 unternahm er mit mehr Mitarbeitern einen zweiten Versuch ([2.] Neue Folge). Obwohl das Blatt sieben Jahre lang erfolgreich erschien, ging es 1904 wieder ein; es wurde ein Opfer des von einem Castieler Pfarrer redigierten Blattes Rhätia.

1914 erschien das Heft erneut, diesmal unter der Leitung des Historikers Friedrich Pieth, der es bis 1951 redigierte. Seither erscheint das Bündner Monatsblatt ohne Unterbruch. Das 1914 von Pieth veröffentlichte Programm gilt in weiten Zügen heute noch. Erwähnt wurden die Themen Geschichte, Literatur- und Sprachgeschichte, Kunst und geselliges Leben, Architektur, einzelne Bauten, Natur und Heimatschutz sowie alle Bereiche der bildenden Kunst. Weiter nannte Pieth soziale Themen, Reisebeschreibungen und Biographien. Beim Monatsblatt gibt es im Vergleich zu 1914 keine grundsätzlichen Änderungen; das breite Programm Pieths wurde von den Redaktionen mit unterschiedlicher Treue befolgt.

Das Monatsblatt erschien bis 1957 monatlich, dann «gemischt» monatlich und zweimonatlich mit Doppelnummern und seit 1988 noch in sechs Ausgaben pro Jahr. Seit 2003 erschienen fünf Ausgaben, 2016 vier Ausgaben jährlich. Seit 1988 ist der Verein für Bündner Kulturforschung Herausgeber des Bündner Monatsblattes. Damals wurde das Format etwas vergrössert und das Erscheinungsbild modernisiert. Am 1. August 1997 übernahm die Casanova Druck und Verlag AG in Chur die Produktion und Anfang 2003 der Verein für Bündner Kulturforschung VBK und Bündner Heimatschutz BHS. Redaktorin ist Ludmila Seifert-Uherkovich, unterstützt wird sie durch Mitarbeiter der VBK und des BHS sowie weitere Mitarbeiter, je nach Thema.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Publikationsgeschichte vgl. die Titelliste in der Zeitschriftendatenbank, abgerufen am 29. Mai 2018.
  2. Verlagsinformation (Memento vom 10. März 2010 im Internet Archive). In: casanova.ch, abgerufen am 18. Mai 2016 (mit Link zur Geschichte des Bündner Monatsblattes von Georg Jäger, Verein für Bündner Kulturforschung). – Die Verlagsinformation von 2005 wies fünf Ausgaben aus, siehe Bündner Monatsblatt (Memento vom 30. April 2005 im Internet Archive). In: kulturforschung.ch, abgerufen am 18. Mai 2016 (mit Link zur Geschichte des Bündner Monatsblattes von Georg Jäger).