Bürgenstock Resort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf den Bürgenstock (in der Bildmitte)

Das Bürgenstock Resort (auch Bürgenstock Resort Lake Lucerne) ist eine Schweizer Hotel- und Tourismusanlage oberhalb des Vierwaldstättersees im Kanton Nidwalden. Das Resort liegt auf dem Bürgenberg (Bürgenstock) und umfasst insgesamt 30 Gebäude, darunter vier Hotels und zahlreiche Sportanlagen. Es ist damit das grösste integrierte Hotel-Resort der Schweiz. Das Areal hat eine besondere Grat­lage: auf der Nordseite bietet es einen Blick auf den 450 Meter tiefer liegenden Vierwaldstättersee. Mit diesem ist es durch die Bürgenstock-Bahn verbunden. Nach Süden hin geht die Aussicht auf die Berglandschaft und die archetypischen Streusiedlungshänge. Zusätzlich besitzt die Anlage eine kulturhistorische Bedeutung.

Es gehört zum Hotelverbund The Leading Hotels of the World.

Das alte Bürgenstock Resort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Bürgenstock Resorts begann mit den Tourismuspionieren Franz Josef Bucher-Durrer und Josef Durrer. Die beiden aus Kerns, Kanton Obwalden, stammenden Unternehmer kauften 1871 mit ihrer Firma Bucher & Durrer die Alp Tritt und benannten ihr Hotelprojekt Bürgenstock. Sie betrieben in Kerns eine Sägerei und eine Parkettfabrik. Zwecks Beschäftigung der Angestellten dieser Betriebe bauten die beiden 1869/1870 in Engelberg das Hotel Sonnenberg, das sie ein Jahr nach der Fertigstellung mit Gewinn verkaufen konnten. Mit dem Verkaufserlös war es ihnen möglich, die Alp Tritt zu erwerben. Franz Josef Bucher-Durrer erkannte die Entwicklung des Fremdenverkehrs und dessen Potenzial rund um den Vierwaldstättersee frühzeitig. Noch vor der Eröffnung des ersten Hotels verschwand der Flurname Alp Tritt, der fortan dem zum Markenzeichen gewordenen Ortsnamen Bürgenstock Platz machte.

Hotelgeschichte und Besitzverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmbad beim Hotel (1956)

Franz Josef Bucher und Josef Durrer eröffneten am 23. Juni 1873 das Grand Hotel unter dem damaligen Namen Hotel Kurhaus. Das Unternehmen gelangte 1877 in den alleinigen Besitz von Bucher, der in den Jahren 1886 und 1887 das Kraftwerk an der Engelberger Aa in Buochs für den Betrieb der Zubringerbahn auf den Bürgenstock und der Stanserhorn-Bahn gründete und 1888 die Bürgenstock-Bahn und eine eigene Wasserversorgung errichtete. Ebenfalls 1888 öffnete das Park-Hotel seine Tore, 1892 entstand die Bürgenstock-Kapelle, 1904 wurde das Palace Hotel eröffnet und in den Jahren 1900 bis 1905 erfolgte der Bau mehrerer Villen östlich des Palace. Der Hammetschwand-Lift stammt von 1905.

Friedrich Frey-Fürst kaufte 1925 die Bürgenstock-Hotels. In den Jahren 1925 bis 1948 wurden die drei Hotelgebäude komplett erneuert, 1928 ein Golfplatz angelegt. 1953 übernahm nach Friedrich Freys Tod sein Sohn Fritz Frey die Betriebsleitung. Er realisierte verschiedene bauliche und infrastrukturelle Veränderungen. Unter der Ägide von Fritz Frey und seiner Familie waren Persönlichkeiten wie die Schauspieler Sophia Loren, Audrey Hepburn und Sean Connery sowie Politiker wie Jimmy Carter und Henry Kissinger zu Gast auf dem Bürgenstock.

1996 verkaufte die Familie das Bürgenstock Resort an die Schweizer Grossbank UBS. Die Richemont Héritage SA mit Sitz in Vich VD erwarb im Jahr 2000 die Immobilien sowie fünf weitere Fünfsternehotels, die bei der UBS mit insgesamt rund 115 Millionen Franken verschuldet waren. 2003 änderte die Gesellschaft ihren Namen in Rosebud Hotels Holding SA infolge Verkaufs des namensgebenden Hotels Richemont. Die Barwa Real Estate Company aus dem Emirat Katar beteiligte sich 2007 zur Hälfte an den Projekten der Rosebud Hotels Holding SA, der neben den Bürgenstock-Hotels auch das Hotel Schweizerhof in Bern und das Royal Savoy in Lausanne gehörten. Im Jahr 2008 trennte sich die Barwa Real Estate Company von der Rosebud Hotels Holding SA und war somit alleinige Eigentümerin des Bürgenstock Resorts. Ein neues Betriebskonzept stammt von Bruno H. Schöpfer. 2009 transferierte die Barwa Real Estate Company das Schweizer Hotelportfolio an die Qatari Diar Real Estate Investment Company. Letztere gehört zu 100 Prozent dem Staat Katar; ihre Tochter QDHP Swiss Management AG war für das Management der Schweizer Hotelprojekte zuständig. 2011 wurde die Katara Hospitality, Tochtergesellschaft des Staatsfonds Qatar Investment Authority, neue Investorin.[1] Im selben Jahr wurde die Marke Bürgenstock Selection gegründet. Dazu gehören das neue Bürgenstock Resort, das Hotel «Royal Savoy» in Lausanne und das Hotel «Schweizerhof» in Bern. Im Jahr 2012 wurden die Aktivitäten in der Schweiz zur Katara Hospitality Switzerland AG mit Sitz in Zug transferiert. Sie ist die Betreibergesellschaft der Schweizer Hotels.

Auf der Südseite des Bürgenstocks liegt das Hotel Villa Honegg, das Emil Durrer (1873–1923), ein Neffe von Franz Josef Bucher, baute[2] und 1906 eröffnete. Bis 1977 wurde es als Familienbetrieb geführt. Nach einer umfassenden Renovation wurde das Haus 2011 wieder eröffnet.[3]

Prominente Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audrey Hepburn auf dem Golfplatz des Bürgenstocks, Mitte 1950er Jahre

In den fünfziger und sechziger Jahren gehörte der Bürgenstock zu den bekanntesten Adressen im internationalen Jetset. Die Liste der illustren Gäste, die im 1873 eröffneten «Grandhotel», im «Palace» oder im «Park-Hotel» abstiegen, ist lang. Die Hollywood-Grössen Audrey Hepburn und Mel Ferrer haben 1954 in der kleinen Kapelle auf dem Bürgenstock geheiratet. Sophia Loren und ihr Mann Carlo Ponti lebten sieben Jahre in einem der Chalets.[4]

Aufenthalte von weiteren prominenten Zeitgenossen:

  • Bundeskanzler Konrad Adenauer verbrachte die Sommermonate Juli und August 1950 im Resort und leitete von hier aus seine Amtsgeschäfte.
  • Jawaharlal Nehru verbrachte 1951 zum ersten Mal mit seiner Tochter Indira Gandhi die Ferien auf dem Bürgenberg. Zwei Jahre später traf er sich mit dem Aussenminister von Österreich, Karl Gruber.
  • Während der Dreharbeiten zu dem James-Bond-Film Goldfinger war die Filmcrew mit dem Bond-Darsteller Sean Connery 1964 während eines Monats Gast im «Palace-Hotel».

Das neue «Bürgenstock Resort»[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu- und Ausbauten seit 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotels und Restaurants[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. März 2014 wurde der Grundstein zum neuen Resort gelegt.[5] Das Resort liegt auf dem Bürgenberg, ist komplett autofrei und umfasst 30 Gebäude. Dazu gehören u. a. vier Hotels mit drei bis fünf Sternen mit insgesamt 383 Zimmern und Suiten: Bürgenstock Hotel (5* Superior), Waldhotel – Healthy Living (5*), Palace Hotel (4* Superior) und Pension Taverne 1879 (3*). Zudem entsteht ein über 2200 m² grosses Konferenzzentrum für bis zu 900 Personen. Zum Resort gehören auch 68 Residence-Suiten, 12 Restaurants und Bars sowie zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Das neue Resort soll ganzjährig geöffnet sein.[6] Es wird mit Gesamtinvestitionen von rund 500 Millionen Franken gerechnet.[7] Ende August 2017 eröffneten Teile des Hotelbetriebs.[8]

Wellness- und Gesundheitsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bürgenstock Resort wird über eine 10 000 m² grosse Spa-Landschaft mit Innen- und Aussenbereich sowie drei Pools verfügen. Zudem werden eine 5 000 m² grosse Saunalandschaft, Hammam, Brause- und Sprudelbäder sowie ein Fitnesspark gebaut.[9][10] Das Waldhotel Healthy Living wird eine Reihe medizinischer Behandlungen anbieten: Rehabilitation & Reconditioning, Diagnostik & Medical Check-up, Beauty & Healthy Aging, Weight Management & Lifestyle und Body & Mind Balance.[11] Es verfügt über einen eigenen Hotelbetrieb, die Rehabilitationseinrichtung steht sowohl normal Versicherten zu wie auch Privatzahlern offen.

Golfplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Kompletterneuerung wurde der 1928 eröffnete Golfplatz umfassend renoviert und neu gestaltet. Er gehört zu den ersten Golfplätzen in der Schweiz. Am 25. Juni 2016 wurde der neue 9-Loch-Golfplatz im Bürgenstock Resort Lake Lucerne offiziell eröffnet.[12]

Lernpfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Luzern realisierte die Bürgenstock Kunst- und Kulturstiftung einen Lernpfad auf dem Felsenweg. Er erstreckt sich über eine Distanz von 1,5 Kilometern und wurde am 26. Juni 2015 eröffnet.[13][14]

Denkmal- und Landschaftsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im neuen Bürgenstock Resort werden 43 Millionen Franken in Denkmal- und Landschaftsschutz-Massnahmen investiert. Beispielsweise wurde das Stickereigebäude nach Originalplänen restauriert und das 1906 gebaute und historisch bedeutsame Palace-Hotel wird nach Auflagen des Denkmalschutzes renoviert.[15][16]

Das Schweizerische Inventar der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung (KGS-Inventar) listet zahlreiche schützenswerte Bauten und Anlagen im Bürgenstock Resort auf. Unterschieden wird zwischen Objekten von nationaler Bedeutung (A-Objekte) und regionaler Bedeutung (B-Objekte).[17]

Zu A-Objekten des Bürgenstock Resorts zählen:

  • Pool Bürgenstock Club
  • Stickereigebäude
  • Gübelin-Gebäude
  • Wetterstation
  • Rondelle

B-Objekte des Resorts sind:

Die Gebäude und Anlagen des Bürgenstock Resorts stehen im ISOS – Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung.[18] Die Landschaft Vierwaldstättersee mit Kernwald, Bürgenstock und Rigi befindet sich im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN).[19]

Hotelbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Resort rechnet mit 150 000 Übernachtungen pro Jahr. Bis zu 800 Arbeitnehmer werden im Vollbetrieb im Resort angestellt sein.

Literatur und Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romano Cuonz, Hanspeter Niederberger: Hotelkönig, Fabrikant: Franz Josef Bucher – Bergbahnbauer, Erfinder: Josef Durrer – Kunstmaler, Phantast: Beda Durrer. Brunner, Kriens 1998, ISBN 3-905198-45-2.
    Sonderdruck unter dem Titel: Vom Bauernsohn zum Hotelkönig – Franz Josef Bucher. Literarische Recherche, Edition Magma / Brunner Verlag, Luzern 1998, 2. Auflage 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bürgenstock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Berg erwacht. In: Bilanz, 30. August 2013. Abgerufen am 24. September 2016.
  2. Erich Vogler: Wohnen im Denkmal. Obwaldner Baukultur im Gebrauch. Verein Werkstil, [Sachseln] 2012, ISBN 978-3-033-03623-9, S. 128.
  3. Die Geschichte der Villa Honegg. auf www.villa-honegg.ch. Abgerufen am 24. September 2016.
  4. Johannes Ritter: Teures Revival am Berg. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Aug. 2016, S. 22
  5. Baustart für Waldhotel auf dem Bürgenstock. In: Neue Nidwaldner Zeitung, 26. März 2014. Abgerufen am 24. September 2016.
  6. Tradition als Trumpf für den Bürgenstock. In: Neue Zürcher Zeitung, 27. März 2014. Abgerufen am 7. Juli 2014.
  7. Die Legende wird wiederbelebt. In: Neue Zürcher Zeitung, 26. Oktober 2012. Abgerufen am 30. April 2013.
  8. Medienmitteilungen - Bürgenstock Resort Luzern. Abgerufen am 8. September 2017.
  9. R+B engeneering, Bürgenstock, SPA Alpine, Nachrichten, 30. Juni 2014
  10. Luxus-Resort der Superlative. (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hotelier.ch In: Hotelier, 7/8 2011
  11. Leitung für Waldhotel Healthy Living bestimmt. In: Hotel Revue Schweiz, 4. Februar 2016.
  12. Golfplätze in Andermatt und auf dem Bürgenstock eröffnet. Luzerner Zeitung, 25. Juni 2016.
  13. Artikel Sie laden zur Zeitreise – ganz zeitgemäss. In: Neue Obwaldner Zeitung, 27. Juni 2015.
  14. lernpfad-felsenweg.ch, Website zum Lernpfad Felsenweg
  15. Neue Luzerner Zeitung: Denkmalpflege wacht über Bürgenstock-Neubau. 13. Februar 2014
  16. Fachkom: Bürgenstock: Gratwanderung zwischen Denkmalpflege und Neubau, 14. Februar 2014.
  17. Bundesamt für Bevölkerungsschutz: Aktuelles KGS-Inventar mit A- und B-Objekten.
  18. Bundesamt für Kultur: Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung.@1@2Vorlage:Toter Link/dav0.bgdi.admin.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  19. Bundesamt für Umwelt (BAFU), Thema Landschaft: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bafu.admin.chBundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN), 1606: Vierwaldstattersee mit Kernwald, Bürgenstock und Rigi (Aufnahme 1983).

Koordinaten: 46° 59′ 48″ N, 8° 22′ 47″ O; CH1903: 671579 / 205496