Bürgermeisterhaus (Herford)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giebel

Das Bürgermeisterhaus oder Crüwell-Haus ist ein unter Denkmalschutz stehendes gotisches Wohnhaus in Herford.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht von Südwesten

Das mehrgeschossige Steinhaus an der Höckerstraße 4 wurde 1538 für den Bürgermeister der Herforder Neustadt, Heinrich Crüwell, erbaut. An der Westseite befindet sich ein gotischer Stufengiebel mit Spitzbögen, Maßwerk und Fialen. Als Vorbild dienten die seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstandenen Fialengiebel in Münster (z. B. Prinzipalmarkt 11)[1].

Über den Fenstern im ersten Stock befindet sich eine Inschrift. Sie lautet übersetzt: Gott zum Lobe, der Stadt Herford zur Ehre und zum Nutzen der Menschen gebaut im Jahre des Herrn 1538.

Seit 1981 steht das Bürgermeisterhaus unter Denkmalschutz.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cruewell-Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Karl E. Mummenhoff: Profanbauten des westfälischen Herrenstandes. In: Der Raum Westfalen, Band IV/2, Münster 1965, Seite 238–39. Mummenhoff bezeichnet die in Bielefeld, Herford und Lemgo entstandenen Nachfolgebauten, zu denen auch das Herforder Bürgermeisterhaus gehört, als Kopien der münsterischen Sondergruppe der "jüngeren Fialengiebel". Die erheblich früher entstandene Fassade des münsteraner Rathauses scheidet somit als unmittelbares Vorbild aus.
  2. Liste der Baudenkmäler der Stadt Herford (PDF; 78 kB)

Koordinaten: 52° 6′ 56″ N, 8° 40′ 28,2″ O