Bürgerplattform (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die russische Partei. Zur polnischen Partei siehe Bürgerplattform.
Graschdanskaja platforma
(Гражданская платформа)
Bürgerplattform
Гражданская платформа.png
Gründung 2012
Gründungs­ort Moskau
Haupt­sitz Moskau
Aus­richtung Liberalismus
Parlamentssitze
1/450
Mitglieder­zahl ca. 500
(Stand: 4. Juni 2012)
Internationale Verbindungen keine
Europapartei keine
Website ppgprf.ru

Die Bürgerplattform ist eine liberale Partei in Russland, gegründet im Jahr 2012 unter der Führung von Michail Prochorow. Sie versteht sich als einen losen Verbund progressiver Kräfte, die besonders in den Metropolen um Anhänger wirbt.[1] Der Leiter des politischen Komitees ist Rifat Schajchutdinow. Die Partei erklärte sich nach ihrer Gründung bereit, mit allen anderen Parteien, auch der Regierungspartei Einiges Russland, zusammenzuarbeiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung der Partei ist direkt mit dem Oligarchen Prochorow verbunden, der als einer der reichsten russischen Unternehmer 2011 in die Politik einstieg. Er hatte vor, bei den Parlamentswahlen 2011 an der Spitze der wirtschaftsfreundlichen Partei Rechte Sache in die Duma einzuziehen, gab aber auf, weil er die Fernsteuerung der Partei durch die Regierung nicht mittragen wolle.[2] Dafür trat Prochorow bei den Präsidentschaftswahlen vom 4. März 2012 als liberaler Gegenkandidat an und kam mit 7,98 % der Wählerstimmen auf den dritten Platz hinter Wladimir Putin und dem Kommunisten Gennadi Sjuganow. Nach dieser Niederlage verfolgte Prochorow die Gründung einer eigenen Partei, der Graschdanskaja platforma (Гражданская платформа), zu deutsch Bürgerplattform. Die Partei trägt damit den gleichen Namen wie die polnische Bürgerplattform, damals geführt von Donald Tusk.

Die Partei werde zunächst aus 500 Mitgliedern bestehen und sich auf die Kommunalwahlen im Herbst konzentrieren, erklärte Prochorow am 4. Juni 2012 in Moskau.[3] Am 7. Juli 2012 konstituierte sich die Partei auf einem Kongress in Moskau.

Dem am 27. Oktober 2012 gewählten 11-köpfigen Bundesvorstand gehören verschiedene liberale Politiker (u. a. Solomon Ginsburg) an,[4] zudem befinden sich in einem 17-köpfigen Unterstützergremium Vertreter der Zivilgesellschaft (u. a. die Sängerin Alla Pogatschowa und der Ökonom Wladimir Ryschkow).[5]

Einige Beobachter vermuteten, dass die Parteigründung – ähnlich der 2011 initiierten Partei Rechte Sache – entweder von der Regierung gesteuert worden ist oder dass Prochorow die Partei zukünftig den herrschenden Eliten andienen möchte.[6] Bei den Kommunalwahlen 2013 gewann der von der Bürgerplattform unterstützte Kandidat Jewgeni Roisman die Bürgermeisterwahl in Jekaterinburg.[7]

Die Leitung der Bürgerplattform übernahm im Frühjahr 2014 Prochorows Schwester Irina Prochorowa, jedoch nur bis im Juli 2014, als sie sich nicht mehr mit deren regionalen Gruppierungen identifizieren konnte, welche die Annexion der Krim befürworteten. Sie waren von nun an einfache Mitglieder,[8] während die Partei außenpolitisch zunehmend den Kurs der Regierung unterstützte.[9]

Im März 2015 trat Prochorow aus der Bürgerplattform aus, da der Leiter des politischen Komitees, Rifat Schajchutdinow, zur Teilnahme der Bürgerplattform an der vom Kreml inszenierten Großveranstaltung „Antimaidan“ in Moskau aufgerufen hatte.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website des Organisationskomitees (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe den Artikel bei Forbes.ru vom 4. Juni 2012 (russisch).
  2. Richard Sakwa: Putin Redux: Power and Contradiction in Contemporary Russia. Routledge, London, New York 2014, S. 99.
  3. Russischer Milliardär wird aktiv: Prochorow gründet Partei. In: n-tv, 4. Juni 2012.
  4. Artikel auf 39.ru vom 27. Oktober 2012 (russisch); Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus. In: Russland Aktuell, 29. Oktober 2012.
  5. Civic Platform Creates Federal, Regional Committees. In: ITAR-TASS vom 27. Oktober 2012.
  6. Alexander Bratersky: Prokhorov Trades Business for Politics. In: The Moscow Times, 28. Oktober 2012.
  7. Claudia Crawford, Johann C. Fuhrmann: Ein bisschen Opposition: Regionalwahlen in Russland. In: Konrad-Adenauer-Stiftung, Länderbericht Russland, 10. September 2013.
  8. Rückschlag für die russische Opposition, RBTH, 25. Juli 2014
  9. André Ballin: Russlands Bürgerplattform in Uniform. In: Der Standard, 10. Oktober 2014.
  10. Prochorow verlässt Bürgerplattform. In: Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten, 13. März 2015.