Bürgerrundfunk Bremerhaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Bürgerrundfunk Bremen und Bürgerrundfunk Bremerhaven überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Wiki-Updater 2.0 17:20, 9. Nov. 2009 (CET)

Der Bürgerrundfunk Bremerhaven ist eine Einrichtung der Bremischen Landesmedienanstalt. Er nahm 1993 als "Offener Kanal Bremerhaven" den Betrieb des Fernsehsenders auf. Im Rahmen der Sail Bremerhaven 1995 startete auch sein Hörfunkprogramm, damals noch unter auf der Frequenz UKW 106,2 MHz. Am 1. April 2005 wurde nach einer Änderung des Landesmediengesetzes aus dem Offenen Kanal Bremerhaven der Bürgerrundfunk Bremerhaven, der nun auch eigenverantwortlich selbstproduzierte Beiträge senden darf. Der Bürgerrundfunk Bremerhaven arbeitet eng mit dem Bürgerrundfunk Bremen zusammen. radioWSMtv, ehemals Offener Kanal Wesermündung, verfügt außerdem über ein Programmfenster auf den Frequenzen des Bürgerrundfunks Bremerhaven. Seit dem 1. April 2008 senden der Bürgerrundfunk Bremerhaven, Bremen, radioWSMtv und Radio Umland TV unter der gemeinsamen Dachmarke Radio Weser.TV.

Das Prinzip[Bearbeiten]

Radio Weser.TV Bremerhaven (ehemals Bürgerrundfunk Bremerhaven) vereint das Prinzip des Offenen Kanals, der Verbreitung von Produktionen der Nutzer mit der Produktion eigener Inhalte. Jeder Bürger des Landes Bremen sowie niedersächsische Bürgerinnen und Bürger aus dem vertraglichen Kooperationsgebiet Bremerhaven (Nordenham und Landkreis Cuxhaven) Wesermünde, kann Nutzer/in des Bürgerrundfunks werden und nach entsprechenden Einführungskursen kostenfrei die technischen Mittel zur Produktion eigener Programmbeiträge nutzen. Damit soll der Bürgerrundfunk einen informellen Ausgleich zu den professionell produzierten Medien darstellen. Auf die Produktionen der Nutzer wird keinerlei Einfluss genommen.

Vom Offenen Kanal zu Radio Weser.TV[Bearbeiten]

Das geänderte Landesmediengesetz erlaubt dem Bürgerrundfunk nun selbst programmergänzende Beiträge unter dem Label "Ereignis-TV" zu produzieren. Im Radio werden regelmäßig die Sitzungen der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung übertragen. Als neuer Programmtitel für die Gemeinschaft der vier Sender Bürgerrundfunk Bremerhaven, Bürgerrundfunk Bremen, Bürgerrundfunk Bremer Umland sowie Bürgerfunk Wesermündung wurde am 1. April 2008 Radio Weser.TV eingeführt.

Der Fernsehsender[Bearbeiten]

Der Bürgerrundfunk Bremerhaven sendet täglich von 10 bis 22 Uhr auf Kanal 12 des Bremerhavener Kabelnetzes: von 10 bis 14 Uhr die Wiederholung des Programms vom Vortag des Bürgerrundfunk Bremen, von 14 bis 18 Uhr das eigene Programm des Vortages einschließlich des Programmfensters des Bürgerrundfunks Wesermündung und schließlich von 18 bis 22 Uhr das tagesaktuelle Programm. In der restlichen Zeit wird im Bremerhavener Kabelnetz das Programm des Nachrichtensenders EuroNews aufgeschaltet. Die Sitzungen der Bremer Bürgerschaft werden regelmäßig live übertragen. Zur Produktion stehen den Nutzern mehrere, digitale Schulterkameras sowie Camcorder, digitale und analoge Schnittplätze sowie ein Fernsehstudio zur Verfügung. Letzteres ist eines der größten Studios aller Bürgerfernsehsender in Deutschland und wird zusammen mit dem Kulturprogramm der Arbeitnehmerkammer Bremerhaven genutzt.

Der Radiosender[Bearbeiten]

Über Antenne ist der Radiosender in Bremerhaven und Umgebung auf UKW 90.7 MHz und im örtlichen Kabelnetz auf der Frequenz 96,95 MHz empfangbar. Erstmals auf Sendung ging das Hörfunkprogramm während der Sail Bremerhaven 1995, damals noch unter dem Namen Sail:Radio auf der Frequenz UKW 106.2 MHz. Nach der Sail ging das OK-Radio dann auf den oben genannten Frequenzen in seinen regulären Betrieb über. Obwohl der Sender nach BremLMG[1] den Namen Bürgerrundfunk Bremerhaven trägt, bürgerte sich bei vielen Nutzern und Zuhörern der Programmtitel Radio 90Sieben ein. Das Radioprogramm des Bürgerrundfunk übernahm bis Ende Mai 2007 traditionell zur vollen Stunde die Nachrichten des Nordwestradio. Nach knapp einem Jahr ohne Nachrichten ist seit Juni 2008 Deutschlandfunk der neue Nachrichten Zulieferer. Bis zur Einrichtung einer Radioautomatik 1999/2000 wurde während ungenutzter Sendezeit das komplette Programm von Radio Bremen 2 übernommen. In ungenutzten Sendezeiten übernimmt die bereits erwähnte Radioautomatik die Programmgestaltung, deren Bestückung keiner redaktionellen Aufsicht unterliegt. Für ein nicht kommerzielles Programm ungewöhnlich ist, dass sich der Bürgerrundfunk Bremerhaven in seiner Musikauswahl größtenteils in die Vielzahl von Hitradios einreiht. Die RDS-Kennung lautete zu Offener Kanal- und Bürgerrundfunk-Zeiten OK-RADIO. Seit der Umbenennung Anfang April 2008 in Radio Weser.TV lautet die RDS-Kennung WESER.TV. Im Hörfunkprogramm von Radio Weser.TV Bremerhaven wird regelmäßig live von städtischen Großveranstaltungen berichtet wie z.B. der Sail Bremerhaven oder der Bremerhavener Festwoche. Fester Bestandteil des Programms sind außerdem die Übertragungen der Stadtverordnetenversammlung und die Auswärtsspiele des REV Bremerhaven.

Trivia[Bearbeiten]

  • Seit dem 13. September 2006 sendet Radio Weser.TV sein Fernsehprogramm nicht mehr auf Kanal 11 sondern auf Kanal 12 aus.
  • Das Gebäude in der Hafenstraße 156, aus dem Radio Weser.TV Bremerhaven sendet, war ehemals ein Kino und eine Diskothek.
  • Das Fernsehstudio ist deutschlandweit eines der größten unter den nichtkommerziellen Rundfunkstationen.
  • Der Bürgerrundfunk Bremerhaven verdankt sein Entstehen einem politischen Streit. Ursprünglich war geplant die Bremische Landesmedienanstalt in Bremerhaven anzusiedeln. Da dies viele Bremer Politiker nicht wollten, wurde als Kompromiss Bremerhaven ein eigener Offener Kanal (jetzt Bürgerrundfunk / Radio Weser.TV) zugesagt.
  • Mittwochs (Radio) und Donnerstags (Fernsehen) wird das Programm von Radio Weser.TV aus Nordenham gestaltet.
  • Simon Beeck, Moderator und Reporter bei Radio Bremen 4, machte seine ersten Moderationserfahrungen während des Sail-Radio 1995 im Offenen Kanal Bremerhaven.
  • Auf Grund des teils deutschlandweiten Ansturms auf den Livestream-Server des Bürgerrundfunk Bremerhaven während der Eishockey-Übertragungen fiel dieser regelmäßig aus, was aber auch auf die seinerzeit stark eingeschränkte Kapazität zurückzuführen war. Seit dem 1. April 2008 verfügt der Livestream über mehr Kapazitäten, womit dieses Problem behoben sein dürfte. Außerdem steht seit diesem Tag auch das Fernseh-Programm als Livestream zur Verfügung.
  • Seit dem 1. April 2008 sendet der Bürgerrundfunk unter der Marke Radio Weser.TV. Das neue Corporate Design wie Logo, Programmtafeln, Internetseite, Flyer und Werbematerialien wurde von Studenten aus Bremen entwickelt.

Kritik[Bearbeiten]

  • Der Bürgerrundfunk Bremerhaven fällt durch sehr häufige Wiederholungen im Fernseh- und vereinzelt ungefüllte Programmstunden im Radioprogramm auf.
  • Die einem Hitradio sehr ähnliche Radioautomatik wird gelegentlich als Widerspruch zum Anspruch des Bürgerrundfunks, eine Alternative zum kommerziellen und öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu sein, gesehen.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Bürgerrundfunk: Bremisches Landesmediengesetz (BremLMG) ausgegeben am 15. Februar 1989, geändert durch Gesetz vom 22. März 2005; §39 ff.

Weblinks[Bearbeiten]