Bürgerstiftung Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Bürgerstiftung Dresden
Sitz der Bürgerstiftung Dresden ist ein früher als SED-Gästehaus genutztes Gebäude am Barteldesplatz 2

Die Bürgerstiftung Dresden wurde 1999 als erste Bürgerstiftung der neuen Bundesländer gegründet.[1] Die in den Vorjahren in Dresden aktive Körber-Stiftung stellte ihr die Räume ihres Dresdner Hauses zur Verfügung und stattete sie mit einem Gründungskapital von 100.000 DM aus.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 250 Bürger, Vereine und Unternehmen haben sich am Aufbau des Stiftungskapitals und an der Einrichtung von zweckgebundenen Stiftungsfonds beteiligt. Mit den Erträgen des Stiftungskapitals sowie mit Hilfe von Spenden und Drittmitteln konnten verschiedene Kultur-, Sozial-, Bildungs- und Umweltprojekte in Dresden angestoßen und umgesetzt werden. In den ersten Jahren nach ihrer Gründung hat die Bürgerstiftung Dresden u.a. den Aufbau des Erich-Kästner-Museums, die Wiederherstellung des Palais im Großen Garten und die Wiedereröffnung des Schillerhäuschens unterstützt.

Ein wichtiges Anliegen der Bürgerstiftung ist die Förderung des ehrenamtlichen Engagements. So gibt es Danke-Schön-Veranstaltungen unter dem Motto „Unbezahlt, aber nicht umsonst“ und den „Ehrenamtspass“, für den die Stiftung ermäßigte Eintritte in privaten und allen öffentlichen kulturellen Einrichtungen, in allen Schwimmbädern und bei einigen Unternehmen akquirierte.

Als Hochwasserhilfe sammelte die Stiftung in den Jahren 2002 und 2003 1,621 Millionen Euro Spendengelder. Unter anderem dafür erhielt sie den Deutschen Stifterpreis 2003 des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.[2]

Seit 2006 ist die Stiftung beauftragt, die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements entsprechend einer Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales unter dem Motto „Wir für Sachsen“ landesweit sicherzustellen. Dabei wurden 2006 4.291 Anträge mit einem Gesamtvolumen an Fördermittel von 6,1 Millionen Euro bewilligt.

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Stiftungsversammlung (alle Zustifter, die mindestens 500 Euro zum Stiftungsvermögen beigetragen haben) bestehen folgende Gremien:

Kuratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunther Emmerlich, Günter Sommer

Stiftungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Weidelener (Vorsitzender), Arend Flemming (stellv. Vorsitzender), Harald Bretschneider, Gerhard Glaser, Stefan Mertenskötter, Karin Meyer-Götz, Heidrun Müller, Martin Schulte, Harald Röthig, Jens Bemme

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winfried Ripp (Geschäftsführer), Burghard von Bargen, Melanie Hörenz

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Körber-Stiftung: Winfried Ripp
  2. Bundesverband Deutscher Stiftungen: Preisträger 2003 – Bürgerstiftung Dresden