Bălăușeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bălăușeri
Bladenmarkt
Balavásár
Wappen von Bălăușeri
Bălăușeri (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 25′ N, 24° 42′ OKoordinaten: 46° 24′ 31″ N, 24° 42′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 343 m
Fläche: 39,36 km²
Einwohner: 4.889 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547100
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bălăușeri, Agrișteu, Chendu, Dumitreni, Filitelnic, Senereuș
Bürgermeister: István Sagyebó (UDMR)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 42
loc. Bălăușeri, jud. Mureș, RO–547100
Website:

Bălăușeri [ˈbələuʃerʲ] (veraltet Balavașar oder Balaușeri; deutsch Bladenmarkt oder auch Bladen, ungarisch Balavásár auch Balavására)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Bălăușeri im Kreis Mureș

Die Gemeinde Bălăușeri liegt im Kokeltal (Podișul Târnavelor) im südlichen Teil des Kreises Mureș. Am Oberlauf der Târnava Mică (Kleine Kokel), der Nationalstraße Drum național 13 – Teil der Europastraße 60 – und der Bahnstrecke Blaj–Târnăveni–Praid befindet sich der Ort Bălăușeri 12 Kilometer westlich von der Kleinstadt Sângeorgiu de Pădure und 24 Kilometer südlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bălăușeri wurde erstmals, nach unterschiedlichen Angaben, 1247[3] oder 1325 urkundlich erwähnt.[4]

Auf eine Besiedlung des Areals der heutigen Gemeinde bis in die Römerzeit zurück, deuten Reste eines Wachturms auf dem Gebiet des eingemeindeten Dorfes Dumitreni (ungarisch Szentdemeter).[5] Archäologische Funde der Jungsteinzeit wurden bei Chendu (Großkend)[6] und in Senereuș (Zendersch), auf dem sogenannten Reissenberg, wurden zahlreiche archäologische Objekte, die unterschiedlichen Zeitaltern zugeordnet werden, gefunden. Diese befinden sich im Hermannstädter Museum.[7] Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Dicsőszentmárton (heute Târnăveni) in der Gespanschaft Klein-Kokelburg, anschließend dem historischen Kreis Târnava-Mică und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 4.473 424 2.293 1.471 285
1920 5.076 409 2.872 1.602 193
1941 6.361 333 3.889 1898 241
1977 5.923 1.049 3.961 495 418
1992 5.214 861 3.772 31 550
2002 5.064 905 3.404 13 742
2011 4.889 835 3.174 10 870 (Roma 662)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Rumäniendeutschen 1941 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Magyaren (4006) und die der Rumänen (1417) wurde 1966 und die der Roma (742) 2002 ermittelt.[8]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung ist die Landwirtschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Agrișteu (Erlenwald) die reformierte Kirche im 13. Jahrhundert aufgebaut, im 18. erneuert und auch gleichzeitig der Glockenturm aus Holz errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[9]
  • Im eingemeindeten Dorf Chendu das Anwesen eines ehemaligen Herrnhof im 19. Jahrhundert errichtet, ist heute in einem desolaten Zustand und steht unter Denkmalschutz.[9]
  • Im eingemeindeten Dorf Dumitreni die römisch-katholische Kirche Ende des 17. Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet, steht unter Denkmalschutz.[9] Andere Quellen datieren die Kirche mit dem spätgotischen Netzgewölbe in das 15. Jahrhundert. Diese war von 1560 bis 1723 eine reformierte Kirche.[4]
  • Im eingemeindeten Dorf Filitelnic (Felldorf) die evangelische Kirche im 15. Jahrhundert errichtet, im 18. Jahrhundert umgebaut, und auch das Pfarrhaus im 17. Jahrhundert aufgebaut, sind heute in einem schlechten Zustand, stehen unter Denkmalschutz.[9]
  • Im eingemeindeten Dorf Senereuș die evangelische Kirchenburg im 16. Jahrhundert errichtet, im 19. Jahrhundert erneuert, die heute gut erhaltene Kirche[10] 1870 bis 1873 aufgebaut, stehen unter Denkmalschutz.[9]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dörfer der Gemeine Bălăușeri pflegen Städtepartnerschaften mit dem niederländischen Ortsteil Kudelstaart der Gemeinde Aalsmeer und den ungarischen Orten Aldebrő, Fót, Kisbárapáti, Somogyvár und Tápiószentmárton.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bălăușeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 3. Februar 2018 (ungarisch).
  3. Gemeinde Bălăușeri: Informații generale. (Nicht mehr online verfügbar.) ms.ovelo.ro, ehemals im Original; abgerufen am 2. März 2018 (rumänisch).@1@2Vorlage:Toter Link/ms.ovelo.ro (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  5. Institute Of Archaeology − Dumitreni, abgerufen am 2. März 2018 (rumänisch).
  6. Institute Of Archaeology − Chendu, abgerufen am 2. März 2018 (rumänisch).
  7. Institute Of Archaeology − Senereuș abgerufen am 2. März 2018 (rumänisch)
  8. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  9. a b c d e Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  10. Bild der Kirchenburg in Zendersch (2011)
  11. Gemeinde Bălăușeri: Localități înfrățite. (Nicht mehr online verfügbar.) ms.ovelo.ro, ehemals im Original; abgerufen am 2. März 2018 (rumänisch).@1@2Vorlage:Toter Link/ms.ovelo.ro (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.