Băla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Băla
Bolla
Bala
Wappen von Băla
Băla (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 43′ N, 24° 30′ OKoordinaten: 46° 42′ 53″ N, 24° 30′ 8″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 415 m
Fläche: 27,75 km²
Einwohner: 756 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547095
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Băla, Ercea
Bürgermeister: Mariana Vlad (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 240
loc. Băla, jud. Mureș, RO–547095
Website:
Sonstiges
Stadtfest: 2. Sonntag im Juli, „Târgul de vară“ (Sommermarkt)

Băla [ˈbəla] (deutsch Bolla, ungarisch Bala) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Băla ist auch unter der deutschen Bezeichnung Bälersdorf bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Băla im Kreis Mureș

Die Gemeinde Băla liegt im nördlichen Teil des Siebenbürgischen Beckens im Westen des Kreises Mureș. An der Kreisstraße (drum județean) DJ 154H, liegt der Ort Băla 34 Kilometer südwestlich von der Stadt Reghin (Sächsisch-Regen) und etwa 36 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Das eingemeindete Dorf Ercea (ungarisch Nagyercse) befindet sich am gleichnamigen Bach – ein Zufluss des Șar – drei Kilometer nördlich vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Băla wurde urkundlich erstmals 1327 erwähnt und das eingemeindete Dorf Ercea, nach unterschiedlichen Angaben, erstmals 1394[3] oder 1439 urkundlich erwähnt. Die Bezeichnung des Ortes Băla stammt von dem Eigenschaftswort bălan und bedeutet Mensch mit hellerer Haar- und Hautfarbe.[4]

Auf eine frühere Besiedlung der Gemeinde deuten Funde von Urnengräber aus der Bronzezeit auf dem Areals des eingemeindeten Dorfes Ercea.[5] Im Mittelalter war das Gemeindezentrum ein von hauptsächlich Rumänen und Ercea von Magyaren bewohnt.[3]

Im Königreich Ungarn gehörte der Ort Băla dem Stuhlbezirk Maros felső (Ober-Maros) und der Ort Ercea dem Stuhlbezirk Régen felső (Ober-Regen) im Komitat Maros-Torda, anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Băla entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.467 1.138 231 7 91
1920 2.080 1.805 261 - 14
1956 2.582 2.401 167 - 14
2002 905 858 16 - 31
2011 756 657 15 - 84

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Rumänen 1956 registriert. Die höchste Anzahl der Magyaren (305) wurde 1910, der Rumäniendeutschen (17) 1900 und die der Roma (89) 1930 ermittelt.[6]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung ist die Viehzucht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Ercea die reformierte Kirche im 15. Jahrhundert errichtet, im 18. erneuert, wurde wegen schlechtem Zustand 1924 neu errichtet,[3] und der Glockenturm im 18. Jahrhundert aufgebaut, stehen unter Denkmalschutz.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Băla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (ungarisch).
  3. a b c Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. Website Gemeinde Băla: Istoricul Localitatii. (.docx; 14 kB) Abgerufen am 14. Januar 2018 (rumänisch).
  5. Institute Of Archaeology − Ercea, abgerufen am 14. Oktober 2018 (rumänisch).
  6. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  7. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)