Băneasa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Băneasa
Băneasa führt kein Wappen
Băneasa (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Dobrudscha
Kreis: Constanța
Koordinaten: 44° 4′ N, 27° 42′ OKoordinaten: 44° 3′ 48″ N, 27° 42′ 6″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 100 m
Fläche: 44,69 km²
Einwohner: 5.384 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner je km²
Postleitzahl: 907035
Telefonvorwahl: (+40) 02 41
Kfz-Kennzeichen: CT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Negureni, Făurei, Tudor Vladimirescu
Bürgermeister: Paul Coliș (PSD)
Postanschrift: Str. Trandafirilor, nr. 101
loc. Băneasa, jud. Constanța, RO–907035
Website:

Băneasa (früher Parachioi, türkisch Paraköy) ist eine Stadt im Kreis Constanța in Rumänien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Băneasa liegt im Hügelland der Dobrudscha (Dobrogea), wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Bulgarien. Die Kreishauptstadt Constanța befindet sich etwa 75 Kilometer nordöstlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Existenz des Ortes ist seit etwa 1750 bezeugt. Damals gehörte er wie die gesamte Dobrudscha zum Osmanischen Reich. Er entstand an der Kreuzung von Handelswegen und war ein regionales Handelszentrum; der türkische Name Paraköy bedeutet etwa „Geld-Dorf“. 1850 wurde Băneasa eine Gemeinde und besaß damals bereits eine rumänische Kirche, 1869 auch eine rumänische Schule.[2]

1878 gelangte der Ort zu Rumänien. Im Jahr 1916 war er Schauplatz von Kampfhandlungen während des Ersten Weltkrieges.[3] 2004 wurde Băneasa zur Stadt erklärt.[2]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft und der Handel.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930 waren von den 3900 Einwohnern auf dem Territorium der heutigen Stadt 3106 Rumänen und 785 Türken.[4][5] 2002 lebten in Băneasa 5353 Personen, darunter 4374 Rumänen, 963 Türken und 14 Roma.[6] Etwa 3600 wohnten in der eigentlichen Stadt, die übrigen in den drei eingemeindeten Ortschaften.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Băneasa verfügt über keinen Bahnanschluss. Durch die Stadt verläuft die Nationalstraße 3 von Bukarest nach Constanța.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Băneasa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Website der Stadt, abgerufen am 11. Juni 2009 (Memento des Originals vom 23. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.primaria-baneasa.ro
  3. Hermann Stegemann: Geschichte des Krieges. Ausg. 4. Deutsche Verlags-Anstalt. Berlin, 1921. S. 156
  4. Liste der Volkszählung 1930; IV Plasa Traian: 6, 24, 37 (rumänisch)
  5. Liste der Volkszählung 1930; IV Plasa Traian: 49 (rumänisch)
  6. Volkszählung 2002, abgerufen am 12. Juni 2009
  7. receptie.ro, abgerufen am 12. Juni 2009 @1receptie.ro, abgerufen am 12. Juni 2009 @2Vorlage:Toter Link/www.receptie.ro (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in receptie.ro, abgerufen am 12. Juni 2009 Webarchiven)