Břežany II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Břežany II
Wappen von Břežany II
Břežany II (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kolín
Fläche: 910 ha
Geographische Lage: 50° 6′ N, 14° 48′ OKoordinaten: 50° 5′ 35″ N, 14° 47′ 36″ O
Höhe: 258 m n.m.
Einwohner: 772 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 282 01
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Rostoklaty - Černíky
Bahnanschluss: Prag - Nymburk
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Tomáš Brázda (Stand: 2008)
Adresse: Břežany II 32
282 01 Český Brod
Gemeindenummer: 533220
Website: brezany.cjb.net

Břežany II, bis 1960 Břežany, (deutsch Breschan)[2] ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer nordwestlich von Český Brod und gehört zum Okres Kolín.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Břežany II befindet sich am Übergang des Mittelböhmischen Berglandes zur Böhmischen Tafel am Bach Týnický potok. Nördlich erhebt sich der Hügel Chrástnice (258 m). Im Süden verläuft die Bahnstrecke von Prag nach Nymburk, dort liegt die Bahnstation Rostoklaty.

Nachbarorte sind Černíky im Nordosten, Štolmíř und Nová Ves II im Südosten, Rostoklaty im Süden, Tuklaty im Südwesten, Tlustovousy im Westen sowie Horoušany und Vyšehořovice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahre 1305[3].

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Břežany ab 1850 eine politische Gemeinde im Bezirk Český Brod. Seit 1961 gehört die Gemeinde zum Okres Kolín und trägt zu Unterscheidung von der gleichnamigen Gemeinde Břežany I den amtlichen Namen Břežany II. Der Ortsname leitet sich vom tschechischen Wort Brežany im Sinne von Abhang, Ufer oder Bruch ab.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Břežany II sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle am Dorfplatz
  • Kruzifix
  • Löwen-Statue am Dorfplatz
  • stillgelegte Sandsteinbrüche auf dem Chrástnice

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. a b Antonín Profous: Místní jména v Čechách. Jejich vznik, původ, význam a změny. Band 1–5. Česká akademie věd a umění, Prag 1947–1960.
  3. Jan Psota: Břežany II a jejich historie. Obec Břežany II, Třebestovice 2016, ISBN 978-80-260-9319-0, S. 48.