B’Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
B’Day
Studioalbum von Beyoncé

Veröffent-
lichung(en)

1. September 2006[1]
30. März 2007 (Deluxe Edition)

Label(s) Music World / Columbia (Sony)

Format(e)

CD

Genre(s)

R&B

Titel (Anzahl)

10 / 14
15 / 22 (Deluxe Edition)

Laufzeit

52:19

Besetzung div

Produktion

Studio(s)

Sony Studios, New York City

Chronologie
Dangerously in Love
(2003)
B’Day I Am … Sasha Fierce
(2008)
Singleauskopplungen
24. Juni 2006 Déjà Vu
3. Oktober 2006 Ring the Alarm
23. Oktober 2006 Irreplaceable
5. März 2007 Beautiful Liar
10. Juli 2007 Get Me Bodied
30. Juli 2007 Green Light

B’Day ist das Grammy-prämierte zweite Soloalbum der US-amerikanischen R&B-Sängerin Beyoncé, erstmals veröffentlicht am 1. September 2006 unter Columbia Records und Music World. Der Titel des Albums nimmt Bezug auf Knowles’ 25. Geburtstag am 4. September, dem weltweiten Veröffentlichungstermin der Platte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach vorausgegangenem Songwriting wurde das Album im April 2006 innerhalb von zwei Wochen in den Sony Studios in New York City eingespielt. Knowles und ihr Team hatten hierzu den gesamten Studiokomplex angemietet, die einzelnen Produzenten (darunter Rodney „Darkchild“ Jerkins, Rich Harrison, The Neptunes, Swizz Beatz, Sean Garrett und das Duo Stargate) parallel in verschiedenen Räumen an den jeweiligen Tracks arbeiten lassen.

Neben Ne-Yo und Espen Lind, die das Lied Irreplaceable zum Album beisteuerten, erschienen mitunter auch die Rapper T.I. und Lil Wayne zu den Studioaufnahmen. Am Ende schaffte es jedoch keiner der beiden Rapper auf die endgültige Fassung von B'Day.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album stieg im September 2006 mit mehr als 543.000 verkauften Einheiten direkt auf Platz eins der US-Billboard-200 und der Top R&B/Hip-Hop Albumcharts ein und erreichte innerhalb nur einer einzigen Woche Gold-Status in den USA. Während die Verkaufszahlen sich fortwährend konstant hielten, gelang es B'Day außerhalb der Vereinigten Staaten zunächst nicht, an den weltweiten Nummer-eins-Erfolg des Vorgängers Dangerously in Love anzuknüpfen: Das Album platzierte sich unter anderem in den Top 5 der deutschen, schweizerischen, britischen und irischen Charts, verfehlte jedoch mitunter den Einstieg in österreichischen, französischen und finnischen Top Ten.

Nach mehreren Preissenkungen und der Veröffentlichung der Hit-Single Irreplaceable gelang B'Day schließlich der Wiedereinstieg in Top Ten der Billboard-Charts. Die Platte konnte mittlerweile allein in den USA mehr als drei Millionen Kopien absetzen und erhielt bislang dreifach Platin. Bis heute konnte Beyoncé weltweit ca. sieben Millionen Kopien ihrer CD absetzen.

Die zweiterfolgreichste Singleauskopplung bisher ist Beautiful Liar mit 4.417.000 abgesetzten Kopien, dies verdankt Beyoncé vor allem dem großen Erfolg in Europa und Lateinamerika. Erfolgreicher war nur noch die Hit-Single Irreplaceable. Diese führte zehn Wochen die Charts in den USA und zwölf Wochen die United World Charts an. In vielen anderen Ländern war Irreplaceable ein ähnlicher Erfolg, unter anderem in Australien, Brasilien, Irland, Neuseeland, Griechenland, Kroatien und Polen. In Südamerika war Irreplaceable auch ein großer Erfolg, allerdings in der spanischen Version Irreemplazable. Die Single verkaufte sich weltweit über 5.950.000 Mal. Damit ist Irreplaceable Beyoncés bisher größter Erfolg. Knapp dahinter ist mit 5.800.000 Einheiten Crazy in Love, auf Platz drei ist mit 4.471.00 Einheiten Beautiful Liar.

Deluxe Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album B’Day ist am 30. März 2007 in Form einer Deluxe Edition erneut veröffentlicht worden. Die überarbeitete Version enthält neben den ursprünglichen Albumtiteln drei bisher unveröffentlichte Songs, auch eine Bonus-CD mit Aufnahmen in spanischer Sprache; darunter Kollaborationen mit dem mexikanischen Sänger Alejandro Fernandez und Jay Z, und auch die Singleauskopplung Beautiful Liar, ein Duett mit Shakira. Nach Veröffentlichung der Deluxe Edition in den USA machte das Album wieder einen Sprung in die Top Ten auf Platz sechs mit 126.000 verkauften Kopien. Noch erfolgreicher war es dort in den Hot R&B/Hip Hop Album Charts, hier landete die B’Day Deluxe Edition auf Platz eins.

Der Titel Kissing You vom Soundtrack zu William Shakespeares Romeo + Julia von 1996, welches ursprünglich von der Sängerin Des’ree veröffentlicht wurde, durfte unter zwei Auflagen gecovert werden: der Titel durfte nicht verändert werden und es durfte kein neuer Videoclip dazu erscheinen. Da diese Bedingungen beide verletzt wurden, erwirkte Des'ree gegen das Album einen Verkaufsstopp, der bis zunächst bis zum 4. Mai in Amerika galt. In Europa wurde eine andere Version ausgekoppelt, die eine DVD mit zwölf Video-Clips und sieben bisher unveröffentlichte Lieder enthält.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beyoncé singt Déjà Vu Live.
  1. Déjà Vu (featuring Jay Z)
  2. Get Me Bodied
  3. Suga Mama
  4. Upgrade U (featuring Jay Z)
  5. Ring the Alarm
  6. Kitty Kat
  7. Freakum Dress
  8. Green Light
  9. Irreplaceable
  10. Resentment
  11. Check on It (featuring Slim Thug)
  12. Encore The Fans
  13. Listen
  14. Get Me Bodied (Extended Remix)

Bonusstücke (Deluxe Edition)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A Woman Like Me
  2. Beautiful Liar (mit Shakira)

Bonusstücke (Japan Edition)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Creole
  2. Lost Yo Mind
  3. Back Up

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US R&BVorlage:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt
2006 Déjà Vu
9
(12 Wo.)
12
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
SilberSilber

(20 Wo.)
4
GoldGold

(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
Verkäufe: + 700.000; (feat. Jay Z)
Ring the Alarm
300! 300! 300! 300! 11
GoldGold

(14 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2006
Verkäufe: + 500.000
Irreplaceable
11
(21 Wo.)
11
(22 Wo.)
9
(29 Wo.)
4
PlatinPlatin

(36 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(30 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
Verkäufe: + 3.826.000
2007 Beautiful Liar
1
(17 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(24 Wo.)
3
(18 Wo.)
70
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2007
Verkäufe: + 2.131.500; (mit Shakira)
Get Me Bodied
300!
GoldGold
300! 300! 300!
GoldGold
46
PlatinPlatin

(19 Wo.)
10
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2007
Green Light
300! 300! 300! 12
(9 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VÖ-Datum „B’Day“
  2. Chartquellen: DE AT CH UK US US R&B