B-Fußballnationalmannschaft der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DDR
Logo des DFV
Verband Deutscher Fußball-Verband
Konföderation UEFA
Rekordtorschütze Günter Riese (5)
Rekordspieler Konrad Dorner (16)
FIFA-Code GDR
Statistik
Erstes Länderspiel
DDR Deutschland Demokratische Republik 1949 3:0 Polen Polen
(Leipzig; 7. Mai 1953)
Letztes Spiel
Schottland Schottland 1:2 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949
(Perth, Schottland; 26. April 1990)
(Stand: DFV trat am 20. November 1990 dem DFB bei.)

Die B-Fußballnationalmannschaft der DDR war eine Auswahlmannschaft von Fußballspielern aus der DDR. Sie gehörte zum Deutschen Fußball-Verband und repräsentierte diesen international in Freundschaftsspielen gegen analog zusammengestellte Zweitvertretungen anderer nationaler Verbände. Die in ihr eingesetzten Fußballer sollten von den Trainern für einen Einsatz in der A-Elf getestet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die B-Elf sind zwischen 1953 und 1990 49 Partien verzeichnet. Zwischen Oktober 1980 und April 1990 bestritt das Team keinen Länderspielvergleich. Zu den häufigsten Länderspielpartner zählten Ungarn (elf Matches) und Polen (zehn Spiele) sowie die ČSSR und Bulgarien (je sieben Partien).

Premiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Aufnahme der DDR als vollwertiges Mitglied der FIFA am 24. Juli 1952 bestritt die B-Nationalmannschaft im Frühjahr 1953 ihre Länderspielpremiere. Dies geschah ein knappes dreiviertel Jahr nach dem Debüt der A-Auswahl gegen denselben Verband, jenen aus Polen. Folgende Spieler wurden beim Heimsieg vor 60.000 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion in diesem Auftaktmatch aufgeboten:

7. Mai 1953 DDR – Polen 3:0 in Leipzig.
DDR: Heinz BernhardtHelmut Nordhaus, Herbert Schoen, Erhard BauerJochen Müller, Georg RosbigalleAlfred Reinhardt, Günter Schröter, Erich Haase, Werner Welzel (70. Hans Speth), Hans Speth (57. Harry Arlt). Tore: Haase (3), Arlt.

Nachdem Werner Welzel verletzt ausscheiden musste, wurde der bereits ausgewechselte Hans Speth erneut auf das Feld geschickt.[1]

Abschied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zwölfeinhalb Jahren Pause reaktivierte der Fußballverband die B-Nationalmannschaft in der Wendezeit. Sie wurde – an diesem Abend gecoacht von Eberhard Vogel,[2] nach seinen erfolgreichen Jahren mit dem DFV-Nachwuchs zu diesem Zeitpunkt Assistent von Eduard Geyer bei der A-Auswahl – vor der Abwicklung des DDR-Fußballs im Zuge der Wiedervereinigung in dieser Besetzung im Frühjahr 1990 ein letztes Mal auf das Feld des McDiarmid Parks geschickt:

26. April 1990 Schottland – DDR 1:2 in Glasgow.
DDR: Jens SchmidtFrank LieberamJörg Schwanke, Jens Melzig (27. Detlef Irrgang), Torsten Kracht, Olaf HoletschekHeiko Scholz, Uwe Weidemann, Dirk BarsikowSteffen Heidrich (89. Hilmar Weilandt), Volker Röhrich (77. Ulf Mehlhorn). Tore: Whyte (Eigentor), Weidemann.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 1980 traf eine in der Vorschau als zweite Reihe apostrophierte,[3] später im Spielbericht als Nachwuchsauswahl[4] bezeichnete DFV-Vertretung in Palma de Mallorca auf eine spanische Auswahl. Da der Gegner als B-Auswahl firmierte, die ostdeutsche U-23 zuletzt 1976 eine Begegnung gespielt hatte, die aktuelle U-21-Mannschaft am selben Tag in Bulgarien auflief sowie Trainer und nahezu der komplette Kaderkreis mit jenen Akteuren der Partie vom 24. September 1980 in Bautzen gegen Polen identisch waren, wird das damalige 0:0-Remis auf der Baleareninsel in die Zählung der DDR-B-Länderspiele integriert.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Günter Riese sind fünf Treffer in der B-Elf verzeichnet. Den 2. Platz in dieser internen Torschützenliste teilen sich Gerhard Vogt und Helmut Müller mit je vier Treffern. Am häufigsten eingesetzt wurde Konrad Dorner, der in 16 Partien dieser Auswahl auf dem Platz stand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Engelhardt: Das war unser Länderspiel-Erfolg Nr. 1. In: fuwo – Die neue Fußballwoche. 12. Mai 1953, Seite 8/9.
  2. Jürgen Nöldner: Schotten den Wind genommen. In: fuwo – Die neue Fußballwoche. 2. Mai 1990, Seite 9.
  3. Klaus Schlegel: WM-Atmosphäre im Zentralstadion. In: fuwo – Die neue Fußballwoche. 14. Oktober 1980, Seite 3.
  4. Klaus Schlegel: Erst kämpferisch engagiert, dann auch spielerisch gelöst. In: fuwo – Die neue Fußballwoche. 21. Oktober 1980, Seite 10.