B. Deutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

B. Deutung (* 1968 als Tobias Unterberg) ist ein deutscher Cellist, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs als Sohn der Kinderfilmregisseurin Hannelore Unterberg in der DDR auf. Im Musical Konzert für Bratpfanne und Orchester, bei dem seine Mutter Regie führte, spielte Unterberg 1976 die Hauptrolle[1] und übernahm im Märchenfilm Verflixtes Mißgeschick! eine Nebenrolle.

Nach der Wiedervereinigung begann seine musikalische Karriere zunächst 1990 bei der Band Catriona, die sich jedoch wenig später auflöste. Mit Jan Klemm (alias Herr Jeh), Titus Jany, Robert Beckmann und wechselnden Bassisten (u. a. dem späteren Rammstein-Mitglied Oliver Riedel) spielte Unterberg unter dem Namen „B. Deutung“ 1991 bei The Inchtabokatables, die bis 2002 bestanden.

2004 begleitete er das Projekt um Milù, Kim Sanders und Peter Heppner bei deren Single Aus Gold, welches zur Unterstützung des DRK diente, als Cellist.

Seitdem war B. Deutung als Live-Musiker unter anderem für Deine Lakaien, Subway to Sally sowie deren Sänger Eric Fish, den er aus der gemeinsamen Zeit bei Catriona kennt, tätig. Daneben ist er Produzent zahlreicher Alben unterschiedlichster Musikrichtungen sowie von Hörspielen.[2] Seit 2006 ist er Cellist der Band Chamber.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.imdb.de/title/tt0175823/
  2. Website der Linie 1 Studios